Frage von Onlinecoaching, 7

Trainingshäufigkeit oder Intensität?

Was bewirkt die größeren Effekte? Wenn man häufiger trainiert oder weniger und dafür intensiver?

Ich denke dabei insbesondere an Saisonvorbereitungen, in denen man überschwellige Reize setzen will....

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von DeepBlue, 7

Hi,

ich schätze, Du meinst damit Krafttraining. Eine Antwort hierzu käme dem Blick in die Glaskugel gleich.

AAAber, ich bin zur Zeit an einer Studie zu diesem Thema (2 x 30 min.) involviert. Die läuft aber noch und wird erst in einigen Wochen abgeschlossen sein. Wenn Du dann noch Interesse hast, kann ich Dir die Ergebnisse mitteilen. Sie werden dann aber auch sicherlich in den Medien und hier im Netz veröffentlicht.

Gruß Blue

Kommentar von Onlinecoaching ,

Ja, würde mich dann sehr interessieren!

Kommentar von Sunschein ,

Das wuerde hier jeden interessieren :)

Antwort
von wiprodo, 5

Beides muss im Hinblick auf den aktuellen Trainingszustand stimmen! Man kann das eine auf Kosten des anderen nicht vernachlässigen oder das eine mit dem anderen aufrechnen. Die Intensität des Trainingsreizes bestimmt das Ausmaß der biologischen Anpassungsreaktion. Ist die Traininghäufigkeit zu „dicht“, wird beim nachfolgenden Training durch fehlende Regeneration keine ausreichend hohe Intensität erreicht werden können. Ist die Trainingshäufigkeit nicht dicht genug, wird die Phase der Hyperkompensation verpasst und man fängt wieder bei Null an.

Antwort
von Dino111, 3

wir haben damals im sport lk gelernt, dass in der vorbereitungsperiode I und II mit jeweils einer kleinen wettkampfsperiode dazwischen die häufigkeit und der umfang deutlich überwiegen und die intensität rel gering ist, zum aufbau allgemeiner kraft-,ausdauer und technikreserven. je näher man der wettkampfsperiode kommt, desto intensiver wird das training (z.T. bis zu 90% des wettkampfniveaus) sowie spezifischer

aufgrunddessen kann man finde ich nicht wircklich sagen was effektiver ist, da beide sehr wichtig sind und ihre aufgabe erfüllen müssen- ohne intensives training wird keine höchstleistung möglich sein, da die spezifität der hohen belastung fehlt-ohne hohe umfänge aber kann man kein intensives training durchziehen und sich davon regenerieren, da man vorzeitig den geist aufgibt und allgemein unter der woche nicht mehr viele einheiten absolvieren kann.

wie viel monate hast du für die saisonvorbereitung eingeplant ?- ich würde wie oben beschrieben (was auch ein allgemin anerkanntes trainingsprinzip ist, prinzip der periodisierung oder so heißt es soweit ich mich noch erinnern kann und noch deutlich komplexer ausfällt) zuerst grundlagen aufbauen mit hohen umfängen und vielen einheiten die woche, und wenn diese aufgebaut sind langsam die umfänge reduzieren und dafür die intensität erhöhen je näher man den wettkämpfen kommt

natürlich 1-2 wochen vorher bisschen lockerer die sache angehen

Antwort
von sabsine, 2

Einmal (pro Woche) ist besser als keinmal. Mit zweimal kannst du einen Status quo aufrecht erhalten. Um Fortschritte zu erzielen mußt du schon mindestens 3 x pro Woche trainieren (Das gilt v.a. für die Einzelsportarten - nicht die Multisportarten.) Und dabei ist die Intensität (v.a. am Anfang) von geringer Bedeutung.

Sind die Pausen zwischen den gesetzten Reizen zu lang, erreicht der Körper wieder seinen ursprünglichen Zustand. Und du fängst jedes mal von vorn an. Wie lang die Pause zwischen den Reizen sein muß, ist individuell und wird von einer Vielzahl von Faktoren beeinflußt.

Wenn du schnell(er) Ergebnisse erzielen willst, dann trainierst du intensiver bei gleicher Frequenz. Der Leistungszuwachs flacht sich jedoch ab einem gewissen Zeitpunkt (ca. 9-12 Wochen) ab.

Gab hier

http://www.runnersworld.com/training-plans/how-to-avoid-diminishing-workout-retu...

einen interessanten Artikel dazu.

Und es kommt darauf an, was dein Sport ist. Du wirst keinen Marathon laufen nur mit 10 x 1000m Intervallen. Und du wirst kein guter Sprinter nur mit 10k-Läufen. Das heißt, jede Sportart hat ihre eigenen Regeln zur Intensität.

Übergeordnet gelten immer die Trainingsprinzipien (= trainingswirksame Belastung, progressive Belastung, Relation von Belastung/Erholung, Periodisierung/Zyklisierung, Wiederholung, Dauerhaftigkeit, Variation etc.).

Das heißt, du mußt (bei gleichbleibender Frequenz) irgendwann die Intensität weiter steigern, um weiterhin einen Leistungszuwachs zu erzielen. Du mußt ab einem gewissen Zeitpunkt die Frequenz (Häufigkeit) steigern. Du mußt ab einem gewissen Zeitpunkt den Umfang steigern. etc.

PS. Du mußt immer einen überschwelligen Reiz setzen. Zusammen mit der entsprechenden Regeneration ergibt das dann (im optimalen Fall) eine Leistungssteigerung.

Kommentar von Onlinecoaching ,

Ächz, der Artikel ist ja in englischer Sprache :-(!

Antwort
von whoami, 2

Die Frage ist schwer zu beantworten, denn dafür müsste man Intensität erst Mal definieren. Sicherlich reicht es (im Krafttraining z.B.) auch 3x/Wo zu trainieren um kleine Fortschritte zu erzielen. Besser ist natürlich man trainiert noch öfter mit ebenfalls hoher Intensität - ein gescheiter Split vorausgesetzt.

Niedrige Intensität ist nicht zielführend - auch bei täglichem Training nicht.

Antwort
von golfcrack, 2

Weniger aber intensiver. Der Körper braucht Ruhephasen, sonst tritt man irgendwann auf der Stelle.

Antwort
von Wintermute, 3

Was willlst du denn trainieren?

Willst du laufen, Gewichttraining machen, eine bestimmte Sportart ausüben?

Kommentar von Onlinecoaching ,

Vorrangig Fußball, ist aber eigentlich egal. Wäre in jeder Beziehung interessant...

Antwort
von Blackmind, 2

Von welcher Sportart redest du genau?

Kommentar von Onlinecoaching ,

Egal....

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten