Frage von Julian8, 22

Scharmbeinentzündung festgestellt, weiter Sport machen?

Hallo, ich bin 14 Jahre alt, spiele Oberliga Handball und habe 3 bis 4 Mal in der Woche Training (+1 Spiel) . Ich habe mir im August 2016 die Leiste gezerrt und hatte ab diesem Moment Probleme mit der Leiste (- und den Adduktoren + im Hüftbereich). Jedes Mal, während dem Traing (bzw. wobei ich das Scharmbein belastet habe, hat es gezogen, oder sogar schlimmere Schmerzen hervorgehoben) Bei meinem letzten Spiel (dem 05.11.16) tat es noch mehr weh, sodass ich gegen Ende des Spieles schon vom Platz gehen musste, da ich fast umgefallen wäre. Nach dem Spiel, hatte ich so große Schmerzen (hinzu kommt noch schwindelkeit), dass ich mich gleich inse Bett gelegt hatte. Da es sich wieder verbessert hat, ich aber trotzdem ein komisches Gefühl hatte, bin ich dann am 07.11.16 zu meinem Hausarzt gegangen und er konnte bei mir eine "Scharmbeinentzündung" festellen.

Jetzt muss ich ab nächster Woche (Zeitpunkt wird mir noch gesagt) zu einer Physiotherapeutin gehen, damit die Entzündig Manuell behandelt werden kann. Hinzu muss ich 7 Tage, 3 Mal am Tag Iboprofen nehmen, damit die Entzündung zurückweichen kann.

Mein Arzt sagte mir, ich solle kein Sport machen, damit ich das Scharmbein nicht belaste...

Nur mir liegt ganz einfach mein Sport (Handball) sehr am Herzen, ich mache das für mein Leben gerne (Schon immer). Ich habe mir schon öfters etwas gezerrt, was ich dann aber wieder nach einer Woche schon unter Kointrolle hatte.

Für uns ist es im Moment eine wichtige Saison und bin dort ein Stammspieler, wo man mich braucht.

Ich weiß nicht so recht, ob ich weiter (So wie ich es bisher Tat) trainieren soll...

Die Folgen, was passieren kann, wenn ich weiter Sport mache, hat mir mein Arzt auch gesagt.

Wie ist eure Meinung dazu? Hat das Jemand schonmal mitgemacht?

Freue mich über Antworten...

Danke

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von nafetsbln, 4

Moin,

zuerst: es heisst Schambein, nicht Scharmbein ;-)

Zur Beantwortung deiner Frage: eigentlich kannst du dir die selber beantworten, denn es gibt 2 Möglichkeiten. Entweder du spielst (mit leichten Einschränkungen) weiter und zwar so wie bisher, oder du hältst dich an den Arzt, der ein Fachmann ist.

Im 1. Fall hast du gesehen, wohin es führt: die Verletzung hat klein angefangen und du hast weiter gemacht. Im Laufe der Zeit wurde es schlimmer und du musstest schließlich mit noch größeren Schmerzen vom Platz gehen, wärest fast umgefallen vor Schmerzen. Also mit dieser Methode hast du jetzt Erfahrungen. Du fragst aber ernsthaft, ob du so wie bisher weiter trainieren sollst, weil du gerne Sport machst. Was denkst du, wohin das führt?

Du hast bestimmt schon von Profispielern gehört, die nach einer Muskelzerrung lange Zeit ausfallen. Meinst du, die mögen ihren Sport nicht oder machen nur Theater?

Ein gezerrter Muskel baut eine Schutzspannung auf, um die gezerrten Fasern zu entlasten und damit vor weiteren Einrissen zu schützen. D.h. alle Fasern haben eine höhere Grundspannung und es stehen dem Muskel weniger Fasern zur Arbeit zur Verfügung, da die gezerrten Fasern ausfallen. Bei hoher sportlicher Belastung wird der Muskel dann viel leichter als sonst noch weiter verletzt, es werden noch mehr Fasern gezerrt und die Schutzspannung wird noch höher. Es wird, wie du gemerkt hast: schlimmer. Der Muskel kann sogar ganz reißen.

Durch entspannende medizinische Maßnahmen kann die Schutzspannung verringert werden, was zu einer Schmerzreduktion führt (oder direkt durch schmerzreduzierende Medikamente wie Ibuprofen). Also das, wozu du meintest, es sei besser geworden. Das bedeutet aber noch nicht die Ausheilung der Fasern, sondern erstmal nur, dass du den Schmerz erträgst. Die Fasern müssen(!) komplett ausheilen. Erst dann kannst du wieder voll belasten. In welchem Maße du dich langsam wieder an deine alte Leistung rantasten kannst, können dir Arzt/Physio sagen. Ich schließe mich voll dem an, was die anderen Kommentatoren sagen. Werde nicht ungeduldig, es wird eine Weile dauern... gute Besserung.

Antwort
von Vasaloppet, 8

Hallo Julian

Mit Verletzungen ist es so eine Sache. Ich hatte mir vor Jahren eine Achillessehnenreizung zugezogen. Grund: falscher Ehrgeiz was dann zu einer Überlastung und Entzündung führte.

Natürlich war auch ich ungeduldig und immer wenn es den Anschein der Besserung hatte, stieg ich wieder ins Training ein. Der Effekt: Die Reizung kam zurück und ich musste wieder aussetzen - Monate lang.

Auch wenn Du Leistungsträger und Stammspieler bist, das gleiche kann und wird auch Dir passieren, wenn Du dem Auskurieren nicht genügend Zeit lässt. Schlimmer noch, es kann auch chronisch werden.

Du nützt letztlich der Mannschaft mehr, wenn Du eine gewisse Zeit in den Ausstand trittst und danach gesund zurück kommst und Deinen Platz wieder einnehmen kannst.

Die Alternative ist, du trainierst weiter, die Schmerzen werden schlimmer und Du wirst immer wieder fehlen und pausieren müssen. Unter Umständen wirst Du die Entzündung gar nicht mehr los.

In diesem Sinne, hab Geduld. Nachher geht es dann wieder voran.

Heja, heja ...

Antwort
von Cecile66, 2

Auch wenn es für dich schwer sein mag, würde ich persönlich sagen, dass es für dich besser wäre, wenn du so lange abwartest bis deine Scharmbeinentzündung wieder weg ist. Nicht, dass es noch schlimmer wird. Schließlich hat man gerade auch im Handball eine Hohebelastung welche auf deine Entzündung negativ wirken kann. Bzw. nach deiner Beschreibung es schon tut. Guck am besten, dass du solang eine Pause machst bis es ganz weg ist. Da diese Schmerzen schnell wieder zurück kommen können evtl. noch schlimmer ,wenn es nicht komplett "verheilt" ist. 

Ich wünsche dir in dem Sinne gute Besserung. 

L.G. Cecile 

Antwort
von JoeCardio1, 5

Es mag schwer fallen, aber man sollte sich wirklich lieber auskurieren und die Verletzung komplett ablinken lassen. Ansonsten besteht immer das Risiko, dass man sich schwerwiegender oder länger verletzen könnte. Zudem könnte es chronische Ausmaße annehmen.

Antwort
von Rich47, 2

Hallo Julian8,

wende Dich an Dr. med. Sascha J Hopp, Ärztlicher Leiter der Lutrina Klinik in Kaiserslautern. Er ist Deutschlands Spezialist für Dein Problem mit der Schambeinentzündung. Siehe Jameda.

LG Rich47


Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten