Frage von MartinableM 15.02.2012

Ruhepausen?

  • Hilfreichste Antwort von Ruuktak 15.02.2012

    Guten Abend MartinableM,

    Ich möchte versuchen einigen Teilaspekte Deiner Fragestellung mit meiner Antwort zu entsprechen.

    Eine Aktivität sorgt im Muskel ab einer gewissen Arbeitsleistung für einen Leistungsanreiz. Man spricht gemeinhin davon, dass der Reizschwellenwert erreicht ist. Das bedeutet, dass Dein Körper die Belastung der stark belasteten Muskelgruppen feststellt und Maßnahmen trifft, diese Muskeln (und damit zusammenhängend der gesamte restliche Körperapparat - Sehnen, Gelenke, Knochen, Psyche) der Anforderung gerechter zu gestalten. Je nachdem wie weitläfig diese Anpassung sein muss, benötigt Dein Körper Ressourcen für diese Anpassungsarbeit. Es werden Körperbaustoffe genutzt um den Körper anzupassen. Je mehr Körpermatierie erstellt werden muss desto mehr wird der Körper durch diese Arbeiten belastet.

    Diese Belastung nach einem Training zeigt Dir Dein Körper unmißverständlich an: durch Müdigkeit, Muskelkater, Abgespanntheit, Lustlosigkeit aber u.U. auch durch Agression. Ist der Körper weitgehend fertig mit den Anpassungen, lässt die Belastung nach und Du kannst leichter die gewohnten Belastungen abrufen, während die neuen Kapazitäten des Körpers abschließend zur Verfügung gestellt werden können.

    Umkehrschluß: Hast Du nicht zu hart trainiert, bleiben Dir an trainigsfreien Tagen Reserven. Du fühlst Dich ständig gut und bist ausgeglichen. Du hast Reserven frei für angenehme Dinge, wie Tennis oder vergleichbares.

    Fazit: Wenn Du trotz stetig steigenden Trainingsbelastungen (mehr Gewicht, höhere Satzzahl, mehr Wiederholungen, schwierigere Übungen, mehr beteiligte Muskulatur, spezifisches Training der Tiefenmuskulatur) Reserven behälst und in Deinem Alltag nicht ausgenockt in der Gegend umherwandelst ist alles in Orndnund. Aus Effizienzinteresse könntest Du natürlich noch versuchen, Deine persönliche Leistungsgrenze zu finden, ab welcher Trainingshärte es für Dich unangenehm wird am nächsten Tag agil zu sein.

    Sport alaaf!

    Sebastian

  • Antwort von TJack 16.02.2012
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Wenn du nicht intensiv trainierst brauchst du auch keine Pausen. Wachsen wird dann so oder so nicht viel.

  • Antwort von Sprichdeutlich 15.02.2012
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    He? Gerade nicht schön genug für den Spiegel? Ob du zuviel machst wird dir neuronal schon mitgeteilt.

  • Antwort von FrankyT 16.02.2012

    Ja bei deinem normlaen Training momentan brauchst du jetzt nicht noch besonderen wert auf Ruhepausen legen. Wenn du später mit dem Splittraining anfängst solltest du aufjedenfall einen Tag pro training Pause machen damit dich dein Körper erholen kann. Tennis oder schwimmen kannst du natürlich weiter dies sind ja meistens Ausdauer Trainings und kein Krafttraining

  • Antwort von Juergen63 16.02.2012

    Ruhephasen sind natürlich wichtig, aber letztlich verbessert sich deine Regenerationsfähigkeit auch über das strukturierte regelmäßige Training. Wenn du gezielt auf den Muskelaufbau aus bist so ist das Splitttraining das beste, da du dich jeder Muskelgruppe so intensiver widmnen kannst. Im Fortgeschrittenem Stadium kannst du ruhig 4-5 Trainingseinheiten die Woche durchziehen. Du kannst nach einem Krafttrainingstag auch durchaus ein Ausdauertraining ausüben, denn Ausdauer und Kraftsport sind zwei verschiedene Bereiche die sich sehr gut ergänzen. Es spricht also nichts dagegen am Folgetag eines Krafttrainings Tennis zu spielen. Achte hier einfach auf deine Körpersignale. Die geben dir schon vor wenn es zu viel wird.

  • Antwort von Professor 16.02.2012

    Wenn Dir diese Form der Einteilung nichts mehr bringt, mache ein Splitprogramm. Buchtipp mit Ernährungsteil und Programmen; Präventives Muskeltraining..,Hofmannverlag,Schorndorf.

Bitte noch eine Antwort ... Frage erneut stellen
Diese Frage und Antworten teilen:

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community –

anonym und kostenlos!