Frage von toto1988,

"Nervenschmerzen" in beiden Waden!?

Servus,

ich spiele Fußball und wir trainieren auf einem Kunstrasen. Seit 5 Wochen habe ich massive Probleme mit beiden Waden. Wenn ich trainiere, laufe ich kaum 10 Minuten und ich kann kaum noch stehen, weil ich so ein Brennen und Stechen an der innenseite der Wade verspüre (Auf beiden Seiten). Ich steh dann mit zitternden Beinen und extremem Schmerzen an der Innenseite der Waden auf dem Platz und muss das Training abbrechen......Oft schon nach 20 Minuten :(

Erster Verdacht von meinem Physio war eine Wadenverhärtung......dann hab ich 5 Tage Pause eingelegt + Strombehandlung und Massagen! Im nächsten Training eine woche später nach 10 Minuten wieder das selbe Spiel. Extreme schmerzen so dass ich kaum noch stehen kann in beiden Waden. Das komische ist dass ich die Waden (bzw. meine Problemzone an der Innenseite) im Alltag eigt. nicht spüre. Pferdesalbe, Finalgon und sonstige Cremes brachten keinerlei Verbesserung.

Ein Bekannter meinte, da die Schmerzen so schlagartig und auf beiden Seiten auftreten muss es etwas "Zentrales" sein. Er hat die LWS in Verdacht. Ich muss dazu sagen, dass ich seit Jahren immer wieder Rückenprobleme habe und regelmäßig beim einrenken bin?

Mein Hausarzt hat meine Sprung/Fußgelenke in Verdacht und hat mir Ferseneinlagen verschrieben! Die Einlagen bringen auch nach Tagen überhaupt keine Verbesserung.

Hat einer von euch Erfahrung mit solchen Symptomen?

Vielen Dank

toto1988

Antwort
von ishuhfra,

Nervenschmerzen würde ich eher nicht tippen. Generell ist von "regelmäßigem Einrenken" abzuraten. Einrenken kann nützlich sein, jedoch nur 1-2 x. Sonst "leiern" die Strukturen aus, d.h. es entstehen Strukturschäden. Sinnvoller sind Kräftigungs- und Koordinationsübungen für den Rumpf.

Ist die Ursache eine Überlastung und daraus entstehende Schmerzen im Wadenbereich? Belastungsstopp --> d.h. Sportkarenz sofort! Dehnung der gesamten Beinrückseite inkl. Fußsohle, Behandlung von Triggerpunkten durch erfahrene Therapeuten, Schuhkontrolle (passend zur Beinachse?), Dehnung Quadriceps, anschl. langsamer Trainingsaufbau bei Schmerzfreiheit.

Einlagenversorgung halte ich nicht für sinnvoll, da die Schmerzen erst seit 5 Wochenauftreten. Allerdings kann nach genauer Bedarfserhebung ev. eine Korrektur der Calcaneus-Position eine Entlastung der Waden bringen, ist jedoch im Einzelfall genau zu prüfen und kann nicht mit x-beliebigen Fersenerhöhungen bewerkstelligt werden.

Antwort
von nthiemermann,

Natürlich bin ich KEIN Arzt und Ferndiagnosen sind auch nicht mein Ding !!! Ich habe sehr gute Erfahrungen mit einem Chiropraktiker gemacht, der die amerikanische Chiropraktik praktiziert. Bei mir traten krampfartige Schmerzen nach längeren Läufen (ab 30km) immer in der rechten Wade und dann im rechten Oberschenkel auf. Aus Sympathie machte die linke Wade gleich mit. Ein weiter laufen war NICHT möglich. Der Chiropratiker hat mich "vermessen" eine Fehlstellung des Beckens/Hüfte festgestellt und durch "drücken" bestimmter "Triggerpunkte" den Körper dazu veranlasst, das "System" neu einzustellen. Ich kann es leider nicht besser erklären. Die ersten 14 Tage haben wir 6 Sitzungen a ca. 15 Minuten gehabt, dann 3 Wochen Pause wieder 2 Sitzungen und dann ein oder zweimal im Quartal. Seitdem sind keine Krämpfe mehr aufgetreten und ich trainiere zurzeit für den Hamburg-Marathon in 14 Tagen

Antwort
von digrol59,

Einrenken ist eher nicht die Lösung für deine Rückenprobleme sondern entspr. Muskelaufbau.

Aber was genau dich plagt, sollte ein Arzt diagnostizieren. Gerade weil du seit Jahren unter Rückenproblemen leidest. Mit dem Hausarzt wirst du da wohl nicht weiterkommen, nachdem was du schreibst. Insofern ist vielleicht der Tipp von nthiemermann mit dem Chiropraktiker der Beste.

Antwort
von anonymous,

Wenn der Schmerz am Knochen entlang läuft evtl auch Knochenhautentzündung? Oder einfach überlastet/übertrainiert, das kann dann schon eine Weile dauern bis es wieder weg ist.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community