Frage von theFMXer,

Trotz Muskelkater weitertrainieren?

Was meint ihr? Ich habe ein bisschen Muskelkater in den Beinen, kann ich morgen trotzdem mit dem Rad trainieren gehen, oder Joggen oder sowas?

Antwort von Juergen63,
4 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Ein leichtes Rad oder Lauftraining ist kein Problem. Das kannst du ruhig ausüben. Leichte Bewegung fördert hier durchaus den Heilungsprozess des Muskelkaters.

Antwort von Tuner,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Ich würde mal aus Erfahrung sagen, dass es gut ist leicht zu trainieren, aber nur moderat, das hilft sogar, dass der Muskelkater schneller wieder weg ist.

Antwort von badboybike,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Der Artikel von wiprodo kommt so rüber, als wären die "Micro-Traumen", verursacht durch das Training, etwas Schlimmes! Dabei ist gerade das Gegenteil der Fall! Diese Verletzungen des Muskels beim Training sind erwünscht, und für das Muskelwachstum und Steigerung der Kraft unerlässlich! Und wer Angst hat am Ende nur noch beschädigte Muskeln zu haben, der darf beruhigt weitertrainieren! Denn der menschliche Körper erneuert etwa alle 15 Jahre alle Muskelzellen komplett.

Mein Rat: hör auf deinen Körper! Wenn du trotz Kater trainieren kannst, dann trainiere. Dein Körper zeigt dir die Grenzen auf, und nicht irgendein Mitglied dieses Forums. Wenn der Kater zu heftig ist, kannst du sowieso nicht trainieren, nicht Mal wenn du es willst!

Kommentar von wiprodo,

Hallo the FMXer! Mein Rat: Steck mal deine Nase in Fachbücher oder Fachbeiträge , geschrieben von versierten Sportmedizinern oder Trainingswissenschaftlern und höre nicht auf "...irgendein Mitglied des Forums..."!

Kommentar von badboybike,

Was ich geschrieben habe sind Tatsachen, vor denen man die Augen nicht verschließen darf, denn sie sind medizinisch schon lange verankert. Wer es dennoch tut - tja wiprodo -der dümpelt ewig in der Erfolglosigkeit dahin.

Als Info für dich (falls dein Interesse überhaupt so weit geht deine z.T. unrichtigen Informationen auf den neuesten Stand zu bringen): unterhalte dich Mal mit ein paar Sportlern, die leistungsorientiert trainieren, und auch Leistungsansprüche haben! Wie machen die das, dass sie täglich mehrere Stunden trainieren können, trotz Muskelkater, und sich deren Leistung dennoch ständig verbessert? Ich rede hier von Leichtathletik, Turnen, Klettern, usw. Nicht von Bodybuilding! Diese Athleten gehen zusätzlich sogar meist noch einer geregelten Arbeit nach!

Die Erklärung ist einfach: jede Theorie, von einem noch so klugen Dr. Dr. Irgendwas geschrieben, ist hinfällig, wenn die Praxis das Gegenteil beweist. Und eine Sache darfst du ".....irgendeinem Mitglied des Forums..." ruhig glauben: Leistunssportler werden medizinisch überwacht! Und was für die gut ist, und, und funktioniert, ist in geringerem Umfang für Otto-Normal allemal sehr gut!

Comprende?

Kommentar von Dino111,

du weißt schon dass ein durch krafttraining hervorgerufener muskelkater die trainingsperiode (oder pahse) unterbricht, sodass letztendlich die nötige pause nach einem muskelkater länger ist als nach einem intensiven, aber nichtmuskelkatererzeugenden training. und du hast es schon gesagt: leistungssportler werden medizinisch überwacht. die trainier und ärzte kennen das niveau ihres athleten, und beim training werden sie es nie zu einem muskelkater kommen lassen, zwar sehr nah dran (also sehr hohe intensität) aber nicht zum kompletten muskelversagen, da sonst die trainingspause zu lange wär, weil bei muskelkater sollte man nicht trainieren! aus welcher quelle hast du dass muskelkater notwendig ist für eine leistungsteigerung? wenn du trotz kater weitertrainierst verlängert sich deine regeneration! aber leistungssportler dürfen keine lange pausen haben. was ist deiner meinung nach sinnvoller: einmal die woche bis zum muskelversagen trainieren und dann 6 tage mit einem muskelkater rumzulaufen und dann irgendwie wischwaschi zu trainieren ohne hohe intensität, oder 3-4 mal die woche, ohne jedoch auf einen musklkater hinauszuarbeiten. langfristig ist letzteres deutlich besser

Kommentar von wiprodo,

Hallo Dino111! Absolut genaus so ist es! Dein Kommentar spiegelt exakt die Trainingsmethodik im Leistungssport .

Kommentar von badboybike,

"und beim training werden sie es nie zu einem muskelkater kommen lassen," - mich beschleicht der Verdacht dass du und wiprodo keinerlei Kontakt zu Leistungssportlern habt! Leistungssportler trainieren so gut wie immer nahe an der Grenze zum Übertraining. Das mach aggressiv, und wach, und bringt die besten Resultate. Muskelkater ist dabei der tägliche Begleiter - Mal mehr, Mal weniger, je nachdem ob die Athleten einen A-Tag, B-Tag, oder C-Tag haben.

Wie - ihr wißt nicht was das ist??? Tstststs...

Ich habe schon woanders geschrieben, dass tägliches Training am Limit, sprich bis zum Muskelversagen, dazu führt, dass der Körper sich daran gewöhnt, und nicht mehr mit Muskelkater reagiert! Vorausgesetzt man regeneriert richtig! Sprich: man schläft bis zu 10 - 11 Stunden täglich!! Wer von euch macht das? Sicher niemand, sonst könnten wir uns diese Diskussion sparen. Es ist also sehr wohl tägliches Training am Limit möglich, ohne Muskelkater!

Und bevor man dagegen schießt, sollte man es selbst ausprobieren!! Aber das sage ich in jedem 2ten meiner Beiträge. Nur sieht es so aus, als ob alle Theoretiker ihre Weisheit mit Löffeln gefres...... ach - lassen wir das. Es hat doch keinen Sinn mit notorischen Nörglern zu reden.

Für mich ist das Thema beendet. Soll jeder seine Schlüsse selbst ziehen, und ausprobieren.

Kommentar von wiprodo,

So redet jemand, dem die Argumente ausgehen. Und merkst du denn nicht, dass du dir bei der Frage "Training trotz Muskelkater" selbst widersprichst? Lies doch mal deine Argumentation Wort für Wort durch!

Kommentar von wiprodo,

Neuester Befund der sportwissenschaftlichen Forschung, gewonnen durch Untersuchungen in der Trainingspraxis:
Pullinen T, Mero A, Huttunen P, Pakarinen A, Komi PV.:
Resistance exercise-induced hormonal response under the influence of delayed onset muscle soreness in men and boys.
Scand J Med Sci Sports. 2011 Dec;21(6):e184-94:

(Frei übersetzt und zusammengefasst): ...Wenn 48 Stunden nach einer (“normalen”) Trainingseinheit die gleiche Trainingseinheit unter Muskelkater durchgeführt wird, ist die trainingsbedingte Produktion von Wachstumshormonen um bis zu 45% abgeschwächt.

So viel zur Wirksamkeit eines Trainings bei Muskelkater! Und das schreibt nicht „..ein noch so kluger Dr. Dr. Irgendwas...“, sondern u.a. P.V. Komi, einer der weltweit renommiertesten Forscher in Sachen Krafttraining.
SO sehen die gemäß badboybike schon lange medizinisch verankerten Tatsachen in Wirklichkeit aus!

Kommentar von badboybike,

Die Praxis beweist das Gegenteil. Einfach Mal selbst ausprobieren, bevor man Gelesenes und Gehörtes nachplappert.

Kommentar von Dino111,

man kann doch nicht täglich bis ans limit trainieren! bzw. du kannst es, aber du wirst defintiv irgendwann ins übertraining abrutschen (wenn du die gleichen partien trainierst) schonmal was von trianingsprinzipien gehört und der reizstufenregel? nein wahrscheinlich nicht. weißt du was die besagt? überschwellige (starke) reize lösen anatoomische und physiologische adaptationen aus, während zu starke reize die funbktion des organs schädigen können und die funktion beeinträchtigen können. wenn du jeden tag mit muskelkater einfach weiter trainierst und nicht auf deinen körper hörst ( schmerz ist eine schutzreaktion ! den sollte man nicht ignorieren!), wirst du keine guten ergebnisse erzielen können. wie denn auch wenn der muskel keine zeit hat zum regenerieren, 11 stunden schlaf hin oder her, nach einem hypertrophietraining mind. 48 stunden! und DAS sind bewiesene sportwissenschftliche/medizinsche erkenntnisse. du denkst wahrscheinlich du bist besser als vorher, aber aus physiologischer sicht unmöglich, dass sich die phosphatspeicher, das zns usw. erhohlt haben und über das ursprüngliche niveau sich angepasst haben. wenn du tatsächlich so trainieren solltest, na dann noch viel erfolg, obwohl du noch mehr erfolg erzielen könntest wenn du die einfachsten trainingsprinzipen anwenden würdest!

Kommentar von wiprodo,

Dr. Praxis kann nichts beweisen! Bewiesen wird nur etwas durch empirische Überprüfung nach strengsten Regeln! Selbst ausprobieren ist kein Beweis, sondern Katzendreck, getönt von Selbsttäuschungen, Einbildungen, Placeboeffekten, Missdeutungen, Erwartungshaltungen.......

Antwort von 0815runner,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Ein leichtes Training und die Betonung liegt auf leicht ist hilfreich und unterstützt die Regeneration. Laufen sollte ca. 30-45 min maximal dauern, nicht länger.

Antwort von wiprodo,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich
Antwort von anonymous,

Ich bin Vertreterin der Ansicht, dass ein leichtes Training immer okay ist. Allerdings würde ich die Art der Belastung vermeiden, die den Muskelkater ausgelöst hat. bzw. eine Bewegungsform wählen bei der du in der Regel keinen Muskelkater bekommst. Durch die angeregte Durchblutung der Muskeln vergeht der Muskelkater oft sogar etwas schneller.

Antwort von anonymous,

leichte Übungen gehen. Sollte es am nächsten Tag aber schlimmer werden, solltest du dich entspannen und die betroffenen Stellen massieren.

Antwort von griesnockerl,

Ich würde nur leicht trainieren, und vor allem die vom Muskelkater betroffenen Muskeln nicht zu sehr belasten. Muskelkater sind kleinste Muskelverletzungen, die Kröper erst ausheilen, bevor er durch zu frühe Belastungen möglicherweise dauerhaft geschädigt wird.

Antwort von anonymous,

Sport ist zum großen Teil eine Kopfsache. Dass das intensive Trainieren trotz Muskelkater kontraproduktiv ist, wird von der Mehrheit der Wissenschaftler bereits anerkannt. Ich glaub da gibts hier auch genügende Links und Verweise, sonst einfach mal googeln: Das ist so. Ich brauch auch nichts auszuprobieren, wenns wissenschaftlich belegt ist. Klar könnte mein Körper anders reagieren, aber mal im ernst... Ich bin kein Versuchskanninchen und respektiere meinen eigenen Körper genug um sowas nicht zu tun. Das ist ja fast so als würde man sagen: Anabolika sei schlecht und könne zu schwerenen Nebenwirkungen führen, aber wenn du es nicht ausprobierst wirst du es niemals wissen... Klar, das stimmt. Aber willst du das dann jetzt ausprobieren oder glauben wir mal der Wissenschaft diesmal... Das dachte ich mir;) Ach ja, und nochmal zum Trainingsanreiz.. Ich wiederholen meinen ersten Satz: Sport ist zum großen Teil eine Kopfsache. So wie man sich überwinden muss um die letzten Kilometer zu laufen/fahren/schwimmen oder wie auch immer, diese Selbstdisziplin und diese Selbstbeherrscung gelten auch in die andere Richtung. Man muss in der Lage sein, sein Trainingsanreiz so zu kontrollieren, dass man sich dabei nicht schadet. Anderenfalls ist das nur eine unkontrollierte Sucht und zeugt einzig und allein von Schwäche.

Antwort von Grandy,

Hi, leichte Bewegung schadet in deinem Fall überhaupt nicht. Ob lockeres Radfahren, langsames Joggen oder auch Wassertreten....eignet sich alles sehr gut um den Kater schneller wieder los zu werden.

Antwort von anonymous,

Kommt drauf an, was Dir wichtiger ist: Muskeln aufzubauen (dann solltest Du die Muskeln eher schonen, denn diese wachsen während der Erholung), oder Ausdauer, dann pfeiff auf den Muskelkater ;) Aber Grundsätzlich schon eher drauf achten, dass du nicht übertrainierst! http://superstrong.ch

Kommentar von badboybike,

Das mag sein, dass Muskeln während der Erholung wachsen. Aber ohne Trainingsreiz wachsen sie überhaupt nicht. Wenn man für jeden kleinen Kater pausiert, kommt man nie zum Training!

Keine passende Antwort gefunden?

Verwandte Fragen

Verwandte Tipps

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten