Frage von Klettermaxi,

Sollte man während der Einnahme von Antibiotika auf Sport verzichten?

In der Zeit, in der man Antibiotika einnehmen muss, sollte man da auf Sport verzichten? Sollte man auch nach der Einnahme noch eine Pause machen, oder kann man gleich wieder mit Sport beginnen, wenn die Behandlung abgeschlossen ist?

Antwort von anonymous,

hallo! auch ich habe eine frage, ich bin Leistungssportler und habe eine Mandelentzündung! Am Wochenende habe ich einen wichtigen Wettkampf! ja oder nein?

Antwort von anonymous,

Ich hab eine Frage wie sieht es mit Selbstbefriedigung aus ? Sollte man dies vermeiden ich habe ein Infektion am Oberschenkel (Warscheinlich Zeckenbiss) Nehme seit Freitag Antiobiotika(tabletten) hab aber am späten abend dies getan und da ging es mir äußerst gut.. seit heute morgen nach dem ... fühle ich mich müde. Was kann das sein ?

Antwort von anonymous,

Hallo, meine Tochter ist auch Leistungssportlerin und muss nun ein Antibiotikum (Cefaclor) nehmen. Nach Rücksprache mit dem behandelnden Arzt meinte dieser, dass sie durchaus Sport treiben darf. Sie sollte kein Fieber haben und sich nicht schlapp fühlen. Sollte einer dieser Faktoren auftreten solle sie pausieren. Ansonsten darf sie unbedenklich Sport treiben! Würde sie komplett pausieren, dann wäre ihr Trainingsrückstand einfach immens groß. Und ein Medizinier sollte es doch wissen! ;-)

Antwort von anonymous,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Liebe Sport- und Medizininteressierten,

als Sportwissenschaftler/-mediziner kann ich zu dieser Thematik Folgendes sagen: Ob Sport oder kein Sport, die Abfallstoffe (hier in vielen Antworten u.a. Toxine genannt) der abgetöteten Bakterien passieren je nach Entzündungsort mit Hilfe des Blutkreislaufes mit hoher Wahrscheinlichkeit so oder so das Herz, denn der Weg zur Ausscheidung dieser Abfallprodukte ist und bleibt in dieser Hinsicht der gleiche. Daher stellt sich alleinig die Frage, wie können diese Stoffe das Herz am besten durchqueren, ohne dass sie dabei dem Herzen schädigen können? Mit erhöhtem Druck (durch Sport) oder mit geringem Druck (ohne Sport).

Unter (Sport-)Medizinern gibt es auch hier verschiedene Meinungen, wobei einerseits weitverbreitet ist, dass Sport bei bakteriellen Infekten (Antibiotikaeinnahme) nicht empfohlen wird. Hierbei wird dem Patienten u.a. häufig mit diversen Geschichten über entstandene Herzmuskelschädigungen/-entzündungen nahezu Angst gemacht.

Natürlich ist körperliches Sporttreiben auch immer mit körperlicher Belastung verbunden, doch andererseits gibt es Stimmen, die gerade für die Behandlung eines leichten bakteriellen Infektes bzw. den Abbau der Toxine häufig ein adäquates Sportpensum empfehlen. Diese Mediziner verweisen auf den Aspekt, dass sich durch den erhöhten Druck und die erhöhte Herzdurchflussgeschwindigkeit des Blutes die Bakterien bzw. Toxine schlechter am/im Herzen ansammeln können. Als Vergleich: Ein dreckiges oder verstopftes Rohr bekommt man mit hohem Druck eher sauber als mit niedrigem. Demnach würde eine bakterielle Infektion bzw. die Einnahme eines Antibiotikums ohne begleitendes angemessenes Sporttreiben eher eine Herzmuskelentzündung begünstigen.

Meine Meinung ist demnach folgende: Wenn man selbst kein Schwächegefühl empfindet, kein Fieber (mehr) hat und nur (noch) eine leichte Erkrankung/bakterielle Infektion vorhanden ist (z.B. anhand der CRP-Werte im Blut erkennbar), muss leichtes/angemessenes Sporttreiben bei der Behandlung der Krankheit nicht schaden bzw. kann dabei unter Umständen sogar helfen.

Daher bitte ich alle Personen, die sich einen bakteriellen Infekt zugezogen haben bzw. ein Antibiotikum zu sich nehmen, ihren Zustand (Schwächegefühl, Fieber etc.) und die Schwere der Entzündung/bakteriellen Infektion zu berücksichtigen sowie immer den behandelnden Arzt nach Rat zu fragen und vor allem, sich dabei immer erklären zu lassen warum man Sport oder keinen Sport treiben darf. Hierbei sollte das oben zuletzt genannte Argument FÜR DAS SPORTTREIBEN immer in die Unterhaltung miteinfließen, denn Allgemeinmediziner gehen häufig sehr vorsichtig vor, da viele den Sport an sich als ungünstige Belastung für den Organismus während eines Krankheitsverlaufes ansehen. Doch kann laut dem letztgenannten Argument diese Vorsicht auch eine negative Auswirkung haben. Da ich nicht den Allgemeinmedizinern angehöre, möchte und kann ich auch nicht davon sprechen, dass viele Allgemeinmediziner anhand ihres sportlichen Halbwissens ein Sportverbot aussprechen, doch fehlt vielen eindeutig der sportwissenschaftliche/-medizinische Hintergrund.

Schlussendlich lässt sich demnach sagen: Es gibt mehrere Ansichten, die für und gegen den Sport während der Behandlung einer bakteriellen Infektion bzw. der Einnahme eines Antibiotikums sprechen. Ferner gibt es für die Entstehung einer Herzmuskelentzündung/-schädigung allerdings viele verschiedene begünstigende Faktoren. In Verbindung mit einer bakteriellen Infektion heißt es demnach, „Sport hält gesund!“ sagen die einen, „Sport ist Mord!“ finden die anderen. Bei einer schon bestehenden Herzmuskelentzündung/-erkrankung gilt natürlich ausdrücklich, dass Sport oder allgemein körperliche Belastungen große Risiken darstellen können und im Sinne der Gesundheit absolut verboten sind sowie die Kraft der Genesung hier eindeutig in der Ruhe liegt.

Antwort von anonymous,

Die Antworten haben mir sehr geholfen,“ Danke“!

Antwort von janettche,

Hallo zusammen... In der Hoffnung,dass mir jemand antwortet... Die Einträge hier sind ja schon recht alt teilweise!

Also: ich trainiere jetzt seit mehr als 3 Monaten für einen 10km Lauf, bin Raucher und hab am Montag die Diagnose "Borreliose" bekommen und somit auch Antibiotika verschrieben bekommen! :( jetzt ist der Lauf am Freitag und ich weiß nicht, ob ich mitlaufen sollte... Mein ehrgeiz sagt ja,aber wenn ich das alles hier so lese wäre es wohl etwas lebensmüde oder?!

Bitte um eure meinung! Danke - LG Janet

Antwort von anonymous,

Lampis Antwort ist schwasinn...Einfach so wird man gegen ein AB nicht resistent. Resistent werden kann man dann, wenn das Medikament z.B. nicht fertig eingenommen wird und noch Bakterien(stämme) sich herumtummeln. Diese können dann eine resistenz aufbauen. Zudem würde ich dringend anraten, den Arzt zu wechseln falls der so zweifelhaft eine Diagnose stellt. Normalerweise wird ein Labor gemacht, wo die Entzündung festgestellt werden kann. Dies schafft häufig die Grundlage für eine Antibiotikaabgabe. Wenn man wirklich ein Antibiotikum braucht, hat man in der Regel keine Zeit für eine 2.Meinung. Diese wird bei einem normalen Arzt sowieso unnütz und lediglich teuer sein! Aber am besten seinen eigenen Arzt fragen bezüglich Sport! Der weiss es vermutlich am besten!

Antwort von anonymous,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Hallo Ihr, ich bin Krankenschwester und treibe selbst viel Sport und kann nur sagen, dass man bei Antibiotikagabe keinen Sport treiben sollte, wann man wieder beginnen will, sollte man auf alle Fälle mit dem behandelnden Arzt besprechen. Eine verschleppte Herzmuskelentzündung kann zu bleibenden Schäden am Herzen führen, aber auch zum Tod. Der Sohn meines Hausherrn starb mit 24 Jahren an einer Herzmuskelentzündung nach einem verschleppten Infekt. Also lieber eine kurze Pause machen und wieder langsam mit dem Training beginnen. Sollte man nämlich an einer Herzmuskelentzündung erkranken, dann dauert es sehr lange bis man wieder Sport treiben kann. Ganz wichtig immer gut auf seinen Körper hören, wenn man wieder mit dem Sport beginnt.

Antwort von Arminsvm,

Ich nehme nach einer zahnarztbehandlung seractil forte und dalacin c. Und da ich bei der bundeswehr bin fällt es schwer keinen sport zu machen. Deswegen meine frage: darf man auch nicht langsam laufen oder sonstiges... Und können antibiotika auch krankheiten wie zb blinddarmentzündungen hervorrufen ? Lg

Antwort von anonymous,

hi leute...ich machs mal kurz..meine freundin hat ne krankheit unten rum ;) so ich habe aber unten rum noch nix...zum glück.nehm aber sicherheitshalber AB namens Doxycyclin AbZ 100mg Tabeltten...meine frage ist,bzw ich soll die tabletten 10 tage lang nehmen 20 sütck ich habe heute mittag eine genommen um 13h und abens um 9:30 bis 10uhr kraftsport gemacht...nicht grade low aber auch nicht grade schwer.normal trainier ich so um die 2 stunden lang.jetzt habe ich bisschen bedenken nach dem ganzen kram denn ich hier lese was mit dem herz zu bekommen.weil ich halt sport gemacht habe...was sagt ihr? habe erst eine 100mg tablette ein genommen ist das jetzt schlimm für mein herz?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community