Frage von jasulaje,

Tossy 3 Verletzung - wer kann mir sagen wann ich wieder richtig Radfahren kann

Hatte einen Unfall. Eine unachtsamer radfahrer bog plötzlich und unvermittelt links ab und so kam es zum sturz mit dem rennrad. Diagnose: Schultergelenkssprengung tossy 3 (oder luxation A C) links. Wurde bereits vor 2,5 wochen operiert. Mittels metallstange und eingebauten halteschnüren soll das ganze nunmehr abheilen. Neben den schmerzen beschäftigt mich, wie lange es wohl dauert, bis ich wieder vernünftig fahren kann. Hat jemand erfahrung? Es waren alle bänder abgerissen und das schlüsselbein guckte 3 cm aus der schulter hoch...Ein freund sagte mir das bei schulterverletzungen oft ein schaden bleibt - wie kann ich dem u.u. vorbeugen? Bislang läuft ausser schmerzmittel und krankengymnastik nichts weiteres. Kann auch nur mit einer hand den pc bedienen..

Antwort von anonymous,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Hallo Jasulaje, jetzt ist es Zeit mich wieder zu melden. Ich hoffe Dir geht es inzwischen wieder gut und Du kannst Dich schmerzfrei aufs Rad schwingen. Ich habe erst mal abgewartet, um wirklich über den Verlauf berichten zu können. Insgesamt muss ich sagen habe ich deutlich weniger Ärger gehabt, als Du anscheinend hattest. Die ersten Wochen waren natürlich unangenehm. Wie Du auch schreibst hatte ich genauso Schwierigkeiten beim Schlafen oder durch die Schulterklopfer der Unwissenden... Nachdem aber nach 6 Wochen der Draht raus kam hatte ich schon nach wenigen Tagen kaum noch Schmerzen und habe sofort mit aktiver Physio angefangen, manueller Therapie+ Krankengymnastik an Geräten. Schon nach wenigen Wochen war meine Beweglichkeit so weit hergestellt, dass ich im Pronzip kaum noch Einschränkungen im Alltag hatte. Schwere Gegenstände schleppen, Heimwerken, leichtes Krafttraining, Jogging ging alles wieder- hier und da mit kleinen Stichen in der Schulter. Ein paar Minuten auf der verletzten Schulter liegen ging auch, Schlafen war aber nach wie vor nur auf der anderen Seite möglich. Ziemlich genau 12 Wochen nach dem Sturz, also Anfang dieser Woche, ging aber auf ein Mal auch das wieder, sodass ich jetzt im Prinzip kaum noch Einschränkungen habe. Bestimmte Sportarten werde ich noch etwas warten lassen, einfach um Stürze auf die Schulter zu vermeiden. Die Bewegung des Armes nach oben ist noch nicht ganz so "rund" wie die des gesunden, bei Streckung nach ganz oben über den Kopf spüre ich deutlichen Widerstand und auch leichte Schmerzen in der Schulter, aber ich denke schon, dass es zumindest nahezu wie früher werden kann. Was ich sehr empfehle ist Krafttraining für die Schulter,ich hab es vorher schon gemacht und glaube auch, dass das ein Grund ist weshalb ich recht gut durch die ganze Sache durch komme und jetzt hilft es mir die Stabilität und Beweglichkeit zu erhöhen- aber nicht ohne professionelle Anleitung eines Physiotherapeuten. Alles Gute weiter Deniz

Kommentar von jasulaje,

Hi Deniz,

freut mich für Dich. Ich hab ein unverändertes Schmerzbild und bin nächste Woche nochmal beim Artzt. Werde auch nach dem Krafttraining fragen. Radfahren tu ich trotzdem wieder. Habe mein Radsporttrainig wieder aufgenommen und es geht ganz gut - das Schmerzbild verändert sich dadurch jedenfalls nicht. An alte Zeiten kann ich aber noch nicht anknüpfen aber auf 60 km Strecke liegt der Schnitt als Einzelfahrer wieder bei über 30 km/h - wenn auch knapp (30.07 :-) ) es geht also voran. Was neu ist, sind "Kopfhindernisse". Ich lebe in einer ländlichen Gegend und habe auch nur 3 km bis nach NL. Dort und hier also wirklich tolle Strecken. Jetzt ist es so, das wenn ich so richtig schön im "groove" bin und wunderbar vorankomme, ich von z.B. am Straßenrand stehenden Fussgängeren, aus Hofeinfahrten herausspringenden Hunden,... etc derart aus dem Tritt komme, das ich Minuten brauche um wieder in den "Wohlfühlmodus" zu kommen. Wirklich blöd, aber es ist die Angst nochmal zu stürzen. Das steckt noch in den Knochen. In der Gruppe fahren ist daher auch noch schwierig. ich bleib am Ball und werde deshalb jetzt mein Büro für 3 Stunden verlassen und auf´s Rad hüpfen - geiles Wetter hier. Da mach ich lieber am Abend länger... man muss ja auch flexibel sein! bis demnächst jasulaje

Antwort von Juergen63,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Bei solch komplexen Verletzungsarten bist du beim Arzt und Physiotherapeuten am besten aufgehoben. Beide können dir als Fachkraft und den Berufsbedingten Erfahrungswerten auch wesentlich genauere Angaben bezüglich des Heilungsprozesses geben. Von daher halte dich hier an den Aussagen und Prävenkationsmaßnahmen des Artzes/Therapeuten. Manche Verletzungen sind leider sehr langwierig und fordern Geduld.

Antwort von TomSelleck,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Ich habe schon Amateure wenige Wochen nach einem Schluesselbeinbruch wieder auf dem Rad sitzen sehen. Bei den grossen Rundfahrten sieht man regelmaessig Profis direkt am naechsten Tag weiterfahren. Ich habe aber auch schon Leute gesehen, die nach einem halben Jahr noch nicht wieder gefahren sind.

Du hast zwar Dein Beschwerdebild sehr genau beschrieben, wofür ich Dich loben moechte. Trotzdem mmöchte ich mich zu keiner Prognose hinreissen lassen. Die Sache ist sehr individuell, bei einigen Leuten heilt alles sehr schnell, andere laborieren mit der gleichen Sache ewig herum. Frag' am besten Deinen Arzt, aber finde Dich damit ab, dass der Sommer vorbei ist, bist du wieder auf dem Rad sitzt. Du kannst ja die Gelegenheit nutzen und Dir ein paar schoene lange Hosen und Winterschuhe kaufen ;-)

Gute Besserung!

Antwort von anonymous,

hallo zusammen..

am 3.3.2012 bin ich beim motocross auf die Schulter gefallen, dann im Krankenhaus wurde tossy 3 festgestellt.dann ca. 1 woche später wurde ich opperiert .Die Bänder konnten nicht mehr zusammen genäht werden, da diese extrem zerrissen waren,es wurde ein faden eingesetzt der den knochen wieder in die richtige position drückt.Vier tage noch der OP fing ich dann an mit der Krankengymnastik,.Jetzt sind fast 6 wochen vergangen und ich kann mein arm ohne probleme bis 90graht in allen richtungen heben. morgen habe ich ein erneuten termin im Krankenhaus wo die schulter gerönt wir.Ich hoffe der arzt wird mir sagen das ich ab jetzt mit dem muskelaufbau sowie bald wieder motorrad fahren beginnen kann.

Antwort von anonymous,

der thread ist zwar schon alt aber falls hier noch leute mit tossy 3 drüberstolpern will ich meine erfahrung darlegen. ich habe mir durch einen direkten fall auf die rechte schulter tossy 3 zugezogen (rockwood 3). der erste arzt hat mir direkt zur op geraten. weil ich mich aber mitten in der abi phase befand und nicht ausfallen wollte hab ich mich vorerst gegen die op entschieden und wollte im nachhinein operiert werden. der höcker wurde mit der zeit größer aber die schmerzen geringer. der optische makel stört mich zwar aber ich habe mich trotzdem im endeffekt gegen die op entschieden. 1,5-2 monate später kann ich wieder fast alles machen (wirklich fast alles) ich kann mich zum beispiel wieder in den handstand drücken oder ähnliches.

fazit: falls der verletzte eine starke schultermuskulatur hat und die schmerzen nicht zu groß sind würde ich mich gegen eine op entscheiden und so schnell wie möglich wieder kraftsport machen (nach 1-2 wochen mit milchtüten bizepscurls und solche sachen... geht alles auch teilweise auf die schulter) viel erfolg allen

Antwort von jasulaje,

Hi Deniz,

bin noch nicht schmerzfrei. Radfahren habe ich mehrfach probiert - ging erst nach 5 Monaten - aber so richtig immmer noch nicht - liegt aber auch am Wetter. Leider! habe 10 kg zugenommen!!! Die Schmerzen machen sich bei Belastung bemerkbar - z.B. eine Tasche oder ein Gepäckstück tragen. Dann "zieht" es. In den ersten Wochen war das liegen am schlimmsten. Immer nur auf einer Seite schlafen und bei der kleinsten Drehung Schmerzen - das geht einem dann echt auf die Nerven. Nicht zu vergessebn sind da auch die von "unwissenden" ausgeteilten Schulterklopfer...

Dann fing die Stange (Draht) bei den Bewegungen zusätzlich an zu "pieken" - drückte also von innen gegen die Haut. Insbesondere wenn mann z.B. längere Zeit z.B. im Auto sitzen musste oder bei der kleinsten Bewegung. Ich habe mir den Draht - weil ich´s nicht mehr haben konnte - nach 5 Wochen ambulant herausdrehen lassen. Bin im Anschluss sofort 15 Stunden geflogen - das war wieder sehr unangenehm. Aber schon 1 Woche später wurde es deutlich besser. Z.Zt. ist es also so, das die Schulter u.a. druckempfindlich ist - z.b. wenn ich darauf liege. Das ist zwar kein unerträglicher Schmerz, jedoch habe ich soetwas zuvor noch nie gehabt. Im Flieger muss ich z.B. immer links sitzen damit ich mich rechts anlehnen kann. Mal schnell eine große Tür mit links aufdrücken wird auch promt mit schmerzen quittiert. Beim einkaufen, poppen, Kochen...ist es so, das mann im Altag und Beruf sehr sehr häufig wahrnimmt, dass mann wegen der Schulter einige Einschränkungen hinnehmen muss bzw. wird mann an ständig an die Schulter" erinnert". Radfahren geht relativ gut (wenn nur kein Schnee läge...) und ich werde Anfang Febr. wieder min. 4 x pro Woche trainieren. Da ich glaube, das das nie so wirklich weggeht, halte ich es für besser sich damit zu arangieren. Ich setze auch darauf das wenn die Muskulatur in den Schultern (wird als erstes Schlapp und du siehst das auch im Spiegel) wieder gestärkt wird, das sich eine weitere Besserung einstellt. In den ersten Monaten habe ich mich ziemlich mit starken Schmerzmitteln eindeckt. Das ist jetzt nicht mehr nötig. Muss jetzt nochmal zum Doc - der wollte auch noch einmal nachsehen - er hatte mir aber schon im Vorfeld deutlich gemacht das das nie so wie zuvor würde. Wir werden sehen... Lass mal von Dir hören

Gruß JASULAJE

Antwort von anonymous,

Hallo jasulaje,

würde gerne mal hören wie sich Deine Krankengeschichte entwickelt hat, denn von der OP-Methode her klingt es ähnlich wie bei mir. Ich wurde vor knapp 3 Wochen operiert. Mittels "TightRope" (sind auch Schnüre, bleiben für immer drin) wurde das Schlüsselbein heruntergezogen und fixiert und ein Bohrdraht, welcher nach 6 Wochen wieder raus kommt, stabilisiert alles für die erste Zeit (dieser geht durch das Schultereckgelenk und das Schlüsselbein). Mache zur Zeit einfache, vor allem passive Physio-Übungen und bin innerhalb meiner geringen Bewegungsmöglichkeiten recht schmerzfrei. Allerdings kann ich mit aktivem Training erst beginnen, wenn der Bohrdraht raus ist, daher würde mich interessieren, ob es dann mit den Schmerzen los geht oder einfach nur die Bewegung beeinträchtigt ist...

Weiterhin Gute Besserung und beste Grüße

Deniz

Antwort von rolfi14,

Ich war am 9 Juli 2009 mit dem Rad gestürzt und habe mir das Schultereckgelenk gebrochen und 3 Bänder gerissen.Diagnose Tossy III. Eine Metallplatte wurde mit ihrem gebogenem Ende unter das Schulterdach geschoben und mit ihrem geraden Anteil unter Einrichtung des Schultereckgelenkes auf dem seitlichen Schlüsselbeinende durch Verschraubung befestigt. Die Metallplatte nach 6 Monaten entfernt werden.Nach Absprache mit dem Arzt wurde dann die Platte am 3.November 09 wieder entfernt.Ich konnte durch die von der Platte verursachten Schmerzen monatelang nur 2 bis 3 Std. schlafen. Nach der Entnahme der Platte nahm die Beweglichkeit das Armes schnell wieder zu.
Jetzt am Ende des Jahres 09 habe ich keine Schmerzen mehr,aber die Beweglichkeit des Armes ist noch stark eingeschränkt.Wenn ich auf dem Rücken liege kann ich meinem Arm nur zu 80 Grad anheben. Auf meine Frage,wann eine vollständige Beweglichkeit der Schulter wieder vorhanden ist,bekomme ich keine Antwort seitens des Arztes. Ich wäre auch froh,von jemanden dazu etwas zu lesen,der so einen Verletzung schon überwunden hat. Ich kann Dir als Antwort auf deine Frage nur die Antwort geben,dass ich insgesamt jetzt von einem Jahr ausgehe, bis die Schulter wieder voll funktionsfähig ist.

Antwort von anonymous,

Im Juli hatte ich einen Fahrradunfall,Diagnosse Tossy III und mehr der konservativ behandelt, da ich die Ferien weitermachen wollte.Nach 21/2 Wochen Opreation mit Cerclage und 2 Spickdrähten. Einer machte sich leider nach 2 Wochen selbstständig und musste gezogen werden. Nach insgesamt 10 Wochen nach der Op wird jetzt der zweite Draht gezogen: Beweglichkeit bei seitlicher Armdrehung nach hinten eingeschränkt, sonst gut. Bei einigen Bewegung stechender Schmerz - hoffe, dass dieser vom Draht verursacht wird und nach der Drahtentfernung weg sein wird. In wenigen Tagen wird er entfernt. Therapie: alles machen, was schmerzfrei geht. Physiotherapie: 1 x wöchentlich, vor allem Weichteilmassage zum Lymphabfluss.

Antwort von Burkhard,

Bin am 16.7.09 auch mit dem Fahrrad gestürzt- schweres Schädel-Hirn Trauma und Tossy 3 links. Nach 1Woche Neurochirurgie dann am 24.7. Schulter-OP. Hatte eigentlich gedacht, daß die Funktionalität schneller wieder hergestellt ist. Jetzt nach 5 Wochen kann ich den Arm kaum heben (ausgestreckt vielleicht um 20 Grad). Kontinuierlich Schmerzen. Heben geht nicht, PC-schreiben nur mit aufgelegtem Unterarm. Derzeitig bekomme ich 2x wöchentlich Physiotherapie, mehr Massage. Rüsselplatte soll nach 3 Monaten (also Ende Oktober) raus. Nach Aussage der Ärzte kann man erst dann richtig mit der Pysiotherapie beginnen. Was nun das Fahrradfahren betrifft: dieses Jahr ist sowieso gelaufen. Soviel dazu, wie es mir ergangen ist. Vielleicht helfen Dir oder beruhigen Dich diese Zeilen, auch wenn ich die Frage naturgemäß nichg beantworten kann

Antwort von pooky,

Eine genauere Prognose kann Dir nur der Arzt geben, schließlich kennt er die Art und die Schwere der Verletzung. Außerdem hängt die Dauer der Heilung von der körperlichen Konstitution ab. Manche können schon nach wenigen Wochen wieder trainieren, andere erst nach mehreren Monaten.

Auch wenn Du Deine Verletzung gut geschildert hast, wird Dir hier aus der Ferne leider keiner einen Zeitpunkt nennen können, wann Du wieder anfangen kannst, Rad zu fahren. Somit ist Deine Frage auch nicht zu beantworten.

Keine passende Antwort gefunden?

Weitere Fragen mit Antworten

Fragen Sie die Community