Frage von Kickflip,

Nur auf dem Vorderfuß Laufen?

Servus,

ist das Vorderfußlaufen echt gesünder für die Fußgelenke?

Ich habe davon bis gestern noch nicht einmal was gehört. Habe es heute ausprobiert für 500m und fande es recht gewöhnungsbedürftig. Die Waden werden enorm belastet und ich kann mir nicht vorstellen, dass ich 10km auf dem Vorderfuß ohne einen Krampf in der Wade aushalte.

Was haltet ihr davon?

Gruß

Antwort
von harlie,

Vorfuß-Laufen ist erstmal ja nun gerade so eine Modeerscheinung. Wer's nicht macht, hat einen Trend verpennt. Und natürlich die falschen Schuhe. :-) Soweit zum Marketing.

Sprinter laufen automatisch auf dem Vorfuß. Immer. die brauchen maximale Beschleunigung, und das geht nur, wenn man auf dem Vorfuß läuft. Wenn man Langstrecke läuft, spielen Beschleunigung und Geschwindigkeit erstmal nicht die Hauptrolle. Viel wichtiger ist, die Belastung über längere Zeit überhaupt auszuhalten. Das geht leichter, wenn man über die Ferse läuft. Sieht nicht so elegant aus, ist auch nicht so schnell, aber es geht.

Wenn du schneller laufen willst, musst du den Köper etwas nach vorne neigen, dein Fuss setzt nicht mehr so weit vor dem Köper auf, sondern mehr im Körperschwerpunkt, du drückst dich etwas kräftiger nach vorne, 'fällst' mit deinem Oberkörper fast nach vorne, und setzt den anderen Fuß nach, damit du nicht auf die Nase fliegst. Die Füße sollen weitgehend unter/hinter dem Körperschwerpunkt bleiben. Du läufst Vorfuß.

Das braucht Training. Hast du ja selber schon gemerkt, Waden und Achillessehne werden deutlich stärker belastet. Die Zehen übrigens auch. Du kannst das trainieren, wenn du möchtest. Eine Umstellung des Laufstils geht aber nicht von heute auf morgen. Du musst dafür den gesamten Bewegungsablauf des Laufens anpassen, das kann auch zu Schmerzen in die Knien, der Hüfte und im Rücken führen.

Bevor du dir ernste Probleme einhandelst, mach' die Umstellung lieber schleichend. Lauf einfach wie immer, und denke ab und zu mal daran, ein ganze klein wenig 'vorfüßiger' zu laufen. Setze den vorderen Fuß nicht so weit vor dem Körper auf, laufe einfach etwas mehr aufgerichtet, blicke nicht 2m vor dir auf den Boden, sondern weit den Weg hinunter. Solche Sachen. Ganz kleine Veränderungen. Vor allem: Wenn dir etwas weh tut, geht sofort wieder zurück zum alten 'Trab'. Denn kann dein Körper.

Ach ja, ist es 'gesünder'? Gesund ist alles, was dich nicht verletzt und nicht weh tut. Insofern könnte es tatsächlich gesünder sein, bei deinem alten Laufstil zu bleiben. Wenn du deinen Laufstil ändern willst, dann höchstens weil du damit schneller, weiter oder fröhlicher läufst.

Kommentar von DeepBlue ,

Vorfuß-Laufen ist erstmal ja nun gerade so eine Modeerscheinung. Wer's nicht macht, hat einen Trend verpennt.

So ein Quatsch! Es soll tatsächlich Leute geben, die von Kindesbeinen an automatisch über den Ballen laufen.

Kommentar von harlie ,

Vielen Dank für deine tiefschürfende Erkenntnis. Der Frager scheint nicht zu der von dir angesprochenen Gruppe zu gehören.

Antwort
von andreaeinsacht,

Ich denke mal, dass das am Anfang schon eine große Umstellung ist, außerdem denke ich, dass das reine Vorfußlaufen eher für Sprints und Kurzstrecken geeignet ist. Meiner Ansicht nach ist es am besten, wenn man möglichst mit dem Mittelfuß aufkommt, denn das prellt nicht und ist nicht so belastend für die Waden.

Antwort
von DeepBlue,

Hi,

für den einen ist der Fersenlauf, für den anderen der Vorfußlauf der natürliche Laufstil. Ich z.B. bin der "geborene" Vorfußläufer. Der Ballen dient zur optimalen Dämpfung im Fuß. Wenn ich über die Ferse abrolle, was ich rein technisch natürlich auch kann, bekomme ich Kopfschmerzen. Wenn es über eine längere Distanz geht, laufe ich automatisch auf dem Mittelfuß.

Je nachdem welcher Sportart man frönt, kommt man über den Ballenlauf nicht herum, wenn man optimale Ergebnisse erzielen will: Turnen, Sprint, Rhythmische Sportgymnastik, Weitsprung...

Doch wer bisher über die Ferse gejoggt ist und damit gut klar kam, sollte jetzt nicht den Laufstil wechseln, nur weil ein paar Experten dazu raten.

Gruß Blue

Antwort
von wurststurm,

Wie jeden Muskel musst du die Wade im Vorfusslauf zuerst kräftigen, mit der Zeit gewöhnt man sich an den Laufstil und nach einer gewissen Zeit läufst du automatisch so. Der Laufstil hat viele Vorteile, vor allem wenn man sich auf hartem Untergrund bewegt.

Kommentar von wurststurm ,
Antwort
von LLLFuchs,

Hallo Kickflip!

Das Fussgelenk, die Achillessehne und die Wade werden durch Vorfusslaufen mehr beansprucht! Andererseits wird aber das Knie entlastet, weil die Stösse nicht mehr direkt von der Ferse übers Schienbein ins Kniegelenk gehen. Das ist der Vorteil beim Vorfuss laufen und letztlich der Grund, weshalb ich von Fersenlauf auf Mittel-/Vorfusslaufen umgestellt habe.

Das geht aber nicht von heute aus Morgen. Ich habe es geschafft, mit Bergläufen meine Beine so zu trainieren, dass sie heute auch über 10km mitspielen. Die Umstellung war nach etwa einem Jahr abgeschlossen, als ich auch in der Lage war talwärts auf dem Vorfuss zu landen.

Von wegen Marketing: Ich laufe die gleichen Schuhe wie zuvor. Wenn es mich ankommt, kann ich auch zwischendurch über die Ferse abrollen.

Von wegen natürlichem Laufen: Kinder lernen laufen auf dem Vorfuss - der Fersengang kommt erst später dazu. Naturvölker, die keine Schuhe tragen, neigen weniger zum Fersengang. Haile Gebreselassie lief die 10'000 Meter auf dem Vorfuss und hat erst als er auf die Marathonstrecke wechselte den Fersenlauf praktiziert.

Viele Grüsse LLLFuchs

Antwort
von 0815runner,

Man sollte natürlich laufen, so wie man es instinktiv macht. Sich einen neuen Laufstil anzugewöhnen, führt häufig zu Verletzungen. Und wenn man die Experten fragt, dann findet man sowohl für das Vorfuß- als auch das Hinterfußlaufen welche, die das empfehlen.

Antwort
von Langeweile,

Ich denke, dass man sich grundsätzlich am "Natürlichen" orientieren sollte. Und die natürliche Bewegung beinhaltet ein Aufsetzen der Fersen mit einem abrollen des Fußen und Abstoßens über die Zehen.

Dafür ist der Fuß gemacht und so tut mans von Natur aus. Warum sollte das schlimm oder ungesund sein?!

Kommentar von wurststurm ,

Sicher putzt du dir nicht die Zähne, denn das ist ja völlig unnatürlich; die Natur hat vorgesehen, dass dem Menschen ohne weitere Pflege alle Zähne mit etwa 35 ausfallen.

Kommentar von Langeweile ,

Zähneputzen ist ja funktionell:-)

Kommentar von sportella ,

Beim Gehen mag das so vorgesehen sein, Laufen nicht.

Kommentar von Langeweile ,

Und trotzdem muss man es sich krampfhaft angewöhnen..... Erinnert mich an die alten Tipps für einen gesunden Rücken. Den ganzen Tag brettsteif gerade halten, um die Wirbelsäule in einer "gesunden" Position zu richten. Die Geschichte der Medizin und Wissenschaft ist voll von selbstauferlegten Leiden durch unterbelichtete aber extrem arrogante Wissenschaftler:-)

Kommentar von wurststurm ,

Wie kann man denn unterbelichtet und gleichzeitig Wissenschaftler sein?

Ich finde jeder soll seinen eigenen Stil finden und selbst Erfahrungen machen.

Nur weil es andere Meinungen zu einem Thema gibt diese gleich abzukanzeln und niederzumachen ist niveaulos und widerspricht dem Geist dieses Forums, das von den unterschiedlichen Erfahrungen und Haltungen lebt.

Kommentar von Langeweile ,

Ich spreche niemandem die Meinung ab...... Aber ich darf meine Meinung ja auch wohl äussern.

Die Wissenschaft hat die Wasserstoffbombe entwickelt - war das klug? Bei allem Respekt vor der Forschungsarbeit und den Leistungen, es hat halt nichts mit Intelligenz zu tun, wenn man sich einbildet, dass man die Natur im Griff hat oder etwas besser macht als sie. Das ist einfach nur maßlos arrogant und kurzsichtig.

Die Wissenschaft bildet sich häufig ein, dass es fortschrittlich ist, der Natur ein Schnippchen zu schlagen. Was hat man damals die Atomwaffen bejubelt. Ein Meisterwerk und Meilenstein..... Bis heute sind die Testgebiete verstrahlt und kleine Kinder verrecken an Krebs. Wie fortschrittlich kann sowas sein?

So, und dieses Prinzip findet man auch massenhaft in der Medizin und Sportwissenschaft. Leider immer noch! Zweifelhafte Eingriffe in das Wunderwerk Mensch werden arrogant bejubelt und müssen in 10 Jahren revidiert werden. So geht es seit dem Einzug dieser Denkweise......

Ich halte das einerseits für einen seegen. Aber andererseits bin ich da sehr vorsichtig. Im Zweifel halte ich mich an das, was Mutter Natur vorgesehen hat. Vielleicht täusch ich mich ja, aber so seh ich das:-)

Danke fürs Lesen und gute Nacht!

Kommentar von wurststurm ,

Selbstverständlich war es klug und weitsichtig die A Bombe zu entwickeln. Was passiert wäre, wenn die Nazis als erste und womöglich noch als einzigste die Bombe gehabt hätten möchte ich mir nicht vorstellen. Dagegen sind deine "Kinder, die in Testgebieten Krebs bekommen" Pillepalle.

Kommentar von Langeweile ,

Das hat doch nix damit zu tun, was ist n das fürn Argument?!

Ich glaube, wir belassen es mal lieber bei Fragen zum Muskelaufbau:-)

Antwort
von peterbobi70,

nur auf dem vorderfuß laufen ist irrsinnig. wofür hat man denn den hinterfuß??? du solltest auf jedem fall auf dem ganzen fuß laufen, da es auf dauer sogar schädlich sein kann wenn du nur auf dem vorderfuß läufst, da dann dort das ganze gewicht getragen werden muss

Kommentar von sportella ,

da rammt man doch lieber die Ferse in den Boden, vorzugsweise weit vor dem Körper und mit gestrecktem Knie....

Kommentar von LLLFuchs ,

Diese Logik ist noch nicht ganz ausgegoren. Etwas schmökern in Fachliteratur wäre angebracht. ;-)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community