Frage von Auaaua, 34

Muskelfaserverletzung / Faserriss - Operation sinnvoll?

Guten Tag,

ich hab mir gestern beim Fußball irgendwas weggeholt. Beim Anlaufen spürte ich plötzlich einen Schlag im Wadenmuskel, als wenn mir jemand einen Stein darein geschmissen hätte. Seitdem Schmerzen bei jeder kleinsten Belastung (Anspannung / Dehnung).

Ich war im Krankenhaus, aber der scheiss überhebliche Pseudo-Arzt hat nur kurz draufgeguckt, Ultraschall gemacht, und mich dann mit der Diagnose "Faserverletzung" nach Hause geschickt.....

Ob und wieviel da gerissen ist konnte er nicht sagen. Er hat leider weder getestet noch getastet und MRT wollte er nicht direkt verordnen.

Meine Frage:

Muss ein Faserriss nicht besser operiert werden oder wächst der SAUBER so zusammen?

Hab keinen Bock 6 Wochen zu warten und dann festzuustellen, dass eine OP besser gewesen wäre.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Juergen63, 34

Grundsätzlich sollte Verletzungen nur dann operiert werden wenn keine anderen natürlichen Heilmethoden mehr greifen. Ein Muskelfaserriss heilt in der Regel selbstständig und unproblematisch aus, so das eine spätere uneingeschränkte Belastung auch wieder möglich ist. Erst wenn ca. ein Drittel oder mehr des Muskelquerschnittes gerissen sind greift man auf eine Op zurück. Wie umfangreich deine Muskelverletzung nun ist kann nur über eine entsprechende Untersuchung festgestellt werden. Aus der Ferne kann man dies nicht beurteilen.

Antwort
von friggie, 31

Suche zwei oder drei Ärzte auf und erkundige dich, was sie dir raten werden. In meinem Fall habe ich keine OP gemacht. Ich trainiere taekwondo. Meine Diagnose war Muskelriss. Damals hat sich die Verletzung sehr sehr lange regeneriert, aber jetzt ist diese Stelle stärker als vorher. Nun, ich habe die ganze Zeitlang ohne Unterbrechungen trainiert.

Antwort
von Pistensau1980, 25

Nein, auf keinen Fall. Ein Muskelfaserriss ist eine etwas ausgeprägtere Zerrung, also eine Lappalie. Es gibt Fälle in denen ganze Muskelbündel reißen und in denen dann eine Operation sinnvoll ist, aber nicht bei einem einfachen Muskelfaserriss. Einzelne Muskelfasern kann man eh nicht wieder aneinandernähen.

Generell wäre ich mit Operationen immer sehr vorsichtig, es gibt kaum Fälle, in denen eine Operation bei Orthopädischen Verletzungen etwas langfristig besser macht. Klar, wenn Knochen wieder verbunden werden müssen, muss operiert werden. Und wenn Bänder gerissen sind kann es sinnvoll sein, inzwischen wird aber auch da deutlich weniger operiert als früher, zum Beispiel bei Sprunggelenksverletzungen.

Bei Fußballern wird es auch schon mal gemacht, um sie schneller wieder fit zu bekommen, aber die haben auch die Möglichkeit, acht Stunden am Tag Reha zu machen. Eine Operation birgt immer einen Haufen Risiken für Komplikationen, die auftreten können und du hast immer ein hohes Infektionsrisiko. Wenn es irgendwie geht, würde ich eine konservative Behandlung einer Operation immer vorziehen.

Kommentar von Auaaua ,

Das beruhigt mich ja etwas, vielen Dank!

Kommentar von hsv1887 ,

Ich hatte das auch mal und habe Physiotherapie bekommen und bin getapt wurden. Alles halb so schlimm. Es tut nur ein bisschen weh :(

Kommentar von Auaaua ,

Ich hab weder Verband, noch Salbe, noch irgendwas bekommen. Und der sogenannte Arzt hat nur kurz drauf geguckt. Und das obwohl spürbar was gerissen ist, ich konnte das deutlich fühlen....

Aber naja, wenn das auch so verheilt ists ja ok.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten