Frage von NightLady, 40

Reitsitz verbessern!!!

Hallo ihr:-) ich brauche mal einen Rat! Ich reite jetzt schon recht lange, bin allerdings bis vor zwei Jahren nur Schulpferde geritten und habe mittlerweile erkannt, dass meine Reitschule nicht unbedingt das beste war...:-( Jetzt habe ich Probleme beim Aussitzen und meine Schenkel schlackern immer... Habt ihr da mal ein paar Tipps, wie ich das verbessern kann?? Kann allerdings nicht ohne Steigbügel reiten, weil mein Pferd das leider nicht mitmacht, weil der hypersensibel ist.

Danke schon mal :-))

Antwort
von DeepBlue,

Hi,

denk dran, dass Du den Absatz nach unten drückst, so dass die Fußspitzen leicht nach oben zeigen. Die Knie befinden sich fest am Sattel. Stell Dir vor, dass Deine Fersen mit dem Boden Kontakt haben, den Du nicht lösen darfst. Sitze ansonsten locker im Sattel und verkrampf Dich nicht. Wenn Du leichttrabst, so steh nur aus den Knien auf – ohne die Unterschenkel oder Füße in die Bewegung mit einzubeziehen. Wenn Du das Pferd vorwärts treiben musst, dann nur, wenn Du wieder im Sattel sitzt.

Ich würde trotzdem versuchen, ohne Steigbügel zu reiten. Da lernst Du am schnellsten, Dich nur aus den Knien aufzurichten – besonders bei einem hypersensiblen Pferd ;c)

Gruß Blue

Antwort
von LauraL, 40

Schon mal Sitzkorrektur gemacht? D.h. jemand nimmt dein Pferd an die Longe, du sitzt mit Sattel drauf und kannst dich zu 100% auf dich selbst konzentrieren. Der Longenführer gibt dir, wenn möglich, Verbesserungsvorschläge etc.

Was mir Sitztechnisch sehr geholfen hat, ist einfach mal ohne Sattel reiten! Da reicht ja schon Schritt &Trab.

Antwort
von Karin2010,

Du willst also damit sagen, dass du vorher die Probleme nicht beim Aussitzen hattest?. Welche Probleme hast du noch, außer die schlackernden Schenkel? Könnte es sein, dass die Bügel zu lang sind? Teste das, indem du dich auf dem stehendem Pferd (vielleicht hast du Hilfe und es kann dir jemand das Pferd solange fest halten) in die Bügel stellst, so dass dein Po aus dem Sattel kommt. Am Ballen aufgenommen, bleibt der Absatz der tiefste Punkt, dein Becken kommt in Richtung Widerrist nach vorn - hier solltest du deinen Mittelpunkt finden und mühelos stehen können. Wenn die Länge stimmt, verändere nichts am Bein und nimm einfach wieder im Sattel Platz. So reitest du los. Löse dein Pferd entsprechend im Leichttraben, die Knie werden NICHT am Sattel festgeklemmt! Auch stehst du NICHT im Bügel auf, sondern lässt dich von der Bewegung mitnehmen, die dich automatisch nach oben bringt. Beim Einsitzen federst du, bei losgelassenem Sprunggelenk, in den Absatz hinein. Der Bügel unter dem Ballen ist lediglich deine Ünterstützungsfläche und keine Aufstehhilfe. Po in den Sattel und das Schließen beider Unterschenkel geschehen GLEICHZEITIG. Nur so bist du in der Bewegung drin, die dich wiederum von selbst mitnimmt. Ein gerader Rücken, mit getragenen Händen versteht sich von selbst - das alles kostet dich KEINE Kraft und die treibende Einwirkung erhält sich von selbst. Übe das ausgiebig im Leichttraben - im Aussitzen ist es nicht anders.

Antwort
von anonymous, 33

Auch ein hypersensibles Pferd kann ohne Bügel geritten werden. Das hat mit den Bügeln überhaupt n ichts zu tun. Prüfe deine Hände. Du reitest zuviel mit Händen statt mit dem Körper und den Beinen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community