Frage von xynatura 29.03.2009

Pronation nur auf einer Seite. Welche Schuhe?

  • Hilfreichste Antwort von pooky 29.03.2009
    3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Wahrscheinlich ist das bei Dir tatsächlich der Fall, dass die Pronationsstütze mangels Erfordernis zu Problemen führt.

    Wenn es keine andere Lösung gibt, etwa durch spezielle Einlagen, kommt für Dich eine Einzelfertigung in Frage. Ich selbst habe zwei unterschiedlich große Schuhgrößen, daher habe ich mir Schuhe von Adidas anfertigen lassen. Es gibt hierfür das "mi-Adidas"-Programm (mi = "my individual").

    Deine Füße werden mittels Footscan vermessen, dabei auch der Bedarf hinsichtlich einer Stütze ermittelt. Dann wird der Schuh nach Deinen Vorgaben am Computer gestaltet (unter anderem Farbe und auch persönlicher Schriftzug), nach drei Wochen kannst Du das Paar abholen.

    Infos: www.adidas.com/campaigns/miadidasteaser/content/index.asp?strCountryadidascom=de

    Auch Lauffachmann Lars Lunge (hat mehrere Laufgeschäfte in Hamburg und Berlin) bietet eine Individualfertigung in einer eigenen Manufaktur in Mecklenburg-Vorpommern an. "a-Moll" werden die Damen-, "C-Dur" die Herren-Modelle bezeichnet.

    Infos: lunge.com

    Allerdings sind beide Varianten teurer als Schuhe "von der Stange". Für ein Paar "mi-Adidas" musst Du schon 170 Euro einplanen, für ein Lunge-Modell 200 Euro, dafür wird letztgenannter in Deutschland und nicht in Asien gefertigt.

  • Antwort von Fussverbieger 30.03.2009
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Hallo,

    grundsätzlich reagiert die Fußsohle bei einem leichten Senkfuß in den ersten Tagen sehr stark auf die Einlagen. Der Grund dafür ist, dass die Haut und Sehnen den Gegendruck der Einlage nicht gewöhnt ist. Die Haut baut aber binnen vier Tagen (Faustregel) eine Schutzschicht auf und danach ist der Einlagengegendruck kein Problem mehr.

    Die Einlagen an sich sind immer maximal so hoch gewölbt, wie es das unbelastete Fußgewölbe ist, sofern es nicht kontrakt ist. Es kann also beim leichten Senkfuß nicht sein, dass die Einlage zu stark stützt. Ich setze voraus, dass die Einlagen ordentlich angefertigt sind und auch das Material geeignet ist. So wären es wirklich nur Eingewöhnungsprobleme, die man leicht in den Griff kriegt (der Orthopäde wird sicher Infos dazu mitgegeben haben).

    Anbei zwei Bilder die ganz leicht feststellen lassen, ob der Senkfuß da ist oder nicht.

    Ein "Neutralfuß/Normalfuß" berührt die Stütze im Schuh nicht
    Ein "Neutralfuß/Normalfuß" berührt die Stütze im Schuh nicht
    Der Senkfuß liegt auf der Pronationsstütze auf
    Der Senkfuß liegt auf der Pronationsstütze auf
  • Antwort von zuiop 02.04.2009
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Ähnliche Probleme hatte ich mit dem 1. Paar Laufschuhe . Da hatte sich das Fussgewölbe gesenkt . Hier kamm es zu starken Schmerzen an beiden Füssen und das beim 1. Marathon . Hier wollte ich dann schon die Schuhe wegwerfen und barfuß weiterlaufen . Der Geiz verhinderte dies , Kaufpreis 145 € . Könnte die Schuhe aber nach fast 4 Monaten und einigen Kilometern umtauschen , die Schuhe waren außerdem zu weit . Bei jedem Schuhneukauf noch mal die Füsse scanen lassen und in den neuen Schuhen aufs Laufband .

  • Antwort von RasenderRep 02.04.2009

    Mal ganz am Rande und als Überlegung für die Zukunft.

    Das Fußgewölbe wird durch die Muskulatur der Unterschenkel aufgerichtet/aufgezogen. Genauso wie diese Muskulatur Pro- und Supination beeinflußt.

    Einlagen sind vielleicht kurzzeitig sinnvoll, ändern aber nichts an der Ursache und verbessern auch nichts. Krücken, die man schnell loswerden sollte.

    Tips: Barfuß gehen. Ballengang machen. Manuelle Therapeuthen mal den Körper intergrieren lassen. Und dann die Einlagen wegwerfen :)

Bitte noch eine Antwort ... Frage erneut stellen
Diese Frage und Antworten teilen:

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community –

anonym und kostenlos!