Frage von moachel,

Warum geht man nach dem Ergometer/Fahrradfahren immer etwas unkoordiniert ? Bitte um physoilogische

Warum geht man nach dem Ergometer/Fahrradfahren immer etwas unkoordiniert ? Bitte um physiologische Antwort

Hilfreichste Antwort von PTBernd,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Jürgen und sportelle haben das schon treffend beschrieben.

Unser Gehirn denkt nicht in Muskeln, sondern in Bewegungsmustern. Es gibt abgespeicherte Bewegungsmuster für alle Bereiche unserer Tätigkeit.

Deshalb sind wir anfangs auch ungeschickt beim Skifahren, bis wir das Bewegungsmuster erlernt haben und wir uns nicht mehr darauf konzenttieren müssen. Das Muster läuft jetzt "automatisch" ab unser Gehirn wird frei für andere Aufgaben.

Beim Laufen auf dem Laufband wird das Bewegungsmuster "Joggen" abgerufen. Diese Laufmuster läuft "subcortikal" ab, das heisst, das schon auf Rückenmarksebene die Muster ablaufen. Unsere Augen und unser Großhirn sagen und aber, das wir auf der Stelle stehen.

Genau das ist das Dilemma :-) Wenn du jetzt aufhörst zu laufen und stehenbleibst, bekommt das Gehirn ein Problem, da du ja schon vorher (laut Infos von deinen Augen) gestanden hast. Denn plöztlich bewegen sich deine Beine nicht mehr.

Ich hoffe ich konnte es einigermassen gut rüberbringen, ansonsten gerne noch mal nachhaken bei mir.

Antwort von sportella,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Wenn man vom Laufband steigt, ist es genauso.

Mir hat mal jemand gesagt, das käme daher, weil das Hirn sich während des Trainings darauf eingestellt hat, dass trotz Bewegung (laufen, radln) die "Umgebung" nicht näher kommt.

Daher soll der leichte Schwindel kommen, wenn man dann wieder "richtig", auf festem Boden geht.

Antwort von Juergen63,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Ich kenne auch nur die Info das das Trainieren auf einer Stelle eine visuelle Bewußtseinsstörung des Gehirns auslöst, welche dazu führt, das man unmittelbar nach dem Trainingsende einen leicht eierigen Gang verspürt der mit kurzzeitigem Schindelgefühl einhergehen kann. Beim Laufband ist das Phänomen in der Regel größer, da der ganze Körper in einer aktiven Bewegung auf einem Fleck eingebunden ist. Ob dies nun letztlich wirklich die Begründung dafür ist...

Antwort von Alf280709,

Es ist einfach Gewohnheitssache. Vor allem für's Radfahren (also nicht Ergometer, sondern im Freien) gilt: Je mehr, desto besser.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community