Frage von Janahexe,

Muss mein Kind in die F-Jugend, welche Bestimmungen, wo stehen diese und gibt es dafür Ausnahmeregel

Hallo, mein Sohn ist am 07.03.2003 geboren, ist aber ein Frühchen und sollte Ende Januar 2004 das Licht der Welt erblicken. Normaler Weise wäre er jetzt in der F-Jugend, kam aber vom geistigen bei den Übungen nicht hinterher und konnte sich in die neue Mannschaft nicht einfügen. Er spielt aber sehr guten Fussball. Da auch die Trainer nicht wollten, dass er aus diesem Grund aufhört mit Fussball habe ich mir von meiner Kinderärztin ein Attest geben lassen, welches bestätigt, dass er auf Grund seines Zustandes (Frühchen) nicht bereit für die F-Jugend ist. Nach mehreren Monaten wurde das jedoch abgelehnt. Warum, wo steht das geschrieben und gibt es nicht für alles Ausnahmeregelungen? Es sind ja nur 3 Wochen bis zum Stichtag 01.01.2004. Er ist auch vom Körper her sehr zierlich, relativ klein und hat wie gesagt auch Probleme in seiner Wahrnehmung, dass ihn daran auch daran hindert in der Schule zu glänzen. Es ist mir sehr wichtig, das er weiterhin in der G-Jugend mit Wertung spielen kann, da er beim Fussball momentan die grössten Erfolge erzielt und er dies für sein ganzes Selbstbewusstsein braucht. Wer kann mir helfen?

Antwort von wurststurm,
5 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Reklamieren kannst du das nur bei denen, die das Ansinnen abgelehnt haben. Aus dem Bauch heraus denke ich sind die Chancen gering. Denn es gibt viele Eltern die mit solchen Ausnahmeregeln kommen. Die einen sind zu klein, die anderen zu gross. Einige sind über- andere unterentwickelt. Dann sind da alle die um den Stichtag herum geboren sind, die einen wollen höher die anderen niedriger spielen. Wer einmal diese Pandorabox öffnet kommt dann aus dem Elternklagen nicht mehr hinaus. Genau dafür gibt es den Stichtag. Das ist nicht gerecht und nicht ausgewogen, denn kein Kind ist gleich aber irgendwie muss man dann mal einen Strich ziehen.

Und nur mal so als Idee; vielleicht bist du auch auf Grund der speziellen Situation des Kindes etwas überfürsorglich und hast nun über alles und jedes deine Hand. Überleg mal, ob das wirklich nötig ist. Es wird jetzt und auch in Zukunft immer Situationen geben, wo sich dein Sohn durchboxen muss. Manchmal wird er dadurch erst recht erfolgreich. Und manchmal wird er scheitern. Das kannst und solltest du nicht verhindern.

Kommentar von Prince,

ich finde diese absolut perfekt, Daumen hoch, wurststurm!

Kommentar von Janahexe,

Hallo, vielen Dank für Deine Antwort. Hast ja Recht, da könnten so viele Eltern kommen. Aber ich kenne meinen Sohn am besten und weiß, dass ich richtig handle, in dem ich für ihn darum kämpfe. Deshalb bin ich aber keine Übermutter, denn habe ich dies mit meinem Sohn vorher besprochen und handle in seinem Sinne. Werde nicht aufgeben! ;-)Liebe Grüsse Janahexe

Kommentar von wurststurm,

Dann war deine Anfrage hier nicht für den Erkenntnisgewinn sondern nur zur erhofften Bestätigung deiner längst gefestigten Meinung.

Na ist mir auch egal.

Antwort von mister,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

die jugendmanschaften sind nun mal auf das alter ausgelegt.. was für ein kaos würde enstehen wenn man eine toleranz von 3 wochen einräumen würde auch nicht in härte fällen es gibt nun mal diese regel und sie gelten für alle ohne ausnahme. ihr sohn wird bestimmt in der d jugend schon mit halten können wenn das training dem entsprechend ausgerichtet wird

Antwort von Dschingels,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Hallo Janahexe!

Die Stichtage ergeben sich aus der Jugendordnung und sind bindend.

In der Jugend ist es aber "stink-normal", dass es große Unterschiede in der Leistung der Kinder gibt.

Wenn dein Sohn ein guter ist, wird er auch seinen Weg gehen.

Gruß Gunther Fries lizensierter Jugendtrainer

Kommentar von Janahexe,

Hallo Gunther Fries, danke für Deine Antwort. Sicher gibt es immer Unterschiede. Das sehe ich auch vollkommen ein. Aber ich kenne meinen Sohn am besten und werde trotzdem für ihn kämpfen. Ich denke auch das macht ne gute Mutter aus. Liebe Grüsse Janahexe

Antwort von anonymous,

Tja ... haben wir auch in unserem Verein. Die Regel (hier gleicher Jahrgang spielt zusammen) steht höher als das Ziel der biologischen und motorischen Entwicklung gemäßen Förderung des einzelnen Kindes. Erklärung meistens: Es gibt diese Regel bzw. "wo würden wir hinkommen, wenn alle Eltern dann kommen würden". Antwort: Zu einer leistungsgemäßen und für das Kind richtigen Einschätzung bzw. Einstufen, das meiner Ansicht nach gerade ein Verein leisten sollte. Meistens sind aber Erfolge bzw. die Männermannschaften das A und O der Vereine bzw. das Vereinsleben selber.

Antwort von anonymous,

Hallo, wenn dein Trainer dich unterstützt ist das kein Problem. Wir hatten Drillinge im Verein, die heute noch mit Attest in der unteren Gruppe spielen obwohl sie inzwischen viel größer sind als die anderen

Keine passende Antwort gefunden?

Verwandte Fragen

  • kann mein sohn 6 jahre in der F-Jugend spielen? jetzt im sommer gehen all die freunde von meinem sohn in die F-Jugend sie sind vom jahrang 03/04.mein sohn soll jetzt noch 1 jahr in der Bambinimannschaft spielen weil er von januar 05 ist.ist das alles so richtig oder kann man nicht doch etwas ma...

    1 Antwort
  • Statt F-Jugend Bambini Darf ein Kind, daß am 08. Dezember 2002 geboren ist und somit eigentlich zur F- Jugend gehört trotzdem bei den Bambinis mitspielen? Mir wurde gesagt, daß das nicht mehr ginge - Training natürlich kein Problem, aber bei den Spielen dürfte er nicht...

    2 Antworten
  • trainig F-Jugend Hi ich soll ab kommende woche eine f-jugend übernehmen . Alerdings ist die Trainer Rolle absolutes neuland für mich . hab bischer immer selber auf den Platz gestabden . Hatt jemand brauchbare Tipps und Tricks für mich ? wie ich die Kids trainire...

    1 Antwort

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten