Frage von Dino111,

stark eingeschränkte beweglichkeit im sprunggelenk

eins vorweg: ich werd zum orthopäden gehen, jedoch dauert das noch rel. lange da er sehr überfüllt ist

jedenfalls hab ich ein problem mit meinem oberen linken sprunggelenk. vor einigen monaten bin ich beim training einmal leicht nach innen abgeknickt, es hat kurz wehgetan, danach ging es jedoch wieder und konnte vorerst ohne probleme weitertrainieren. doch im verlauf der letzten monate sind weitere probleme aufgtreten: sehr häufiges knacken bei fast jedem schritt, als würden sehnen über knochen geschliffen oder als ob da irgendwas im gelenk ist was da nicht hingehört. zudem jetzt auch schmerzen im ruhezustand, aber nicht immer. mein rechtes sprunggelenk kann ich bis zu 40 grad beugen, im linken nur die hälfte ungefähr ! selbst wenn ich versuche aktiv nachzuhelfen mit der hand klappts nicht, ein- und auswärtsdrehung klappt problemlos. allgemein auch etwas fremdkörpergefühl.

kann es sich um eine überdehnung der äußeren bänder handeln ? ( vielleicht Ligamentum talofibulare oder calcaneofibulare ? )oder ein knorpelstück was abgesplittert ist im gelenk (wenn es sowas überhaupt gibt? )- vielleicht vermutungen ?bis ich den arzttermin habe kann ich die ungewissheit kaum aushalten

Jetzt ärztlichen Rat holen
Anzeige

Schneller und persönlicher Rat zu Ihrer medizinischen Frage. Kompetent und vertraulich!

Experten fragen

Antwort
von wurststurm,

Überdehnung der äusseren Bänder hatte ich auch schon, das äussert sich aber anders. Im Prinzip kann man hier nur ins Blaue raten; ein kleines Stück Knochen ist bei dem Fehltritt abgesplittert, was ja immer mal passieren kann und absolut kein Problem ist weil sich der Knochen schnell regeneriert und der abgesplitterte Teil abgebaut wird, bei dir steckt der Splitter aber im Gelenk fest und mittlerweile beginnt sich das Gewebe zu entzünden, was zu steigenden Bewegungseinschränkungen und Schmerzen führt.

Wenn dem so ist, was man in einem Röntgen, eventuell CT schnell herausfindet, kann der Splitter chirurgisch entfernt werden. Da ja hier keine Bänder, Sehnen, Knorpel, Muskel tangiert sind eine relativ unkomplizierte Geschichte.

Antwort
von wiprodo,

Du weißt ja, wie das ist mit solchen Ferndiagnosen! Aber wenn die Beweglichkeit im oberen Sprunggelenk eingeschränkt ist ( und das muss es wohl sein, wenn das Ein- und Auswärtsdrehen des Fußes im unteren Sprunggelenk, die Supination und Pronation, klappt), muss irgendetwas vorliegen, das die Bewegung einschränkt, ein Erguss, ein Knorpelschaden oder anderes. An gedehnten Bändern allein kann es nicht liegen, denn dies würde eher zu einer Hypermobilität führen. Bleibt zu hoffen, dass du bald einen Arzttermin bekommst, deine Ungewissheit beseitigt und das Gelenk geheilt wird.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community