Frage von yogabonito, 356

Problem mit Hüfte(beuger) - Fußball

Hallo Zusammen!

Also ich bin 19 Jahre alt und spiele seit Sommer bei den Herren in meinem Fußballverein. (Bin also aus der Jugend heraus gekommen). Seit ca. September habe ich Probleme in meiner rechten Hüftgegend. Angefangen hat es damals mit einer Zerrung in den Adduktoren / Leiste. Daraufhin habe ich 1 Woche Pause gemacht und danach wieder angefangen weiterzuspielen. (ich war in diesem Zeitraum Hochmotiviert und blendete kleinere Schmerzen aus, um die Chance auf einen Platz in der 1. Mannschaft zu wahren) In den Wochen darauf hatte ich gelegentlich eine Art Verspannung in dem Bereich gemerkt, wo die Zerrung war aber alles "hielt" und ich konnte weiter kicken. Das rechte Bein hat sich wohl aufgrund der Verspannungen schwerer angefühlt beim normalen Gehen als das Linke aber sonst war alles in Ordnung. Mal hab ich dies stärker gespürt, mal garnicht. Seit diesem Winter kommt jetzt ein weiteres Problem dazu. Mein rechter Teil der Hüfte knackst gelegentlich. Meist wenn ich sitze und dabei meine Beine nach außen drücke. (Beispielsweise gegen die Tischbeine). Ich muss dazu sagen dass ich seit Oktober Maschinenbau studiere und gerade über in den Prüfungszeiten viel sitze. Dieses Knacksen löst keinen Schmerz aus, bereitet mir aber trotzdem Sorgen. Ich war schon beim Orthopäde inklusive Röntgenfoto aber auch nichts feststellen konnte. Hab dann 6 Termine zu Krankengymnastik verschrieben bekommen, die jedoch auch nicht viel geholfen hat. Ich hab während der Krankengymnastik meinen Hüftbeuger sehr oft gedehnt weil dieser bei mir besonders rechts verkürzt ist.

Da ich nun immernoch unter "Verspannungen" und "Knacksen" in meiner Hüfte spüre hoffe ich, dass mir hier jemand weiterhelfen kann!

Ich weiß auch nicht wie ich weiter vorgehen soll. Soll ich meinen Hüftbeuger weiter dehnen oder ihn mal für komplette 2-3 Wochen in Ruhe lassen.

Mit freundlichen Grüßen Daniel

Antwort vom Arzt online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Gesundheitsfrage. Kompetent, von geprüften Ärzten.

Experten fragen

Antwort
von wiprodo, 338

Zum medizinischen Aspekt deiner Probleme möchte ich nicht Stellung beziehen. Das muss in jedem Fall ein Facharzt vor Ort erledigen.

Zum funktionellen Aspekt ist zu sagen, dass es insgesamt 5 Muskeln gibt, die sich an der Hüftbeugung direkt beteiligen. Welcher davon für die bei dir auftretenden Probleme verantwortlich ist, lässt sich von hier nicht sagen, könnte aber durch Zusatztests herausgefunden werden. Nach dem, was du beschreibst, könnte die Ursache eine zurückliegende Verletzung sein. Mit Sicherheit liegt keine „Verkürzung“ vor, allenfalls ein Verlust an Dehnfähigkeit, das sollte nicht miteinander verwechselt werden. Die Dehnfähigkeit lässt sich durch Dehnübungen zurückgewinnen. Die Art der Dehnübung müsste man jedoch darauf abstimmen, welcher Muskel zu dehnen ist. Unter Umständen variiert man die Dehnübungen derart, dass jeder der betroffenen Hüftbeuger seinen Dehnungsreiz bekommt.

Sollte tatsächlich eine Muskelverkürzung (= Verkleinerung der funktionellen Länge des Muskels) vorliegen, was nur durch apparative Test ermittelt werden kann, würden Dehnübungen diese nicht beseitigen können bzw. nicht zu einer Erweiterung der funktionellen Länge führen können. Dazu wären Kraftübungen in gedehnter Position notwendig. Auch diese lassen sich nur dann entwerfen, wenn man weiß, um welchen Teil der hüftbeugenden Muskeln es sich handelt.

Kommentar von yogabonito ,

Vielen Dank für Ihre Antwort. Da ich in Stuttgart wohne habe ich eine Menge "Fachärzte" um mich rum. Zu welchem gehe ich am besten? Wieder zu einem Orthopäde?

Antwort
von anonymous, 258

Muskuläre Probleme bei ambitionierten Sportlern rühren sehr häufig von zuviel (falschem) Training. Von daher ist die Idee einfach mal auszusetzen wahrscheinlich gar nicht so verkehrt.

Die Dehnübungen kannst Du getrost weglassen, die werden Dir nichts bringen. Ich bezweifle auch stark, dass da wirklich eine Verkürzung vorliegt. Meistens wird das von unwissenden Physios und Ärzten angeführt, die nicht mal wissen, was das überhaupt ist. WENN eine Verkürzung vorliegt, dann ist sowieso Krafttraining über die ganze RoM angesagt und kein Dehnen.....

Wie gesagt, mach mal Pause und guck weiter. Hast doch ohnehin bald Sommerpause. Kurier Dich aus und mach Dich für nächste Saison fit. Bist noch jung und wirst Deine Chancen kriegen....

Kommentar von wiprodo ,

"...Krafttraining über die ganze RoM..." führt zwar zur Verlängerung der Muskelfaser (= Erhöhung der Anzahl der hintereinander geketteten Sarkomere), nicht aber zu einer Verlagerung der "Optimallänge" in eine gedehntere Position (= Vergrößerung der funktionalen Länge).

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community