Frage von FireCurle, 489

Verkürzter Beinbeuger!

Hallo liebe Community!

Ich habe ein großen Problem!

Kurze Vorgeschichte: Bin 21 jahre und spiele seit 15 Jahren Fußball (seit 5 Jahren in der Kampfmannschaft), zudem betreibe ich Kraftsport im Fitnessstudio seit nun mehr als 2 Jahren)

Problem: seit nun knapp einem Jahr spür ich während einem Fußballmatch nach 45 min eine Art Knödel im rechten Leistenbereich wodurch ich noch 90 min spielen kaum mehr laufen kann. Am nächsten Tag fällt das "natürliche" gehen schwer..

Hab daraufhin 2 monate absolute sportpause gemacht und ging zu einer Physiotherapie! Dort wurde mir gesagt das mein beinbeuger stark verkürzt ist und verdreht! Jetzt hab ich bei einer starken Dehnung (Sprint) das Problem das der verkürzte und verdrehte Beinbeuger mir meine Sehnen und meine Hauptschlagader in der Leiste abdrückt, wodurch diese aufschwellen (Knödel)!

Während der Therapie ging alles gut. Mit dehnen und heraus"arbeiten" des muskels!

Jetzt vor 1 woche war trainingsbeginn und ich habe wieder die gleichen Schmerzen wie davor..

Hatte irgendwer von euch schon mal das gleiche Problem bzw kann mir wer helfen!?

Antwort
von wiprodo, 414

Dein größtes Problem ist, dass du mit deinen Beschwerden nicht zu einem Facharzt gegangen bist, der dir genauestens erklärt hat, was dir wirklich fehlt. Wenn du Schmerzen und Knotenbildungen in der Leiste hast, kann das keinesfalls vom „Beinbeuger“ (=ischiokrurale Muskeln) verursacht sein; denn der sitzt an der Rückseite des Oberschenkels. Du verwechselst das sicher mit dem Hüftbeuger (M. iliopsoas), der zwischen Leistenband und oberem Schambeinast zum Oberschenkelknochen zieht. Dieser Muskel kann in der Tat in verkürztem Zustand auftreten, aber meistens nur bei Menschen, die nicht ausreichend gehen und laufen, sondern fast nur sitzen. Eine solche verringerte funktionelle Länge, die man nicht einfach so nebenbei abtasten kann, sondern nur durch apparative Messung bestimmen muss, muss aber nicht die Ursache zu deinen Problemen sein, ebenso wenig wie eine verringerte Dehnfähigkeit. Letzteres lässt sich zwar durch Dehnübungen verbessern, nicht jedoch eine funktionelle Verkürzung.

Da der Hüftbeuger zusammen mit der Oberschenkelarterie und Oberschenkelvene durch die Lücke zwischen dem Leistenband und dem oberen Sitzbeinast zieht, könnte es hier (rein physikalisch gesehen) zu einem „Abdrücken“ der Gefäße kommen, aber weder durch Muskelverkürzung, noch durch verringerte Dehnfähigkeit, sondern allenfalls durch eine Volumenzunahme des Muskels, etwa in Folge einer Hypertrophie. Aber das ist rein hypothetisch! Was dir wirklich fehlt, kann nur ein Facharzt direkt an deinem Körper diagnostizieren. Möglicherweise kommt auch eine Leistenhernie o.a. in Frage.

Was aber ein „verdrehter“ Hüftbeuger sein soll, wie man dies definiert, diagnostiziert oder messen kann, ist mir schleierhaft.

Kommentar von FireCurle ,

Danke für deine Erleuterung! Das klingt schon sehr einleuchtend!

Was ich noch gern wissen würde ist, wie genau du das meintest mit hypertrophie! Seit dem ich im Fitnessstudio bin trainiere ich recht intesiv und fast ausschließlich im hypertrophie bereich! (Kniebeugen 120kg, Kreuzheben 135kg) Auf meine 70 kg Körpergewicht bei 168cm Körpergröße! Kfa liegt bei 10,5 %

Kann das eine Ursache sein?!

Welchen Arzt würde zu meinem Problem am besten passen?

Kommentar von FireCurle ,

Leistenhernie ist ausgeschlossen! War im Krankenhaus dies überprüfen!

Kommentar von FireCurle ,

Leistenhernie ist ausgeschlossen! War im Krankenhaus dies überprüfen!

Kommentar von wiprodo ,

Von Kniebeugen und Kreuzheben wirst du keinen hypertrophierten Hüftbeuger bekommen haben. Da müsstest du schon Übungen absolviert haben, die eine hochintensive Belastung der Hüftbeuger enthalten (z.B. einbeiniges Hüftbeugen bzw. Knieheben am Beinpendel). Wenn zusätzlich eine Leistenhernie ausgeschlossen wurde......??? Vielleicht gehst du einmal zum Othopäden oder Gefäßspezialisten? Irgendein Arzt wird doch herausbekommen können, woher die "Knödel" in deiner Leiste stammen!

Kommentar von FireCurle ,

Ok verstehe, solch spezielle Übungen für den Hüftbeuger hab ich nicht absolviert. Kniebeugen, Kreuzheben, Beinstrecker, Beinbeuger waren meine Übungen am "Leg-day"

Ein Sportarzt meinte das geht mit physiotherpie wieder weg. Diese meinte dann das es daher kommt das mein Hüftbeuger meine Arterie abdrückt, diese schwillt dann auf und bildet einen Klotz im Leistenbereich!

Aber das mit dem Orthopäden werd ich mir merken.

Antwort
von wurststurm, 293

Wenn du nie gedehnt hast sind solche Fehlentwicklungen zu erwarten. Das dauert sicher 2 Jahre bei täglichem Dehnen, bis die Verkürzung korrigiert ist. Nur ein paar Übungen während der Physio - damit ist es nicht getan. Das braucht nun jeden Tag etwa 15 Minuten harte Arbeit. Zum Glück kann man die im Garten oder vor dem Fernseher machen.

Kommentar von FireCurle ,

Meinst das bekomm ich NUR mit dehnen weg? Trotz weiterem Sport?

Kommentar von FireCurle ,

2 jahre ist ne verdammt lange zeit derwegen mein ich!

Kommentar von Almeida ,

...sieh es mal so: ein Leben lang mit Gelenkeinschränkungen zu leben ist aber noch länger ;)

Kommentar von wurststurm ,

Gerade Sport (Fussball) führt ja zu den Verkürzungen. Alternativ kann man auch Krafttraining mit grosser Bewegungsamplitude durchführen, also z.B. Lunges mit grossem Ausfallschritt, aber das musst du dir explizit im Fitness zeigen und die Ausführung kontrollieren lassen. Die 2 Jahre sind ein Richtwert. Bei täglicher Ausführung kann das auch 12 Monate sein aber auch nur dann.

Kommentar von Umpalumpa ,

meine Beinbeuger waren einige Zeit recht verkürzt, sodass ich bei gestreckten Beinen nur bis zur Hälfte der Unterschenkel reichen konnte. Da habe ich jeden Tag 4x30s auf jeder Seite gedehnt und hab in 5 Wochen den Boden mit den Handflächen berühren können. Seitdem erhalte ich die Beweglichkeit nur noch. Ich bin da aber auch erst 16 gewesen. Mit 21 wird es vielleicht länger dauern, aber es ist kein Unding, seine Muskeln beweglicher zu machen. Und ein hypertrophierter Hüftbeuger, wenn er ausreichend beweglich ist. Bei Sprintern sind stark hypertrophierte Hüftbeuger sogar normal.

Kommentar von wiprodo ,

Wenn du beim Vorbeugen mit gestreckten Beinen nur bis an die Unterschenkel reichen konntest, lag das nicht daran, dass deine Beinbeuger "verkürzt" waren. Das ist ein Trugschluss (bzw. falsch ausgedrückt), denn ein Muskel ist stets so lang (bzw. kurz), wie es zur Erledigung der täglichen Krontraktionsarbeit erforderlich ist. Deine Beinbeuger waren allenfalls wenig dehnfähig. Wenn du jetzt mit den Handflächen den Boden berühren kannst, sind sie dehnfähig geworden, aber noch genau so lang (bzw. kurz) wie vorher.

Mit der Aussage, dass Sprinter häufig hypertrophierte Hüftbeuger zeigen, hast du völlig Recht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten