Frage von GerdundPaula,

Umfrage: Was denkt Ihr sind die Motive für Doping?

Man hört ja verschiedene Ausreden, wie denkt Ihr?

Antwort von Gattuso,
4 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

ich würde zwischen mehreren motiven wählen! meiner meinung nach ist es ganz klar die Kommerzialisierung des Sports. der sport ist die existenz der sportler.wer nicht gewinnt oder vorne mit dabei ist kriegt kein preisgeld,empfiehlt sich nicht für sponsoren etc. außerdem ist es definitiv auch so dass im spitzensport sich die mentalität eingbürgert hat "alle machen das".der sport wäre mindestens genauso spannend würde keiner dopen.da es aber immer welche gibt,stehen die anderen praktisch unter zugzwang. so ist es z.b. sehr merkwürdig,dass ein sportler der angeblich NICHT gedopt ist 6 jahre lang die tour de france dominiert obwohl sich später rausstellt,dass etliche bis oben hin mit epo waren! wer sich mit der wirkung von doping auskennt oder mal beschhäftigt,wird schnell feststellen,dass egal wie talentiert oder hart man trainiert NIE an einen sportler rankommt,der nur halb so talentiert ist,nur die hälfte trainiert und sich doppelt so schlecht ernährt. meiner meinung nach wird im spitzensport,vorallem leichtathletik und sportarten wo es nur auf die schnelligkeit bzw ausdauer ankommt generell gedopt. bei sportarten wie fußball oder handball etc ist dies schwieriger weil man ja noch weitere fähigkeiten brauch (technik,übersicht,...).

Antwort von Mentaltrainer,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich
Anderes...

Überall da wo Leistungsdruck und wirtschaftliche Abhängigkeit verbunden sind ist Doping warscheinlich! Dabei vergessen viele, dass es viel billigere und legalere Mittel gibt: den klaren Kopf !!! Und den, sowie die entsprechende Motivation erreicht man z.B.durch Mentaltraining! Zudem gibt es da noch einen ganz extrem wichtigen Faktor, der gegen Doping spricht: Die Gefährdung der eigenen Gesundheit, oder gar, wie in Einzelfällen, des Lebens!!! R. Eck SHT-Mentaltraining

Antwort von anonymous,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich
Persönlicher Erfolgswille
Antwort von CYCLINGnet,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich
Anderes...

Ich habe im letzten Jahr eine Woche mit dem T-Mobile Team im Trainingslager verbracht. Wenn man sieht, wie der Tagesablauf der Jungs nur daraus besteht, auch das kleinste Stück Leistung aus ihren Körpern herauszuholen, dann kann man ein kleines Stück weit "nachvollziehen", dass wenn man mit Training alles probiert hat und die anderen trotzdem einen Tick schneller sind, die Überlegung kommt: Die anderen tun das auch, es geht um meinen Job, was mache ich, wenn ich nächstes Jahr keinen Vertrag bekomme. Wenn dann noch Druck durch die Mannschaft / Team dazu kommt...

Antwort von anonymous,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich
Persönlicher Erfolgswille

Ich denke das Geld hier einen enormen Anteil hat. Aber laut einer Umfrage würde ein Großteil der Sportler (höher als in der normalen Bevölkerung) dopen nur um einmal Olympiagold zu gewinnen. Dafür würden sie sogar ein Lebensende in 5 Jahren in Kauf nehmen. Das nennt man "Goldman-Dilemma" (Quelle: arte; Gendoping - Die Mutanten greifen an)

Antwort von demosthenes,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich
"Weil es Jeder macht"
Antwort von Juergen63,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich
Erfolgsdruck durch Team-Mannschaftsleitung

Naja, was sind die Motive....Erfolg und Geld! Das Doping von diversen Teams aus befürwortet worden ist hat man in der Vergangenheit ja leider feststellen müssen. Das ging ja hoch bis zu Universitäten wo Ärzte gezielt Forschung etc. betrieben haben. Und wenn man sich die diesjährige Tour anschaut, wo es ja schon wieder einige Dopingfälle gegeben hat kann man wirklich nur noch mit dem Kopf schütteln. Gerade in einer Zeit, wo jede außergewöhnliche Leistung registriert und lokalisiert wird muß ein Sportler schon verrückt sein noch zu dopen. Mittlerweile werden die gedopten Sportler allerdings schon genauso hart bestraft ( Gefängnisstrafen ) wie Gewaltverbrecher was ich schon als überzogen empfinde.

Antwort von CLASE,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich
Anderes...

Ich tippe dass es eine Mischung aus "Weil es jeder macht" und Erfolgsdruck von Team bzw. Mannschaftsleitung ist.
Es ist warsch. ein "saublödes" GEfühl wenn man selbst nicht dopt, aber am Anstieg von einem Radprofi überholt wird, von dem man genau weiß dass er es tut. Dann liegt die Versuchung nahe.

Antwort von pooky,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich
Erfolgsdruck durch Team-Mannschaftsleitung

Je mehr Geld im Spiel ist, desto größer der Zwang, auch Leistung zu bringen, egal wie diese zustande kommt.

Antwort von Sportsgeist,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich
Anderes...

Ich glaube es ist eine Mischung aus allem. Letztendlich ist einfach zu viel Geld im Spiel, so dass die Sportler alles dafür in Kauf nehmen, und sogar ihre Gesundheit, aber auch ihre Ehre dafür Riskieren.

Antwort von apple,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich
Erfolgsdruck durch Team-Mannschaftsleitung

Ich glaube es liegt haupsächlich an dem Team, die Druck auf die Radfahrer ausüben, und wen einer erwischt wird tun sie so als würden sie davon nichts wissen und aufgrund der Öffentlichkeit müssen sie logischerweise auch feuern.( T-Mobile) Allerdings liegt es meiner Meinung nach nicht nur am Team, sondern auch an dem " weil es jeder macht"-Gedanken, denn nur wenn man dopt hat man auch die Chance vorne mitzufahren, es ist traurig das es so ist , aber es ist nunmal so und aufgrund flächendeckendem Doping ist es auch irgendwie wieder "gerecht".

Antwort von anonymous,
Persönlicher Erfolgswille
Antwort von sportella,
Erfolgsdruck durch Team-Mannschaftsleitung

Weil jeder Angst um seinen Platz im Team haben muss, wenn er nicht die erwartete Leistung bringt, leider!

Aber: wieso reden hier alle nur vom Radfahren? Leider schaut es bei Leichtathleten, Schwimmern, Langläufern nicht viel besser aus. Sobald viel Geld im Spiel ist, wird versucht, sich auf Kosten der Gesundheit der Sportler einen Vorteil zu verschaffen.

Sicher gibt es ein paar Trottel, die im Hobbybereich irgendwelches Zeug einwerfen, um (vermeintlich) schneller zum gewünschten Ziel zu kommen. Das ist aber die Ausnahme.

Antwort von Bussi,
Erfolgsdruck durch Team-Mannschaftsleitung
Antwort von lagos6,
Anderes...

Geld und Profilierungsneurose.

Antwort von wappler,
Erfolgsdruck durch Team-Mannschaftsleitung
Antwort von toxic,
Erfolgsdruck durch Team-Mannschaftsleitung
Antwort von squasher,
Anderes...

Geld. Aber es gibt viele verschiedene Motive. 'Weil jeder es macht' wäre mein 2. Tipp!

Antwort von lux92,
"Weil es Jeder macht"

Man kann nicht in einen Sportler hineinschauen .. Aber ich würde sagen, weil es jeder macht, denn man möchte andern in nichts nachstehen, wenn man sich ZB gerade in der Form seines Lebens befindet .. Dann lieben nachhelfen als von einem Doper überholt zu werden!!

Antwort von MadVolley,
Erfolgsdruck durch Team-Mannschaftsleitung

Kann mich meinen Vorrednern nur anschließen. es geht (leider) in vielen Sportarten nur noch ums Geld. Und dann wächst halt der Druck. Schade!

Antwort von Roadrunner,
Erfolgsdruck durch Team-Mannschaftsleitung

wer nicht die nötige Leistung bzw. den geforderten Erfolg bringt, fliegt aus dem Team und wird ersetzt.

Sind Sie zufrieden mit Ihrem Besuch auf gutefrage.net?

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Wenn Sie möchten, können Sie uns hier noch Ihre Begründung hinterlassen:

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Bis zum nächsten Mal ...

Keine passende Antwort gefunden?

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community