Frage von Roary,

Rennradtraining im Winter?

Wie macht Ihr das im Winter mit dem Training auf dem Rennrad? Habt Ihr einen Hometrainer, der sich aber ganz anders anfühlt als das echte radfahren oder nutzt Ihr lieber eine Rolle zum Training?

Antwort
von Juergen63,

Ich versuche ganzjährig draußen zu trainieren. Bis 4 Grad + macht mir das dann auch noch einigermaßen Freude. Für kältere Temperaturen greife ich dann auf das Hometraining mittels Rolle zurück. Die Rolle ist für mich eine wesentlich bessere Alternative als der Hometrainer da ich hier auf meinem gewohnten Rad.mit der gewohnten Sitz und Schaltoption zurückgreifen kann. Das kommt dem Fahren im Freien vom Trittverhalten wesentlch näher als der Hometrainer. Beim Hometrainer bringt die Schwungmasse des Antriebes ein ganz anderes Trittverhalten mit sich. Von der Sitzposition ganz zu schweigen.

Antwort
von Perlami,

Ich persönlich mag auch die Rolle, denn die Hometrainer fahren sich wirklich komisch. Höchstens geht als Alternative noch ein Spinning-Bike.

Antwort
von Peter1963,

Ich fahre soweit möglich immer draussen, zudem im Winter Krafttraining, Spinning und LL Skating

Antwort
von Condor,

Ich habe eine Rolle die ich im Winter nutze wenn es nass ist. Ansonsten fahre ich bei jeder Temperatur, solange es trocken ist, draußen.

Antwort
von 0815runner,

Hometrainer und Rollentraining lassen sich kaum miteinander vergleichen. Die Rolle entspricht mehr dem Rennrad. ansonsten könntest du dir höchstens mal ein Spinningrad ansehen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community