Frage von Erik93 17.03.2010

schnell zuckende fasern zu langsam zuckenden "umwandeln"???

  • Hilfreichste Antwort von wiprodo 17.03.2010
    3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Ob die Muskelfasern einer motorischen Einheit, zu den schnell zuckenden Fasern (FT-Fasern) oder den langsam zuckenden Fasern (ST-Fasern) gehören, wird von der im Rückenmark liegende motorische Nervenzelle (MN) bestimmt, die die Muskelfasern der motorischen Einzeit mit Nervenimpulsen versorgt. Da gibt es kleine MN mit dünnen Nervenfasern, einer geringen Leitungsgeschwindigkeit und einer niedrigen kontinuierlichen Entladungsfrequenz, die die ST-Fasern mit Nervenimpulsen versorgen, und große MN mit dicken Nervenfasern, einer hohen Leitungsgeschwindigkeit und einer hohen stoßwellenartigen Entladungsfrequenz, die die FT-Fasern innervieren. Die Anzahl und der Typ der MN ist angeboren und damit ist auch die Ausprägung der Muskelfasern angeboren. Das Verhältnis von FT- zu ST-Fasern schwankt von Muskel zu Muskel und von Person zu Person. Tauscht man im Experiment (mit Versuchstieren) operativ die Nervenfasern zweier unterschiedlicher motorischen Einheiten aus, werden die vormals ST-Fasern zu FT-Fasern und umgekehrt. Versorgt man im Experiment die dicken Nervenfasern über längere Zeit mit einer Elektrostimmulation mit niederfrequenten Dauerimpulsen, nehmen die zu der Nervenfaser gehörenden FT-Fasern Eigenschaften von ST-Fasern an. Man nennt dies Fast-to-slow-Transformation (Schnell-zu-langsam-Umwandlung). Anders herum funktioniert das nicht, weil die dünnen Nervenfasern nicht in der Lage sind, hohe Frequenzen einer Elektrostimmulation zu den Muskelfasern zu leiten. Es gibt also im Experiment keine Langsam-zu-schnell-Umwandlung. Wahrscheinlich leitet man aus diesen Experimenten die Hypothese ab, man könne durch Training zwar FT-Fasern zu ST-Fasern umwandeln, aber nicht umgekehrt. Leider liegt mir dazu kein einziger experimenteller Befund vor. Sollte mir jemand einen solchen nennen können, wäre ich sehr dankbar.

  • Antwort von 0815runner 17.03.2010
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Durch entsprechendes Training geht die Umwandlung in die Richtung schnell nach langsam. Andersherum funktioniert es nicht.

    Allerdings hat das auch Grenzen. Und der Anpassungsprozess nimmt auf jeden Fall eine längere zeit in Anspruch, also eher Jahre als Monate.

Bitte noch eine Antwort ... Frage erneut stellen

Verwandte Fragen


Verwandte Tipps

Fragen Sie die Community –

anonym und kostenlos!