Frage von Klettermaxi,

Sollte man während der Einnahme von Antibiotika auf Sport verzichten?

In der Zeit, in der man Antibiotika einnehmen muss, sollte man da auf Sport verzichten? Sollte man auch nach der Einnahme noch eine Pause machen, oder kann man gleich wieder mit Sport beginnen, wenn die Behandlung abgeschlossen ist?

Antwort von Juergen63,
5 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Auf jeden Fall bei der Einnahme von Antibiotika das Training einstellen. Antibiotika nimmst du in der Regel ein, weil das Immunsystem deines Körpers nicht mehr in der Lage ist einen Bakteriellen Erreger auf dem natürlichen Wege zu bekämpfen. Das bedeutet das dein Immunsystem eh schon geschwächt ist. Trainierst du während der Einnahme weiter schwächst du dein Imunsystem noch mehr und die Gefahr das du deine Erkrankung verschleppst ist sehr groß. Dies kann ( muß aber nicht ) im ungünstigsten Fall dazu führen das die Bakterien sich auf deinen Herzmuskel stürzen und dieser sich entzündet. Und dann ist erstmal eine zeitlang Schicht mit Sport. Antibiotika kann, je nach dem wie lange es eingenommen wird, bis zu 14 Tage nach Absetzen im Blut noch nachgewiesen werden. Das bedeutet das du nach Absetzen des Medikamentes die erste Zeit erst langsam und moderat ins Training einsteigen sollst.

Antwort von adrenalin,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Es sind nicht die Bakterien, die sich auf den Herzmuskel stürzen und die Herzmuskelentzündung hervorrufen, sondern Ihre Toxine, die freigesetzt werden, wenn sie durch das Antibiotikum getötet werden. Und da so ein Antibiotikum nicht lokal begrenzt wirkt, werden auch Bakterien getötet, die jetzt nicht in direktem Zusammenhang mit dem zu behandelnden Infekt stehen. so werden große Mengen an Toxinen freigesetzt und allgemeine Entzündungszeichen entstehen. Das Herz ist dann besonders anfällig, weil es ständig schlägt und auch nach Belastungsspitzen keine echte Ruhephase (wie die Skleletmuskulatur) erlebt ... zum Glück auch!

Und nochwas: Das Antibiotikum (singular). Die Antibiotika (plural!). ... ja,

Antwort von Krabbe,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Alos ich muss auch wegen eines verschleppten Infektes 10 Tage Doxy einnehmen. Die Ärtze sagen aber ich kann Sport machen. Natürlich moderat, aber Bewegung kann nicht schaden. Intensive Einheiten meiden und das Training nicht unnötig lang ziehen. Infektprophylaxe beachten und immer schön warm anziehen..

Antwort von pooky,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Ja, denn Antibiotika können zwischen Gut und Böse nicht unterscheiden und greifen nicht nur die Bakterien an, die sie bekämpfen sollen, sondern schwächen auch die Immunabwehr durch das Abtöten der immunstimulatorisch wirksamen Darmflora.

Dadurch wird der Körper insgesamt weiter geschwächt, weil er versucht, sein Immunsystem wieder in Gang zu bringen. Das wirkt sich einerseits durch eine verringerte körperliche Leistungsfähigkeit als auch durch einen erhöhten Ruhepuls aus.

Wenn Du auch noch sportliche Reize setzt, belastest Du Deinen Körper noch mehr, so dass Du ein erhöhtes Infektrisiko auslöst. Daher empfehle ich Dir, bei Einnahme von Antibiotika keinen Sport zu treiben.

Antwort von ExuRei,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

(1.) Ja.

(2.) Die Krankheit selbst sollte vollständig auskuriert sein. Danach kannst Du wieder langsam und locker mit dem Training beginnen. Intensität ist in der ersten Woche tabu. Auf Deinen Körper hören, und ab der zweiten Woche das Training langsam in Umfang und Intensität steigern.

Antwort von anonymous,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Liebe Sport- und Medizininteressierten,

als Sportwissenschaftler/-mediziner kann ich zu dieser Thematik Folgendes sagen: Ob Sport oder kein Sport, die Abfallstoffe (hier in vielen Antworten u.a. Toxine genannt) der abgetöteten Bakterien passieren je nach Entzündungsort mit Hilfe des Blutkreislaufes mit hoher Wahrscheinlichkeit so oder so das Herz, denn der Weg zur Ausscheidung dieser Abfallprodukte ist und bleibt in dieser Hinsicht der gleiche. Daher stellt sich alleinig die Frage, wie können diese Stoffe das Herz am besten durchqueren, ohne dass sie dabei dem Herzen schädigen können? Mit erhöhtem Druck (durch Sport) oder mit geringem Druck (ohne Sport).

Unter (Sport-)Medizinern gibt es auch hier verschiedene Meinungen, wobei einerseits weitverbreitet ist, dass Sport bei bakteriellen Infekten (Antibiotikaeinnahme) nicht empfohlen wird. Hierbei wird dem Patienten u.a. häufig mit diversen Geschichten über entstandene Herzmuskelschädigungen/-entzündungen nahezu Angst gemacht.

Natürlich ist körperliches Sporttreiben auch immer mit körperlicher Belastung verbunden, doch andererseits gibt es Stimmen, die gerade für die Behandlung eines leichten bakteriellen Infektes bzw. den Abbau der Toxine häufig ein adäquates Sportpensum empfehlen. Diese Mediziner verweisen auf den Aspekt, dass sich durch den erhöhten Druck und die erhöhte Herzdurchflussgeschwindigkeit des Blutes die Bakterien bzw. Toxine schlechter am/im Herzen ansammeln können. Als Vergleich: Ein dreckiges oder verstopftes Rohr bekommt man mit hohem Druck eher sauber als mit niedrigem. Demnach würde eine bakterielle Infektion bzw. die Einnahme eines Antibiotikums ohne begleitendes angemessenes Sporttreiben eher eine Herzmuskelentzündung begünstigen.

Meine Meinung ist demnach folgende: Wenn man selbst kein Schwächegefühl empfindet, kein Fieber (mehr) hat und nur (noch) eine leichte Erkrankung/bakterielle Infektion vorhanden ist (z.B. anhand der CRP-Werte im Blut erkennbar), muss leichtes/angemessenes Sporttreiben bei der Behandlung der Krankheit nicht schaden bzw. kann dabei unter Umständen sogar helfen.

Daher bitte ich alle Personen, die sich einen bakteriellen Infekt zugezogen haben bzw. ein Antibiotikum zu sich nehmen, ihren Zustand (Schwächegefühl, Fieber etc.) und die Schwere der Entzündung/bakteriellen Infektion zu berücksichtigen sowie immer den behandelnden Arzt nach Rat zu fragen und vor allem, sich dabei immer erklären zu lassen warum man Sport oder keinen Sport treiben darf. Hierbei sollte das oben zuletzt genannte Argument FÜR DAS SPORTTREIBEN immer in die Unterhaltung miteinfließen, denn Allgemeinmediziner gehen häufig sehr vorsichtig vor, da viele den Sport an sich als ungünstige Belastung für den Organismus während eines Krankheitsverlaufes ansehen. Doch kann laut dem letztgenannten Argument diese Vorsicht auch eine negative Auswirkung haben. Da ich nicht den Allgemeinmedizinern angehöre, möchte und kann ich auch nicht davon sprechen, dass viele Allgemeinmediziner anhand ihres sportlichen Halbwissens ein Sportverbot aussprechen, doch fehlt vielen eindeutig der sportwissenschaftliche/-medizinische Hintergrund.

Schlussendlich lässt sich demnach sagen: Es gibt mehrere Ansichten, die für und gegen den Sport während der Behandlung einer bakteriellen Infektion bzw. der Einnahme eines Antibiotikums sprechen. Ferner gibt es für die Entstehung einer Herzmuskelentzündung/-schädigung allerdings viele verschiedene begünstigende Faktoren. In Verbindung mit einer bakteriellen Infektion heißt es demnach, „Sport hält gesund!“ sagen die einen, „Sport ist Mord!“ finden die anderen. Bei einer schon bestehenden Herzmuskelentzündung/-erkrankung gilt natürlich ausdrücklich, dass Sport oder allgemein körperliche Belastungen große Risiken darstellen können und im Sinne der Gesundheit absolut verboten sind sowie die Kraft der Genesung hier eindeutig in der Ruhe liegt.

Antwort von anonymous,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Hallo Ihr, ich bin Krankenschwester und treibe selbst viel Sport und kann nur sagen, dass man bei Antibiotikagabe keinen Sport treiben sollte, wann man wieder beginnen will, sollte man auf alle Fälle mit dem behandelnden Arzt besprechen. Eine verschleppte Herzmuskelentzündung kann zu bleibenden Schäden am Herzen führen, aber auch zum Tod. Der Sohn meines Hausherrn starb mit 24 Jahren an einer Herzmuskelentzündung nach einem verschleppten Infekt. Also lieber eine kurze Pause machen und wieder langsam mit dem Training beginnen. Sollte man nämlich an einer Herzmuskelentzündung erkranken, dann dauert es sehr lange bis man wieder Sport treiben kann. Ganz wichtig immer gut auf seinen Körper hören, wenn man wieder mit dem Sport beginnt.

Antwort von anonymous,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Man muss nicht immer krank sein um ein Antibiotikum einnehmen zu müssen. Es kann auch profilaktisch verordnet worden sein. Wie es z. Bsp. bei mir nach einem Borreliose-Insektenstich der Fall ist.

Ich war ein paar Tage schlapp, hatte 2-3 Tage erhöhte Temperatur, muss das Doxicyklin aber 3 Wochen einnehmen - soll ich denn 1 Monat auf Sport verzichten? (2 + 3 Wochen, in den das AB noch im Blut nachweisbar ist (s.o.))

Kann ein AB an sich z.Bsp. muskelschädigend wirken, Herzmuskel, Knorpel etc.?

LG

Antwort von Sportsgeist,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Man darf auf keinen Fall nach der Einnahme von Antibiotika Sport betreiben. Darauf weist aber auch jeder Arzt hin. Du solltest diesbezüglich auf jeden Fall immer Rücksprache mit dem die Antibiotika verabreichenden Arzt halten. Auch wenn die Behandlung abgeschlossen ist, sollte man auf jeden Fall langsam mit dem Sporteln wieder beginnen, und sehr aufmerksam in seinen Körper hineinhören.

Antwort von anonymous,

hallo! auch ich habe eine frage, ich bin Leistungssportler und habe eine Mandelentzündung! Am Wochenende habe ich einen wichtigen Wettkampf! ja oder nein?

Antwort von anonymous,

Ich hab eine Frage wie sieht es mit Selbstbefriedigung aus ? Sollte man dies vermeiden ich habe ein Infektion am Oberschenkel (Warscheinlich Zeckenbiss) Nehme seit Freitag Antiobiotika(tabletten) hab aber am späten abend dies getan und da ging es mir äußerst gut.. seit heute morgen nach dem ... fühle ich mich müde. Was kann das sein ?

Antwort von anonymous,

Hallo, meine Tochter ist auch Leistungssportlerin und muss nun ein Antibiotikum (Cefaclor) nehmen. Nach Rücksprache mit dem behandelnden Arzt meinte dieser, dass sie durchaus Sport treiben darf. Sie sollte kein Fieber haben und sich nicht schlapp fühlen. Sollte einer dieser Faktoren auftreten solle sie pausieren. Ansonsten darf sie unbedenklich Sport treiben! Würde sie komplett pausieren, dann wäre ihr Trainingsrückstand einfach immens groß. Und ein Medizinier sollte es doch wissen! ;-)

Antwort von anonymous,

Die Antworten haben mir sehr geholfen,“ Danke“!

Antwort von janettche,

Hallo zusammen... In der Hoffnung,dass mir jemand antwortet... Die Einträge hier sind ja schon recht alt teilweise!

Also: ich trainiere jetzt seit mehr als 3 Monaten für einen 10km Lauf, bin Raucher und hab am Montag die Diagnose "Borreliose" bekommen und somit auch Antibiotika verschrieben bekommen! :( jetzt ist der Lauf am Freitag und ich weiß nicht, ob ich mitlaufen sollte... Mein ehrgeiz sagt ja,aber wenn ich das alles hier so lese wäre es wohl etwas lebensmüde oder?!

Bitte um eure meinung! Danke - LG Janet

Antwort von anonymous,

Lampis Antwort ist schwasinn...Einfach so wird man gegen ein AB nicht resistent. Resistent werden kann man dann, wenn das Medikament z.B. nicht fertig eingenommen wird und noch Bakterien(stämme) sich herumtummeln. Diese können dann eine resistenz aufbauen. Zudem würde ich dringend anraten, den Arzt zu wechseln falls der so zweifelhaft eine Diagnose stellt. Normalerweise wird ein Labor gemacht, wo die Entzündung festgestellt werden kann. Dies schafft häufig die Grundlage für eine Antibiotikaabgabe. Wenn man wirklich ein Antibiotikum braucht, hat man in der Regel keine Zeit für eine 2.Meinung. Diese wird bei einem normalen Arzt sowieso unnütz und lediglich teuer sein! Aber am besten seinen eigenen Arzt fragen bezüglich Sport! Der weiss es vermutlich am besten!

Antwort von Arminsvm,

Ich nehme nach einer zahnarztbehandlung seractil forte und dalacin c. Und da ich bei der bundeswehr bin fällt es schwer keinen sport zu machen. Deswegen meine frage: darf man auch nicht langsam laufen oder sonstiges... Und können antibiotika auch krankheiten wie zb blinddarmentzündungen hervorrufen ? Lg

Antwort von anonymous,

hi leute...ich machs mal kurz..meine freundin hat ne krankheit unten rum ;) so ich habe aber unten rum noch nix...zum glück.nehm aber sicherheitshalber AB namens Doxycyclin AbZ 100mg Tabeltten...meine frage ist,bzw ich soll die tabletten 10 tage lang nehmen 20 sütck ich habe heute mittag eine genommen um 13h und abens um 9:30 bis 10uhr kraftsport gemacht...nicht grade low aber auch nicht grade schwer.normal trainier ich so um die 2 stunden lang.jetzt habe ich bisschen bedenken nach dem ganzen kram denn ich hier lese was mit dem herz zu bekommen.weil ich halt sport gemacht habe...was sagt ihr? habe erst eine 100mg tablette ein genommen ist das jetzt schlimm für mein herz?

Antwort von Harpagornis,

Hallo, ich habe auch ein Antibiotikum bekommen, habe eine bakterille Kehlkopfentzündung, aber der Arzt hat nichts davon gesagt das ich keinen Sport machen soll. Also von wegen jeder Arzt weißt explizit darauf hin, habe dieses Jahr schon mal 2 verschiedene Antibiotika gegen eine hartnäckige Bronchitis bekommen die vom ersten AB nicht weg ging. Habe auch dort Sport gemacht, mir leider durch die beiden AB die Darmflora zerschossen, dann auch pausiert aus Angst vor einer Herzmuskelentzündung aber alle 3 Ärzte haben mich bei allen 3 AB nicht darauf hingewiesen, dass ich keinen Sport machen soll.

Ich bin Leistungssportler und möchte in 7 Wochen zur Deutschen Meisterschaft im Kreuzhebe fahren. Bin Kraftsportler und absolviere kurze circa 90 minütige Workouts die allerdings hochintensiv an die Belastungsgrenze des Körpers gehen. Puls und Blutdruck sind dabei enorm hoch, zussätzlih mache ich Schnellkraftübungen wie klassisches Gewichtheben und Ausdauersport um mein Herz fit zu halten, man sieht mir definitiv an das ich Sport treibe, aber ich wurde nicht darauf hingeweisen, und ich kann es mir jetzt nicht erlauben 2 Wochen in denen ich das Antibiotikum nehme mit dem Training zu pausieren, sonst kann ich den Wettkampf vergessen.

Ist es wirklich möglich eine eventuell tödliche Herzmuskelentzündung zu bekommen bei einer Kehlkopfentzündung mit AB und Sport???

Wenn dies wirklich so extrem gefährlich wäre finde ich es von allen 3 Ärzten extrem fahrlässig nicht darauf hinzuweisen, im BEipackzettel steht auch nichts davon, dass man keinen Sport machen soll.Ich selbst bin auch nur von einem Trainingspartner darauf hingewiesen worden, und wie gesagt, dass ich Sport treibe sieht man mir aufgrund der Muskelmasse schon an, dürften die Ärzte nicht übersehen haben...Vor ein paar Jahren hat mich mal ein Neufundländer ins Handgelenk gebissen, auch dort habe ich AB bekommen und bin nicht darauf hingewiesen worden keinen Sport zu machen. Habe damals aus Unwissen natürlich trotzdem wie blöde trainiert.

Was mache ich denn nun? Ich kann und will nicht auf mein Training verzichten. Aber in Lebensgefahr will ich mich auch für die Deutsche nicht bringen.

Lieben Gruß

Antwort von anonymous,

Hallo, habe eure Bemerkungen gelesen. Ich nehme nun seit fast 2 Woche ein Antibiotikum, wegen eine Stimmbänderentzuendung. Ich bin Läufer, so wie ich euch alle verstehe, sollte bei eine AB-Einnahme nicht trainiert werden. Gibt es eine allgemeine Regel, ab wann nach der letzten Einnahme wieder trainiert werden darf? Danke Gruß Pasquale

Antwort von anonymous,

hatte gestern meine letzte und samstag ein fußball spiel - und ich mache mir bei 5 tagen pause schon wirklich sorgen... lass es lieber sein, auch wenn es schwer fällt

Antwort von anonymous,

Ich brauche hilfe... ich nehme seit montag antibiotika und habe am freitag meine letzte tablette!! ich hab aber am sonntag ein basketballspiel!! während der einnahme von antibiotika habe ich kein sport gemacht.. aber 2 tage danach??

Antwort von anonymous,

Ich möchte gerne zu Lampis Antwort etwas schreiben: Schwachsinn - nicht Menschen, sondern Bakterien(stämme) werden resistent gegen AB und das hat nichts mit der Einnahme des Einzelnen zu tun, sondern damit, dass seit Jahrzehnten mit AB auf alles und viel zu viel "geschossen" wird (zu häufiges Verschreiben) und so resistente Stämme herangezüchtet wurden!

Zur der generellen Frage: Ja, wer sicher gehen will, macht sicher mit einer Pause nichts verkehrt. ABER - grundsätzlich zu sagen, dass es nicht auch anders geht, wäre gelogen! Welcher Profi-Sportler setzt mit dem Training aus. Ich habe selbst schon 2 Wochen Grundlagen-Training mit AB gemacht (Triathlon bzw. Rad-Trainingslager)! Es kommt nicht auf das AB an, sondern auf die Infektion. Richtig ist natürlich, dass es gesünder wäre, nichts zu tun und natürlich das AB eben - wie schon gesagt - auch gegen den eigenen Körper schießt - der Name kommt eben nicht von ungefähr! Mit anderen Worten: Die Entscheidung kann Dir keiner abnehmen, aber liegen bleiben kann nicht verkehrt sein!

Antwort von TechnikPit,

Kein Sport wenn man wegen einer Entzündung im Körper mit Antibiotika behandelt wird.Niemals und unter keinen Umständen.Die Entzündung kann bei Anstrengung in den Herzbeutel gelangen und es entsteht eine Herzmuskelentzündung.Also auf jeglichen Sport verzichten.Alles Gute!!!

Antwort von Lampi,

Außerdem bei jeder Verschreibung von AB Zweitgutachten einholen. Viele AB kann man nur ein Mal im Leben nehmen; wenn es blöd kommt hat man mal was wirklich Schlimmes und ist gegen das aktuell verschriebene Mittel resistent, weil man es 10 Jahre vorher gegen eine "poplige" Bronchitis bekam.

Antwort von johannes3vers16,

Halli, hallo, wenn Du ein Antibiotikum nimmst, tust Du das in der Regel wegen einer Infektion. Es gilt der Grundsatz: Mit Infektion und schon gar nicht mit Fieber kein Sport.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community