Frage von Wilson77, 96

Schulterschmerzen durch Klimmzüge?

Hallo,

ich habe seit knapp einer Woche starke Schmerzen in der rechten Schulter. Vor allem immer dann, wenn ich Klimmzüge trainiere, überwiegend beim weiten Griff…

Nun habe ich 5 Tage Pause gemacht, dann bin ich wieder ins Training gegangen. Aber nix ging, Klimmzüge nach nicht mal 2 WDH abgebrochen. Dann halt Latzüge gemacht, wo ich keinerlei Schmerzen hatte.

Die Schmerzen ziehen sich eher bis hoch zum Oberarm und es kommt auch manchmal zu nem leichten Knacken, wenn ich mich hochziehe… ein ekliges Gefühl.

Vielleicht ist die Reihenfolge meiner Übungen verkehrt? Oder woran könnte es noch liegen?

Antwort
von nafetsbln, 73

Hi,

kann vieles sein. Ein paar Möglichkeiten: hängst du dich bei Klimmzügen komplett aus? Das nimmt die Last aus den Muskeln und gibt sie auf die Bänder, das Gelenk und die Kapsel. Das also nicht machen. Führst du die Klimmis in den Nacken? Das provoziert eine Enge unterm Schulterdach (ebenso wie Schulterdrücken in den Nacken), ein sog. Impingement kann dann Schmerzursache sein. Anfällig ist auch die lange Bizepssehne. Verbunden mit Knacken könnte das auf eine Problematik mit der Sehnenführung (Stichworte pulley, sulcus) hindeuten.

Die daraus folgenden Schmerzen  strahlen häufig in den Oberarm aus.

Wie lange trainierst du schon? Möglicherweise wäre jetzt Zeit für ein komplettes review deines Trainings unter mehr Berücksichtigung gesundheitlicher Aspekte. (Stichworte: richtig Aufwärmen, Rotatorenmanschette, Dysbalancen in der Schulter und zwischen Vorder- und Rückseite: hauptsächlich Brust- und Kapuzenmuskel, Betonung der exzentrischen Bewegungsphase, weniger explosive sowie sehr schwere Ausführungen usw...)

Wenn das nicht bald verschwindet, gehe zum Orthopäden, besser mit Sportarztausbildung. Die geschilderte Problematik kann chronisch werden und ggfs. zu degenerativen Sehnenproblemen mit Abriss fuhren. Hab ich bei mir im Studio schon erlebt.

Antwort
von TimBu, 41

Es ist wirklich immer schwer mit Ferndiagnosen. Das sind alles nur Vermutungen. Aber dennoch solltest du den Training mal genau überdenken und möglichweise erst noch Kraft durch „Vorstufen“ der Klimmzüge aufzubauen. Und dazu auch unterstützende Übungen ausprobieren, um den oberen Rücken zu stärken. Gib dazu mal bei Youtube ein:
Pull Up & Chin Up Progression Guide incl. 10+ Exercises (Beginners Workout)

Im Video macht er z.B. „inverted Rows“ auf verschiedenen Leveln (ausgestreckte/angezogene Beine an Ringen, TRX, Stangen, Bäumen + Höhenvariationen) bzw. mit verschiedenen Griffen. Sind ähnlich wie die Rack Chins. Er trainiert außerdem durch einfaches Hängen seine Griffstärke regelmäßig. Wenn das allerdings zu sehr schmerzt, dann solltest nicht komplett durchhängen, sondern dich auf den Muskel konzentrieren. Die Last darf dann (noch) zu sehr auf die Sehnen oder Bänder fallen und überdehnen. Also beim einfachen vielleicht versuchen den Muskel mitanzuspannen oder einfach zu spüren.

Wenn du damit dann sicher bist, versuch das auch mal jeweils einarmig, eventuell mit Handtuch oder anderen erschwerenden „Tools“ woran du dich festkrallen musst, damit dein Griff gestärkt wird. Aus diesem „dead hang“ steigerst du dich dann zu den sogenannten Scapular Pull Ups bzw. Lat Shruggs. Normale Shruggs kennst du vielleicht? Hier dann nicht der Nacken, sondern die Schultern leicht hochziehen aus dem Hang. Musst mal im Video schauen. Ansonsten gibt’s da noch viel mehr Beispiele an Übungen, die dabei helfen Klimmzüge zu meisten (z.B. Negative, Isometrics, assistierende Klimmzüge durch Hocker etc.)

Das Schultergelenk an sich solltest du echt gut ausbauen meiner Meinung nach, da es schon extre, verletzungs- und überlastungsgefährdeter ist als andere Gelenke. Starke Schultern sind deshalb sehr wichtig für ein verletzungsfreies (!) Training. Insbesondere, wenn du auch mal Schulterübungen wie Overhead Press sehr schwer oder für einen PR trainierst… kenn ja deine Ziele nicht genau. Vor allem ist ja auch nicht verkehrt sich mal genauer über das Schultergelenk an sich zu informieren. Auf https://www.allnatura.de/ratgeber/koerperliche_beschwerden/schulter-probleme/schulter-probleme.html findest du dazu schon recht nützliche Infos, die einen Überblick verschaffen – so z.B., dass die häufigsten Verletzungen oder Probleme Engpass-Syndrom, Kalkschulter, Risse in der Rotatoren-Manschette oder Schultergelenks-Arthrose sind. Ich hoffe ja nicht, dass es soweit kommt. Wollte nur mal aufzeigen, dass es wichtig ist und man selbst bei der Wahl seiner Schlafunterlage was verkehrt machen kann, wenn man schon Schmerzen hat…

Hoffe das hilft dir weiter. Ich wünsche eine gute Besserung!

Antwort
von Juergen63, 44

Es ist jetzt schwer aus der Ferne zu lokalisieren wodurch die Schmerzen hervorgerufen werden. Aber du musst bedenken das du bei den Klimmzügen immer dein eigenes Körpergewicht hochziehst. Du kannst dich bei den Klimmzügen also nicht mit leichterem Gewicht warm machen, wie es bei den Übungen an den Geräten der Fall ist. Von daher würde ich vor den Klimmzügen 2-3 leichte Sätze an der Latzugstange ausüben um dich aufzuwärmen.

Wenn dennoch bei den Klimmzügen Schmerzen auftreten, dann laß die Klimmzüge außen vor und übe vorerst das Latziehen aus. Es könnte sein das dir noch Kraftpotential fehlt um bei den Klimmzügen dein eigenes Körpergewicht sauber bewältigen zu können.

Antwort
von wurststurm, 33

Die Reihenfolge ist es ganz sicher nicht. Hört sich so aus der Ferne nach einer Verletzung an; Muskel- Sehnen- Bänderan- oder Abriss oder -überdehnung. Vielleicht auch etwas ganz anderes, das können wir hier nicht beurteilen. Entweder abwarten oder gleich zum Arzt - dein Entscheid.

Antwort
von whoami, 26

Es liegt am weiten Griff! Die Bewegung mit weitem Griff ist Gift für das Schultergelenk. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten