Frage von xynatura, 640

Seit 6 Monaten Tennisarm und Golferarm gleichzeitig

Hallo, ich habe seit 6 Monaten einen Tennisellbogen und auch einen Golferarm links. Zu Anfang war es so heftig, das ich noch nicht mal mehr eine Tasse halten konnte. Mittlerweile - durch viel dehnen, strecken und Kräftigung der Muskulatur ist es schon etwas besser, aber noch nicht weg. Ganz schlimm werden die Beschwerden dann, wenn ich Radfahre (vor allem beim Rennradfahren) und beim schwimmen. Bisher war ich Hauptsächlich Marathonläuferin, seit diesem Jahr begann ich mit dem Triathlon, da ist natürlich auch schwimmen und radfahren angesagt. Beim Laufen habe ich so gut wie keine Beschwerden, da der Arm angewinkelt ist. Beim Spazieren gehen oder Einkaufen ist der Arm mehr gestreckt (wie man eben so geht) und da bekomme ich den Arm fast nicht mehr hoch, nur mit Unterstützung des anderen Arm / Hand. Meinen ersten Ultra-Bergtraillauf im August habe ich auch super meistern können, ok - ich hatte den Ellbogen getapet, was ich auch jetzt immer noch mache, wenn der Schmerz stärker wird.

Beim Arzt (Spezialist) war ich im Juni und ein MRT wurde auch schon gemacht, da hat man festgestellt das die Sehne am Ellbogen Knochen ab ist. Bekam dann die Konservative Methode (was mir sehr lieb war), aber nun tut sich gar nichts mehr. Der Schmerz bleibt auf diesem Niveau und will nicht weg gehen. Auch Nachts habe ich immer wieder auftretende Schmerzen und ab und zu schlafen mir die Finger vorne ein. Der Arzt meinte, wenn die Konservative nicht helfen sollte, dann sieht er es in Betracht zu operieren und würde die Sehne wieder irgendwie an den Knochenansatz anbringen. Keine Ahnung wie das gehen soll.

So, nun habe ich natürlich fleißig über das Thema gegoogelt und da lese ich nur negatives was eine OP angeht. Es wird immer abgeraten und eben nur diese Dinge empfohlen die ich bereits schon seit Wochen / Monate mache.

Wer hat sich schon mal da operieren lassen und welches Ergebnis kam da heraus? Was soll ich tun? Ist es noch zu früh um eine OP in Betracht zu ziehen? Meine sportliche Saison geht im Oktober zu Ende - na ja, ein paar kleinere Spaß-Laufevents würde ich schon gerne auch im Winter mitmachen wollen, aber könnte darauf verzichten. Im Frühjahr geht es dann wieder los - vor allem weil ich eine olympische Triathlon-Distanz absolvieren will und da brauche ich einen schmerzfreieren Ellbogen.

Antwort
von pate4ever, 608

Die konservative Behandlung kann meiner Meinung nach schon funktionieren, aber nur wenn Du deinem Körper auch die Zeit zum Heilen lässt. Ich hatte heuer selbst eine Entzündung nahe dem Ellbogen (Knochen) und somit nicht mit Salben und ähnlichen behandelbar. Es waren kaum Schmerzen im Alltag, aber Schwimmen mit Druck war unmöglich - für fast 3 Monate! Jedes Mal wenn Du Schmerzen hast, wirft es Dich im Heilungsverlauf wieder etwas zurück.
Der Arm ist auf jeden Fall wichtiger als diese eine Saison oder auch das nächste Jahr, was Schwimmen betrifft, solltest Du dich auf Technik konzentrieren und ohne Kraftaufwand schwimmen (ist auch besser zum Lernen).

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community