Frage von Liuni, 191

Sprunggelenk Schmerzen bei Belastung - Bitte um Tipps

Hallo liebe User,

ich brauche bitte euren Rat.

Zum Problem: Ich habe vor 3 Wochen wieder begonnen aktiv Sport zu machen und dies in Form von Fußball ( Vereinstraining ) und zwischendurch leichte Laufeinheiten ( 8km Joggen ) also 5 mal die Woche Sport.

Nun habe ich seit einer Woche beim Loslaufen und beim Aufwärmen immer leichte bis mäßige Sprunggelenkschmerzen wobei diese am rechten Fuß stärker auftreten als links (bin auch Rechtsfuß evtl. deshalb )

Die Schmerzen merke ich beim täglichen gehen nicht. Aber wenn ich mich z.B. auf eine Treppenstufe stelle und dann den halben Fuß darüber "hängen" lasse und mein Gewicht darauf verlagere sind die Schmerzen (wenn ich genau die Fußmitte treffe) doch sehr stark.

Ich wende mich an euch, da ich solche Probleme bisher nicht hatte, deswegen hier noch ein paar Infos zu meiner Person :

Ich bin männlich, 24 Jahre alt und wiege 74 Kilo auf 1,74m.

Ich habe bis vor zwei Jahren mein Leben lang aktiv Sport betrieben (Vereinsfußball als Hobby und Leichtathletik auf Leistungssport Ebene) ich hatte vorher nie Probleme mit meinem Körper oder den Muskeln und bin deshalb sehr besorgt, dass es sich um "Verschleißerscheinungen" handelt.

Wie gesagt habe ich vor zwei Jahren berufsbedingt einen kompletten Cut beim Sport machen müssen und habe jetzt vor 3 Wochen eigentlich mit Vollgas wieder angefangen, deshalb gehe ich selbst eventuell von einer Überbelastung aus.

Meine Frage an euch und speziell an die unter euch, die ähnliches schon einmal hatten ist : " Wie lange und wie radikal würdet ihr mir empfehlen die Sprunggelenke jetzt zu schonen?" Kann ich weiter dosiert Sport machen und vor allem das Fußballtraining fortsetzen? Oder einfach mal ne Woche abwarten und dann weiter schauen ?

Ich würde echt gerne weiter machen, da ich gerade erst wieder angefangen habe.

Vielen Dank für eure Tipps

Jetzt ärztlichen Rat holen
Anzeige

Schneller und persönlicher Rat zu Ihrer medizinischen Frage. Kompetent und vertraulich!

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von wiprodo, 163

Du musstest damit rechnen, dass in den zwei Jahren, in denen du keinen Sport betrieben hast, sich in deinem Körper Veränderungen vollzogen haben: Die Muskulatur ist (mit Sicherheit) schwächer geworden, und die nichtmuskuläre Masse hat (möglicherweise) zugenommen. Du bist also mit einem verschobenen Kraft-Last-Verhältnis wieder mit dem Sport angefangen. Deine motorischen Koordinationsprogramme , die du dir in deiner aktiven Zeit aufgebaut hast, haben von dieser Verschiebung jedoch nichts mitbekommen, weil du dich eben nicht sportlich betätigt hast. Sie „passen“ somit nicht auf die veränderte Situation. Wenn du ihnen also nicht genug Zeit gibst, die veränderte körperliche Situation zu erkennen und sich in ihrer Programmstruktur anzupassen, wird es automatisch zu Fehlbelastungen kommen.
Du solltest somit einige Tage oder Wochen zur Regeneration von der Überlastung einlegen und dann allmählich wieder mit dem Sport beginnen. Aber nicht sofort voll „reinhauen“, sonder ganz allmählich über mehrere Wochen die Belastung steigern, damit sich einerseits das alte Kraft-Last-Verhältnis wieder einstellt und parallel dazu sich die motorischen Programme auf die neue Situation einstellen können.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community