Frage von surlit,

plyometrie, Sprungkraft, Erläuterung

Hey, ich muss eine Präsentation für den Sportunterricht halten, und zwar über Sprungkrafttraining (besonders Plyometrische Übungen) Dazu habe ich hier ein Bild

( http://www.startblog-f.de/wp-content/uploads/2011/05/plyometrics-plyometrie-plyo... )

und das muss ich natürlich genau beschriften, bin mir aber nicht ganz im klaren, ob das was ich da dran beschrifte so stimmt. also ich bitte um verbesserung, anregung, falls etwas falsch ist oder schlecht formuliert. Dankeschön!!

a) Sprung von niedriger Kiste (hier weiß ich nicht was ich hinschreiben soll. Eigentlich wollte ich schreiben, was dort mit den Muskelphasern passiert. aber, was passiert? Werden sie *gedehnt?***** b) eigentliche Plyometrie. (auf die Dehnung folgt unmittelbar Kontraktion. --> exzentrisch-konzentrisch) c) Sprung auf die hohe Kiste (hier das gleiche wie bei a). ich weiß nicht was hier hin soll...**

also wirklich vielen dank für gute antworten!

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von DeepBlue,

Hi,

die Abbildung zeigt einen Niedersprung von einem niedrigen Kasten gefolgt von einen Sprung auf einen höheren Kasten. Je nach Trainingsstand wird eine plyometrische Übung 6-8x wiederholt. Danach folgt eine lange Pause (3 – 5 Minuten), damit man bei den Folgesätzen wieder 100% Leistung zeigen kann. Die Übungen müssen schnell, sauber und mit maximalem Krafteinsatz durchgeführt werden. Der Bodenkontakt mit den Füßen ist so kurz wie möglich.

Während der Übungsausführung spielt sich ein Vorgang in der Muskulatur ab, den man Dehnungs-Verkürzungs-Zyklus (DVZ) nennt. Bei Deinem Beispiel wird der Muskel während der Landephase gedehnt, wobei sich die einzelnen Muskelfasern "verzahnen" (sorry, mir fällt im Moment keine passendere Vokabel ein). Während des nun folgenden Sprungs auf den höheren Kasten (konzntrisch) funktionieren die "verzahnten" Muskelfasern wie Federn, die einen nach oben schnellen, was zu einer Potenzierung der Sprungleistung führt. Die exzentrische und konzentrische Phase bilden bei den "Plyos" eine Einheit.

Gruß Blue

Antwort
von Langeweile,

Hallo,

ich würde das genauso deuten.....

Phase a) Nix passiert:-)! Man springt ab, die Muskulatur ist entspannt.

Phase b) Hier passiert das Entscheidende, der DVZ.

Phase c) Absprung mit erhöhter Kontraktion.

Ich glaube die Grafik soll gar nix weiter beinhalten. es geht nur darum, zu veranschaulichen, was beim DVZ passiert (bzw. in Phase b))....

Kommentar von Langeweile ,

Nee, c) ist ebend NICHT dasselbe wie a)..........

Genau darum gehts doch:-)!

Bei der Landung wird die Muskulatur durch den Schwung gedehnt. In den Muskeln sitzen Rezeptoren, die auf Längen- und Spannungsunterschiede reagieren. Die melden dann umgehend, dass Gefahr besteht auf den Boden zu klatschen. Somit reagiert der Körper mit Gegenspannung, um das zu verhindern.

Diese Gegenspannung führt dazu, dass der Muskel in dem Moment eine größere Kraft entwickeln kann. Diesen Kraftanstieg nutzt man dann, um höher springen zu können, usw.....

Dazu kommt, dass das Bindegewebe einen Teil des Schwungs auffängt. Wie bei einem Flitzebogen federt es dann und der Gegenschwung wird dann ebenfalls mit eingesetzt, um höher zu hüpfen.

Diesen Prozess nennt man auch "Reaktivkraftentwicklung". Beim Sprungtraining wird das ganz bewusst geübt, um diesen Vorgang zu optimieren.... Im Grunde ist das aber ein automatisches körpereigenes Verhalten, was auch im Alltag pausenlos vorkommt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community