Frage von Kiram, 2.349

Tagelang geschwollene Arme

Hey zusammen,

folgendes. Ich habe seit einigen Tagen geschwollene Arme. Die kommen mMn von einem kleinen Trainingsexkurs, den ich mit einem Offizier der Bundeswehr hatte, welcher in der Nacht von Donnerstag auf Freitag letzter Woche war. Wir waren in einer Kneipe, hatten einiges intus und irgendwann kam er auf die Idee er könne mir mal zeigen wie der Sport bei der BW aussieht, da ich auch Soldat werden möchte. Das Training war um einiges intensiver als gedacht, es war ein ungefähr 3,5 Km langer Lauf mit ~ 150 Liegestützen und 50 Dips, der eine halbe Stunde dauerte. Ich hab seit über einem Jahr keinen aktiven Kraftsport mehr betrieben, weswegen diese Tour mir auch mehr zusetzte als gedacht. Jedenfalls konnte ich die ersten beiden Tage danach meine Arme kaum bewegen, im Gesicht kratzen z.B. ging überhaupt nicht und Dinge wie das Zähneputzen oder das Essen waren eine ganz schöne Tortur. Diese Schmerzen sind dann im Laufe der Woche verschwunden und meine Arme sind wieder voll funktionsfähig :D.

Problem jetzt ist, dass meine Arme, vorallem die Unterarme extrem geschwollen sind. Als ob sie massiv gewässert werden. Ich kenne mich zu wenig mit der Anatomie der Muskeln aus um zu wissen, ob so etwas in der Art überhautp möglich ist. Wenn ich eine Stelle des Unterarms z.B. mit 2 Fingern eindrücke, dann geht diese Stelle nicht sofort wieder in die eigentliche Form sondern bleibt für einige Sekunden "eingedellt". Das Bild zeigt denke ich ganz gut, in welchem Maß der Arm geschwollen ist, vor allem am Übergang von Elle&Speiche zum Ellenbogen.

Das hört sich irgendwie ganz schön idiotisch an, weiß aber nicht wie ich es besser beschreiben könnte. An sich würde ich der Sache einfach noch ne Woche Zeit geben, da ich aber am Montag zur OPZ der Bundeswehr muss würde ich mir gerne mal von euch anhören, was das sein könnte und inwiefern das problematisch oder zu ignorieren ist.

Hoffe ihr könnt mir helfen,

Kira

Jetzt ärztlichen Rat holen
Anzeige

Schneller und persönlicher Rat zu Ihrer medizinischen Frage. Kompetent und vertraulich!

Experten fragen

Antwort
von friggie, 2.157

Da du über eine längere Zeit keine Sportaktivität gemacht hast, schließe mich dem Kommentar von wiprodo an. Einfach abwarten und der Körper wird die Ödemen selbst beseitigen.

Antwort
von wiprodo, 1.956

Es ist zu vermuten, dass du dir durch die Überlastung der Schulter- und Armmuskulatur (Deltamuskel, Brustmuskel, Trizeps…) einen ordentlichen Muskelkater eingehandelt hast. Die damit verbundenen Schmerzen und die Unfähigkeit, den Arm zu heben, sind dann nach etwa einer Woche abgeklungen. Da ein Muskelkater stets mit Ödemen (Flüssigkeitseinlagerungen in den Muskeln, um die Entzündungsstoffe auszuschwemmen) verbunden ist, könnte es sein, dass diese aufgrund der Schwerkraft in den Unterarm (in Faszienlogen der Hand- und Fingerstreckmuskeln) abgesackt sind. Wenn das so wäre – wie man von hier aus schlecht beurteilen kann – solltest du noch einige Tage warten, bis die Gewebsflüssigkeit abgebaut und abtransportiert worden ist.

Antwort
von CoachConnor, 1.679

Hey Kiram,

du hattest wohl ansatzweise eine Rhabdomyolyse.

https://de.wikipedia.org/wiki/Rhabdomyolyse

Wahrscheinlich bist du jetzt schon regeneriert, achte in Zukunft darauf, dass du bei intensiven Training ausreichend hydriert bist, denn das hilft der Niere dabei die Creatinkinase abzubauen.

Mit freundlichen Grüßen

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community