Frage von the0invisible, 62

Nahrungsergänzungsmittel zur Regeneration?Wenn ja, welche?

Hallo :) Ich bin 21 Jahre alt, männlich, ca. 1,81 m groß und wiege derzeit knappe 71 kg. Zur Sache: Ich spiele hochklassig Basketball (Regionalliga, falls es jemand genauer wissen will) und bin daher so gut wie immer am trainieren. Ich trainiere dreimal die Woche in der Halle und mache zusätzlich noch 3-4 mal Krafttraining im Fitnessstudio. Bisher war ich immer gegen Nahrungsergänzungsmittel. Zum einen, weil ich diesem Zeug nie getraut habe, es gar als Doping abgestempelt habe und zum anderen war ich auch ein wenig zu stolz, "Hilfe" nötig zu haben :P . Jedenfalls weiß ich, dass Sportler in meinem Umfeld auch regelmäßig zu erlaubten Nahrungsergänzungsmitteln greifen (Eiweiß, BCAA etc.). Ich bin jeden Tag am trainieren. Klar, ein Tag in der Woche Pause geht schon mal klar...Aber nach ner Zeit treten immer mal wieder Überlastungserscheinungen auf (Schulter, Knie). Ich war jetzt kürzlich in nem Fitnessladen und hab da mal nachgefragt: Was kann ich tun, bzw zu mir nehmen, um meinen Körper besser regenerieren zu lassen? "Eiweiß und BCAA" war die Antwort. Sind aber doch eigentlich auch alles Nährstoffe, die ich durch die Nahrung aufnehmen kann... "Nun, um die Menge aufzunehmen, die du zur Regeneration und zum Muskelaufbau benötigen würdest, müsstest du Unmengen an Fleisch etc essen", meinte er dann. Ich trau diesen Verkäufern einfach nicht, kann schon sein, dass er Recht hat, aber der Mann will ja auch sein Geld sehen. Meine Fragen an euch: Was kann ich nehmen, um meinen Körper zu regenerieren und etwaige Überlastungserscheinungen zu vermeiden, aber gleichzeitig Muskelmasse aufzubauen. Ich will kein Schrank werden, bin athletisch gebaut würde aber gerne noch etwas zulegen, um gegen die großen Jungs zu bestehen. Was würde helfen? Machen mich diese Stoffe langsamer, unbeweglicher? Und vorallem, können sie meiner Gesundheit, meinen Organen schaden? Ich weiß, dass gute und stetige Ernährung das meiste ausmachen, mach auch nen großen Bogen um Fast food und versuche regelmäßiger und bewusster zu essen. Allerdings fehlt mir oft die Zeit, um regelmäßig zu essen, da ich über ne Stunde zum Basketball fahren muss... Vielen Dank im Voraus :)

Antwort
von wurststurm,

Mir ist das natürlich klar, dass wer viel Sport treibt und ambitionierte Ziele verfolgt jede Spur aufnimmt die helfen kann. In der Vorstellung nimmt man dann nur ein paar Tabletten und kann trainieren wie Sau. Das funktioniert aber nicht. Du kannst die Regenerationszeit nicht über was auch immer für Mittel verkürzen. Überlastungserscheinungen kannst du nur mit ausgedehnten Erholungsphasen vermeiden, z.B. indem man das Training zyklisch gestalten (z.B. 1 Woche leicht, eine Woche schwer, eine Woche superschwer, eine Woche supersuperschwer, eine Woche Regeneration). Das Ganze muss einhergehen mit einer gesunden, eiweissreichen und abwechslungsreichen Ernährung. Pulver bringen dir gar nichts denn sie enthalten nicht die von dir dringend benötigten essentiellen Vitamine, Spurenelemente, Magnesium, Säuren, Eisen etc. Und selbst wenn das draufsteht, diese chemisch hergestellten Zusätze sind minderwertig. Neuerdings heisst es ja sogar, Vitaminpräparate stehen im Verdacht krebserregend zu sein.

6 mal Training - da sagt die Sportwissenschaft das ist zuviel, das ist muskelabbauend. Also entweder du trainierst resourcenschonender oder du solltest mehr essen. Wahrscheinlich sogar beides.

Anbei noch ein paar Ernährungstipps (die du sicher alle schon kennst). Punkt 6 einfach nicht beachten.

http://www.sportlerfrage.net/tipp/ernaehrungsplan-fuer-sportler-und-leute-die-ab...

Antwort
von Piffi,

Mein Sport ist zwar ein paar Level unter denem (ca. 3 mal die Woche). Aber ich habe gute Erfahrungen damit gemacht einfach eine von den viel gescholtenen Multivitamintabletten in meiner Wasserflasche die ich während dem Training trinke aufzulösen. Mir hats geholfen.

Antwort
von BenDanFitness,

"Eiweiß und BCAA" war die Antwort. Sind aber doch eigentlich auch alles Nährstoffe, die ich durch die Nahrung aufnehmen kann...

Richtig. Es gibt auch oft genug die Ansicht, dass die organischen Proteine aus der natürlichen Nahrung besser (verwertbar) sind als diese synthetischen Proteine Pulver und Tabletten/Kapseln. (Der Ansicht bin ich auch.)

"Nun, um die Menge aufzunehmen, die du zur Regeneration und zum Muskelaufbau benötigen würdest, müsstest du Unmengen an Fleisch etc essen"

Na mit dem hätte ich mich gerne mal unterhalten. :') Ein paar kleine Infos zu Proteinquellen, Verdauung und Regeneration:

1) Fleisch ist für den Menschen nicht die optimale Proteinquelle. Da gibt es zig andere, die besser verdaulich sind.

2) Wer sich mit Fleisch/Essen vollstopft (um zuzunehmen, um angeblich schneller zu regenerieren), sorgt dafür, dass der Körper ständig mit der Verdauung beschäftigt ist (das ist Schwerstarbeit und braucht viel Energie, deswegen ist man nach schweren Mahlzeiten müde/schlapp). Der Körper kann andere Aufgaben nun nicht mehr so schnell erledigen (Wundheilung/Regeneration...)

3) Es geht nicht nur um die Makronährstoffe (hier sein Zitat Fleisch!, also Eiweiß in erster Linie) sondern vor allem auch um die Mikronährstoffe. Die Körperfunktionen (auch Regeneration) werden beeinträchtigt, wenn es an Vitaminen, Mineralen etc. mangelt.

Also:

  • ausgewogen und gesund ernähren (Makros und Mikros!)
  • ausreichend schlafen
  • auf Alkohol und andere Genussmittel verzichten (entziehen Deinem Körper nur Mineralien, schädigen Muskelgewebe, Hirn, alles...)
  • evtl. regenerativen Sport zwischendurch/oder nach dem Training

versuche regelmäßiger und bewusster zu essen. Allerdings fehlt mir oft die Zeit, um regelmäßig zu essen

Das noch zum Schluss: Dann muss man sich die Zeit nehmen! ;) Die Ausrede hatte ich auch früher immer, "keine Zeit". Nun muss ich mir hin und wieder halt morgens vor der Arbeit was zum Essen machen oder Abends für den nächsten Tag etc. ;)

Antwort
von ManfredBodyKey, 62

Hallo,

vielleicht Hilft dir dieser Artikel.. Übrigens kannst du unsere Vitamine selbst bestellen...Infos findest du unter

 http://www.verkaufsberatung-International.de oder ein persönlich Rückruf...

Sie befinden sich hier:
Leitfaden.NET» Fitness-gesundheit» Sportler brauchen Vitamine und Mineralstoffe

Sportler
brauchen Vitamine und Mineralstoff

Egal um welche Sportart es sich
dreht sei es Joggen, Fitness oder Nordic Walking, wer sportlich aktiv
ist hat einen höheren Bedarf an Energie als eine Person die sich
weniger oder gar nicht bewegt. Damit der Körper Leistungsfähig
bleibt, spielt die Gesunde
Ernährung

eine wesentliche Rolle. Grundlegend ist es wichtig, dass der
Ernährungsplan ausgewogen und abwechslungsreich gestaltet ist, mit
reichlich Gemüse, Obst, Salat, Milch- und Vollkornprodukten.
Gelegentlich auch mal Fleisch und Fisch. Da der Stoffwechsel gerade
bei Sportlern auf Hochtouren läuft, ist der Bedarf von speziellen
Vitamin- und Mineralstoffgruppen erhöht. Speziell die
wasserlöslichen Vitamine und Mineralstoffe werden dem Körper bei
sportlicher Belastung entzogen. Entsteht hier ein Defizit nimmt die
Leistung ab, frühzeitige Ermüdung und Schwäche sind die Folge.

Wer schwitzt verliert Magnesium

Beim Sport bleibt das Schwitzen
nicht aus. Nicht nur Wasser sondern auch wichtige Mineralstoffe wie
beispielsweise Magnesium gehen verloren. Ein Zeichen für
Magnesiummangel ist Muskelzucken oder Wadenkrämpfe. Magnesium ist
für Nerven- und Muskelfunktion außergewöhnlich wichtig, denn durch
die Magnesium Ansammlung wird u. a. die Muskelkontraktion gesteuert.
Mineralien wie z.B. Magnesium oder Spurenelemente kann unser Körper
nicht selber herstellen, im Gegensatz zu verschiedenen Vitaminen,
demnach müssen diese Stoffe mit der Nahrung oder durch
Nahrungsergänzungsprodukte ergänzt werden. Um den
Flüssigkeitshaushalt im Gleichgewicht zu halten sind besonders
Fitnessdrinks, Fruchtsäfte oder Kohlensäurearme Mineralwasser
geeignet. Mineralwassers enthält in der Regel Chlorid, Kalzium und
Natrium.

Wichtige Nährstoffe für den
Sportler

Vitamin D und Kalzium fördern
starke und widerstandsfähige Knochen. Vitamin E schützt die Zellen
vor freien Radikalen. Auf das Vitamin E sollte kein Sportler
verzichten. Wer davon zu wenig hat ist Infekt anfälliger und
schränkt dadurch seine Leistungsfähigkeit erheblich ein. Orangen
sind ein gute Vitamin C Quelle. Zudem enthalten Orangen Vitamin B1,
B2, B6, A, E, K so wie Pantothen- und Folsäure. Eine
Kohlenhydratreiche Ernährung in Verbindung mit Sport erhöht den
Bedarf an Vitamin B1. Eine Vitamin B1 Unterversorgung geht auf Kosten
der Ausdauer. Vitamin B6 ist wichtig für Kraftsportler und spielt
eine große Rolle im Eiweißstoffwechsel. Zu wenig Folsäure
und Vitamin B12 kann zu Leistungsschwäche und Blutarmut führen.
Seelachs oder mageres Rindfleisch sind gute Vitamin B Lieferanten.
Sie liefern im Einzelnen: Vitamin B1, B2, B6, B12, A, E, K, Biotin,
Fol- und Pantothensäure. Wichtige Mineralstoffe für den Sportler
sind Magnesium, Kalium, Eisen und Kalzium. lg.Manfred

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community