Frage von ela22,

Sprungkrafttraining...aber richtig. Wie?

Aller guten Dinge sind 3...... eine Frage habe ich noch an euch. :) Wie trainiere ich am Besten die Sprungkraft? Im Internet kann man zwar viel darüber finden, aber irgendwie fehlt mir da noch eine klare Linie. Für die Klimmzüge z.B. hatte/ habe ich immer einen klaren Ablauf. Alle 2 Tage, mehrere Sätze, nach drei Trainingstagen Steigerung der Schwierigkeit etc. Fürs Sprungkrafttraining fehlt mir dieser Ablauf. Ich weiß auch nie genau, ob ich das vor oder nach dem Laufen machen kann, oder ob ich das an Lauftagen lieber ganz lassen soll. Letztes Jahr habe ich schon mal ein wenig Sprungkrafttraining gemacht und mir direkt den Oberschenkel gezerrt, weil ich danach noch nen Sprint hinlegen wollte. Ich lag auf dem Rasen vor Schmerzen und hatte fast 2 Wochen Ärger damit, deshalb will ich diesmal alles richtig machen. Ich würde mich über Ratschläge sehr freuen.

Ganz liebe Grüße

Antwort
von DachsvomFach,

Hallo Ela,

kommt drauf an, wie gut Du austrainiert bist, was Du sonst wieviel trainierst, was Du für Ziele hast, usw..

Grundsätzlich würde ich empfehlen:

Sprungkrafttraining nach gutem Aufwärmen in ausgeruhtem Zustand. Zweimal pro Woche. Man kann das gut mit Sprintübungen und Schnellkrafttraining verbinden. Wenn Du müde wirst, aufhören.

Im Anschluß nicht noch quälen. Wenn überhaupt, dann Ausdauerbelastungen im erholsamen Bereich oder Krafttraining.Anderweitiges Training lieber an anderen Tagen.

Übungen kannste Dir aus dem Netz ziehen. Kalkulier so 30-45min für das Sprungtraining. Im Vorfeld 15-20min intensiv aufwärmen. Nachher NICHT groß rumdehnen, lieber auslaufen / ausradeln etc..

Zwischen den Übungen lohnende Pausen machen. Wie beim Schnellkrafttraining gehts hier darum, möglich perfekt und möglichst schnell zu trainieren. Dafür musst Du möglichst vollständig ausgeruht sein. Es sei denn, Du möchtest die Fähigkeit trainieren, möglichst viele Sprünge hintereinander zu machen.

Wenn Du Springen als Disziplin machen willst, kannst Dich nochmal melden. Ich geh so erstmal davon aus, dass das als Ergänzung für einen Sport dienen soll oder so....

Gruß

Kommentar von ela22 ,

Hallo Dachs :)

Erstmal Danke für deine ausführliche Antwort. Wie gut ich austrainiert bin kann ich gar nicht genau sagen. Ich bin zwar keine Anfängerin mehr, aber einiges ist schon noch ausbaufähig. Wie z.B. das Springen. ;) Ich trainiere Zurzeit sehr viel und deshalb war ich überfragt wo ich das Sprunkrafttraining noch einbauen kann ohne ein Verletzungsrisiko einzugehen. Ich mache im Moment Lauftraining, Schwimmtraining, Krafttraining und fahre noch Rad. Heute war ich 5km laufen und habe danach Sprünge trainiert. Ausgeruht war ich leider nicht mehr richtig und nach 15 Min. war auch Schluß. Das Problem mit den Pausen im Moment ist, dass ich das alles draußen trainiere und einem auch recht schnell kalt wird, wenn man sich nicht richtig bewegt.

In erster Linie geht es mir darum viele Sprünge hintereinander zu schaffen und in einer gewissen Höhe (35-40). Ich glaube ich werde es so machen, dass ich einen Tag komplett für Krafttraining einplane und an diesen Tagen auch nicht laufe, schwimme etc. Dann mache ich das so wie du geschrieben hast: Sprintübungen, Schnellkraft und Sprunkraft kombiniert . Und einige Zeit später mache ich dann mein übliches Training für den Rücken, die Arme und den Bauch.

Meinst du das ist ok oder sollte ich das doch lieber anders aufteilen?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten