Frage von Falconone, 162

Probleme mit Graf 103 T-Blade

Hallo,

ich spiele seit ca. 4 Monaten in einer Eishockey-Hobbymanschaft mit und habe jetzt mit Sicherheit den besten Fahrstil.

Allerdings habe ich mir zu Weihnachten den Graf 103 von T-Blade gekauft und war die ersten beiden Male auf dem Eis sehr zufrieden damit. Merkwürdigerweise war ab dem 3. Mal das Gefühl auf dem Eis irgendwie total instabil beim Beschleunigen, Kurvenfahren und sogar im stehen. Irgendwie dachte ich, ich habe überhaupt keinen Schliff mehr auf den Kufen, weshalb ich mir mal neue Messer gekauft habe (13-M-272). Die gleichen wie sie schon beim Kauf drauf waren.

Ich habe die Messer gewechselt und ausprobiert und diesmal hatte ich soviel Grip, dass ich nicht einmal richtig bremsen konnte aber beim Beschleunigen etc. war alles super.

Nach dem zweiten Mal hatte ich wieder das gleiche Problem wie bei den ersten Messern. Plötzlich ein wegrutschen beim Beschleunigen, in den Kurven etc.

Jetzt frage ich micht natürlich woran das liegen kann, dass sich die ersten Male immer super anfühlen und dann plötzlich so anders? Sollte ich für meinen nicht so guten Fahrstil vielleicht einmal eine Kufe mit größerem Radius und anderem Schliff ausprobieren?

Vg

Antwort
von Falconone,

Hallo,

wieso sollte es nicht erlaubt sein, die T-Blades in einer Hobbymanschaft zu nutzen? Es mag vielleicht sein, dass man damit seinen eigentlichen Fahrstil, ich hab ja eigentlich noch keinen, verlernt aber grundsätzlich glaube ich nicht, dass man damit das Eis kaputt macht etc. Zumindest habe ich bei mir noch nicht beobachtet, dass ich tiefe Rillen ins Eis mache, denn schließlich sind die Hohlschliffe auf den T-Bladekufen identisch mit anderen Kufen auch, also warum sollte die T-Bladekufe hier etwas kaputt machen?

Das das Kufenssystem vielleicht nicht so stabil ist wie beispielsweise das Tuuk-System glaube ich gerne aber wie gesagt, das mit dem Eis konnte ich bisher noch nicht feststellen.

Ich sag zwar mal danke für Deinen Beitrag aber meine Frage, warum ich ein bis zweimal mit neuen Messern ein gutes Fahrgefühl habe und danach plötzlich nicht mehr, wurde dadurch nicht beantwortet. Ich wollte j aeigentlich nicht wissen, welches Kufensystem das bessere ist.

Antwort
von WayneJucktz, 162

Ich spiele ebenfalls in einer Hobbymannschaft. Habe mir ebenfalls einen Graf mit T-Blades gekauft, weil man sich da nicht um's Schleifen kümmern muss. Aber ich habe mir ein etwas kostspieligeres Modell gegönnt: hockey-planet.com/graf-g70-t-blade Bin damit voll zufrieden. Was den Radius der Kufe angeht, dass hängt immer vom Gewicht ab. Je schwerer desto flacher der Radius. Ich bin recht schwer (das genaue Gewicht behalte ich für mich) aber ich spiele mit dem 21er Radius und komme damit sehr gut zurecht.

Und zur letzten Antwort: gefährlich sind Schlittschuhe nur dann, wenn man nicht damit umgehen kann ;)

Beste Grüße Alex

Antwort
von Bressen,

Als erstes wundere ich mich das T-Blades auch wenns nur eine Hobbymanschaft ist erlaubt sind. Die Verletzungsgefahr gegenüber normalen Kufen ist enorm. Dann wenn ein Schuß draufgeht können die sehr leicht kaputt gehe. Ausser viel Krach bzw. Lärm taugen die nichts, desweiteren machst Du das Eis kaputt und Deine Mitspieler und Gegner können sich sauber in den tiefen Rillen einfädeln und schwere Stürze davon ziehen.

Jetzt zu deiner eigentlichen Frage. Mit einer T-Bladekufe egal auf welchem Schuh, versaust man sich seinen Fahrstiel. Ein sehr guter Läufer braucht wieder eine ganze Zeit bis er mit normalen Kufen fahren kann. Zum Eishockey sind die sowiso nur bedingt geeignet. ich kann Dir nur wirklich raten, kaufe Dir wieder einen normalen Schlittschuh mit Stahlkufen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community