Frage von Zombaer,

Motivation für TT Spiel?

Hey, mir ist in letzter Zeit immer wieder aufgefallen, dass ich bei TT Spielen, wenn ich 1 oder 2 Sätze hintenliege einfach nur noch ein wenig über meine eigenen unnötigen Fehler lache, obwohl ich mich ärgere, dann bekomm ich in der Regel gar nix mehr auf die Reihe und verliere bitter... Ja, das will ich ändern, aber ich weiß nicht, wo ich anfangen soll, vielleicht kann mir hier ja jemand helfen.

LG, Zombaer

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Freak107,

So wie du das beschreibst klingt es so, als ob du zu sehr aufs Ganze schaust. In einem Wettkampfsport wie TT ist das jedoch eher schädlich. Ich habe es häufig erlebt, dass es anderen Sportlern genau so geht wie dir. Eine Zeit lang ist das Spiel dann ausgeglichen bis es zu einem leichten Vorsprung kommt. Danach klappt es dann gar nicht mehr. Als Spieler musst du dich darauf konzentrieren jeden einzelnen Ball zu gewinnen. Es geht dabei nicht einfach nur darum hoch zu gewinnen. Es geht darum selbst derjenige zu sein der den Gegner demotiviert. In einem Spiel hat man grundsätzlich mal ein auf und ab in der Leistung. Wenn der Gegner merkt, dass du ihm keinen Raum lässt gibt er mit großer Wahrscheinlichkeit innerlich auf, so dass du gewinnen kannst.

Es gibt Menschen, die haben diesen Wettkampfs-geist von Anfang an, er lässt sich aber auch trainieren und ausbauen. Mit einen starken Trainingspartner, der dich in der Regel schlägt, geht das am Besten. Du musst dich nur bewusst vor dem Trainingsspiel entscheiden dem Gegner keinen einzigen Ball zu schenken. Solltest du damit erfolgreicher sein als sonst wird dein Gegner dir deutlich mehr Gegenwehr schenken (schließlich ist er ja gewohnt besser zu sein), wogegen du deinen Willen umso besser schärfen kannst. Versuch dir an zu gewöhnen diese Art des Kampfes bewusst an und aus schalten zu können, schließlich ist auch die Konzentration konditionell begrenzt. Es ist lohnend sich hierfür ein Ritual auszudenken das möglichst nur du und dein Trainer kennt (zum Beispiel bewusst auf den Boden stampfen oder der Gleichen),

Denke dran, dass es natürlich auch Ausnahmen zu dieser Methode gibt. Du kannst zum Beispiel auch den Gegner mit einer eher relaxten Spielweise entspannen und in dann durch plötzliches Umschalten aus dem Konzept bringen. Solche Strategien funktionieren allerdings nur, wenn du Sie bewusst von Anfang an geplant hast.

Kommentar von Zombaer ,

Wow, du scheinst dich ja auszukennen, vielen Dank erstmal! Hattest du dieses Problem mal selber? Naja auf jeden Fall werd ich mal versuchen, mich auf jeden Ball zu konzentrieren, nicht auf alles gesehen, wenns nicht klappt, trainier ich es, so wie du es geschrieben hast. Vielen Dank :-)

LG, Zombaer

Antwort
von ULMOBlades,

Da solltest du dich erst mal genauer hinterfragen ob das wirklich "nur" an der Motivation liegt! Vielleicht hat dein Gegenspieler dich analysiert und sich besser auf dein Spiel eingestellt. Nun hat er schon 1-2 Sätze vor und kommt noch besser gegen dich zum Zuge - so das du aufgiebst. Du solltest erst mal deine Stärken und Schwächen - wie auch die des Gegenspielers erkennen. Wenn du soweit bis musst du dein eigenes Spiel umstellen. Du musst das Spiel so gestalten das deine Stärken möglichst gut eingesetzt werden und du den Gegener möglichst auf seinen Schwachpunkten anspielst, so kann man Spiele drehen. Wenn du dazu bereits innerhalb eines Satzes in der Lage bist und auch mehrfach dein Spiel umstellen kannst - dann hast du auch weniger Probleme mit der Motivation! Du achtest ja selber viel aktiver auf dein Spiel und das des Gegners - du suchst die richtige Taktik - daher bleibst du selbst bei Rückständen im Spiel. Es sind sehr oft nur kleinigkeiten die zu einem komplett anderen Spielausgang führen können! Spielst du den Rückschlag anders (aggresiver, variabler, andere Plazierung, ...) so kann sich das gangze Spiel drehen!

Gruß Uli

Kommentar von Zombaer ,

Deine Antwort war auch Klasse, aber die andere Antwort war einfach schneller da, trotzdem vielen Dank !

Kommentar von ULMOBlades ,

Kein Problem! Allgemein habe ich den Eindruck das der Punkt Taktik und Plazierung zu kurz kommt. Man schmeißt die Flinte zu schnell ins Korn, weil der Gegner zu gute Bälle spielt. HIer sollte man erst mal beginnen zu hinterfragen woran es liegt! Oft spielt man den Gegner "falsch" an - so wie er es gerne hätte. Es liegt hier sehr oft an der Qualität des Rückschlags den Gegenspieler wind aus den Segeln zu nehmen.

uli

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten