Frage von kushti, 336

proteinshakes & ihre Wirkung?

Hallo,

habe ein paar Fragen zu Proteinshakes&Co:

  1. Morgens schon einen trinken? Wenn ja warum und eher Whey oder Mehrkom.?
  1. Ab wieviel Proteinshakes wird's ungesund?
  1. Wie ist die Eiweißaufnahme vom Körper? (Habe gehört dass der Körper pro std nur eine bestimmte Menge an Eiweiß aufnehmen kann und das bei mehr nur die Niere belastet wird)
  1. Welche Hilfe- Enzyme/Vitamine wird benötigt, um Eiweiß zu transportieren/verarbeiten?

    Zu meiner Person:

m(25) endomorph/softgainer sportliche Betätigung: jeden Tag (4xKrafttraining+Ausdauer/3xGymnastik) tgl. Proteinzufuhr: 2xWhey + 1xMehrkom. (morgens/nach training/abends)

und zu guter Letzt, was sind eure Lieblingsmarken für Proteine?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Setpoint, 270

siehe hier---->  http://www.dr-moosburger.at/pub/pub019.pdf

Kommentar von Setpoint ,

Um nochmal einzeln auf die Fragen einzugehen.

Generell sollten Proteinshakes als Ergänzung zur Basisernährung dienen wenn der Preoteinbedarf nicht gedeckt werden kann was in der Regel nur bei Profi-BB Sinn macht die  auf eine hohe Kalorienaufnahme je nach Körpergewicht (bes. (FFM) und somit auch Proteinzufuhr angewiesen sind. (viele trainieren nicht Natural u. somit höheren Bedarf)

1) Ein Protein aus Casein  reicht aus, Whey ist aber auch nicht falsch (wird schneller ins Blut aufgenommen)

Problem bei Shakes, sie wirken appetitanregend und sättigen nicht!!! im Gegensatz zu "normaler" Protein-Nahrung.

2) Mit 2 g/KG FFM als als absolute  Obergrenze (fettfreie Masse) ist dein Tagesbedarf gedeckt.

Ausnahme bilden Reduktionsdiäten (Kohlenhydratarm)

3) Liegen Nierenschädigungen bzw die Neigung zur Gicht vor ist in der Tat ein Risiko evtl vorhanden. (fundierte Studien sind da rar)

Es können bei massiver Überdosierung zu Verstopfungen führen!

Ausreichend Wasser trinken um die Neren zu entlasten.

pro Portion sind 20 bis 25 g Protein als höchstgrenze anzusehen weil eine weitere u. höhere Zufuhr für die Poteinsynthese keine weitere Steigerung und Aufnahme im Muskel bewirkt zzgl t die nächsten 4 Std für diesen Zweck keinen Nutzen bringt.

. Der Muskel ist sozusagen "gesättigt" Natürlich spielen nch andere Faktoren mit rein zb die generelle Aufnahme durch den Darm und Verluste.Vorausgesetzt es liegt keine generelle Proteinunterversorgung vor.

Proteine haben ja nicht nr die Aufgabe des Baustoffwechsels sondern noch viele weitere Funktionen!!!!!

Der Körper kann vieles an mehr aufnehmen nur stellt sich die Frage wie ist der Verwertungsgrad. (siehe oben)

Ein Übermaß wird teilweise ausgeschieden mit dem dementsprechenden Stoffwechsel-Nebenprodukten und- oder letztendlich in den Energiestoffwechsel (bei Energiemangel) zugeführt oder als Fett (Proteine enthalten auch Energie) als Energieüberschuss gespeichert.

3) Vitamine haben sehr wohl und sehr viel mit der Proteinsynthese

(u. mit anderen Stoffwechselprozessen zb den Energiestoffwechsel) zutun

denn Vitamine reagieren im Biochemisch in enzymatischen Reaktionen im  Stoffwechsel u.a eben mit Enzymen (auch im Baustoffwechsel)

zB der Vitamin B-Komplex insbesondere Vitamin B6Spaltung der unter anderem an der Decarboxilierung von Aminosäuren,Kondensation von AS usw beteiligt ist.

Über eine ausgewogenen Basisernährung u. schonender Zubereitung , liegt kein Vitaminmangel vor!!!

Eine Überdosierung kann zu gesundheitlichen Problemen führen oder je nach Vitamin (fettlösliche) gar bei extremer Überdosierung zu Vergiftungserscheinungen kommen.

Ds betrifft auch die Makronährstoffe!

Gruss S.

Kommentar von Setpoint ,

Möchtest du vor allen Dingen mehr Hintergrundwissen was allerdings chem./ biochem.Grundkenntnisse voraussetzt!!) !!! 

kann ich dir das enrährungswissenschaftliche Lehrbuch "Ernährungslehre kompakt " von A.Schek empfehlen, das für das Studium der Ernährungswissenschaft u.a sehr gut als Zusammenfassung geeignet  ist.

Weitere empfehlenwerte Literatur (ohne chem. Kenntnisse ) wären zB "Ernährungsstrategien im BB vom Dr..Christian von Loeffelholz oder noch leichtere Kost ---> Sport u. Ernährung von Christoph Raschka/Stephanie Ruf.

Gruss S.

Kommentar von kushti ,

Vielen lieben Dank!

Antwort
von wurststurm, 232

Ich wende mir nur der dritten Frage zu, die die anderen Fragen automatisch mit beantworten und stelle sie auch noch dazu anders: Wieviel Eiweiss sollte man zu sich nehmen und ab wann ist es unnütz? Da gibt es eine einfache Regel, weniger Sportliche sollten etwa 1g Proteine/Kg Körpergewicht zu sich nehmen, Sportliche 1,5g und sehr Sportliche (Bodybuilder) 2g. Alles andere wird wie alles was zuviel kommt ausgeschieden oder als Fettdeport gespeichert.

Du wirst wohl so in die Kategorie 1,5g gehören. Macht bei 80kg Gewicht also etwa 120 Gramm Eiweiss. Diese Menge nimmt man normalerweise und wenn man sich gut und gesund ernährt automatisch mit der ganz normalen Nahrung zu sich. Wer sich morgens, mittags oder abends die Glibberplörre als Shake reinwürgen will kann das gern tun, nötig ist das nicht. Alles was über den 120g liegt kommt auf dem üblichen Weg wieder nach draussen.

Antwort
von whoami, 203

Frage 1. - trink deinen Shake wann du willst. Oder auch nicht. Ausschlaggebend ist die Gesamtaufnahme von Protein und nicht der zeitliche Verzehr.

Frage 1. - ungesund ist die falsche Frage. Protein ist sehr gesund, ist sogar für ein gut funktionierendes Immunsystem essentiell. Der Therapeut und Bodybuilder Thilo Pasch hat lange Zeit bis zu 4g/kg Körpergewicht ALLE 4 h gegessen! Das sind bei täglich 8h Schlaf 16g/kg täglich. Bei 80 kg sind das 1,2 kg Protein täglich. Und der Mann lebt, erfreut sich bester Gesundheit. Sicher ist soviel Protein nicht nötig, aber in einer Diät erhöht sich der Proteinbedarf auf ca 3g/kg Körpergewicht.

Frage 1. - der darm kann ca 30g Protein/h verstoffwechseln. Alels was mehr gegessen wurde wird nicht ausgeschieden und belastet auch keine Niere, sondern verbleibt im Magen so lange, bis der Darm Nachschub will. Deswegen sättigt Protein auch so gut, weil es lange im Magen verbleibt. Auch wichtig wenn man in einer Diät nicht hungern will...

Frage 1. - das kann ich dir nicht beantworten. Das interessiert allenfalls, wenn man Medizin studiert, oder? Vitamine jedenfalls haben mit der Proteinsynthese nichts zu tun - das übernehmen Enzyme.

Kommentar von Daniel87Dee ,

Eine Antwort, die mirt mal richtig von dir gefällt :D

ich möchte keine eigene Antwort geben, deswegen ergänze ich lieber hier was, weil deine Antwort gefällt mir und ich habe schon 100 mal was zu shakes geschrieben :D

Also ich würde 2 Varianten von Proteinshakes nehmen und zwar einmal das Whey Protein und immer gleich nach dem Training schön trinken, weil das sind schnell verfügbare Proteine, die dir helfen schneller zu regenerieren!

Und dann Abends ein Milchprotein ein sogenanntes Casein Protein, der Körper braucht länger um es zu verarbeiten und versorget dann schön nachts dein körper mit Proteine!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community