Frage von Dino111,

mittags laufen gehen und abends noch badminton spielen?

wenn ich z.b. um 3 uhr mittags laufen gehe (9km), danach 2 stunden pause habe bis ich badminton spiele für eine stunde, hat mein körper genug zeit sich so kurzfristig zu regenerieren ohne dass ich komplett kaputt badminton spielen kann? ich laufe ein moderates tempo, und ohne einen endspurt am ende.

ich finde badminton ist sehr anstrengend, und wenn man nich mehr kann leidet auch die konzentration und die technik, aber die gerade muss ich noch weiter entwickeln. der gesetze reiz durch das laufen geht aber nicht durch einen später gesetzten reiz (laktatbildung beim spielen, weil bei mir jedenfalls die beine richtig stark brennen) verloren oder? denkt ihr ich sollte das laufen lieber verschieben oder sollte ich mich ruhig auspowern ? bin 18 jahre und schlafe meistens so um die 9 stunden^^ schonmal danke^^

Antwort von badboybike,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Ich sags Mal so: Leistungssportler trainieren bis zu 8h täglich, ohne überzutrainieren. Was für die gut ist, ist für andere nur billig. Wenn du dich gut dabei fühlst, trainiere. Was das Zeug hällt! Wenn du zu wenig Regeneration hast, meldet sich dein Körper schon rechtzeitig! Wer viel trainieren will, muss auch viel schlafen. Für Sportler sind 9-10h normal. Sonst gerätst du schnell ins Übertraining. Den Fehler dann aber nicht beim Training suchen!!

Antwort von Prince,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Es kommt auf deinen Schwerpunkt an. Wenn dir das Badminton wichtiger ist, dann würde ich die 9 Kilometer ganz locker laufen. Das schadet sicher nicht. Wie Jürgen schon sagt, ist auch deine Fitness sehr wichtig. Wenn du fit bist, dann solltest du nach 9 Kilometer lockerem Laufen auch noch deine Badmintoneinheit absolvieren können. Letztendlich ist alles eine Frage der Intensität.

Antwort von Juergen63,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Das kommt auf deinen derzeitigen Trainingszustand an. Wenn du gut in deiner Ausdauer stehst dann kannst du durchaus Mittags Laufen und abends Badminton spielen. Nehme nur mal als Beispiel die Triathleten, die erst Schwimmen, dann Radfahren und danach einen Marathon laufen. Und das ohne Pause dazwischen. Möglich ist dein Vorhaben schon. Ob dies für dich zu viel ist mußt du ausprobieren. Das weiß aus der Ferne keiner. Hast du das Gefühl das du beim Badminton dann unkonzentriert und ausgelaugt bist dann verlege die Einheiten auf zwei Tage.

Kommentar von Dino111,

so habs nun hinter mir^^ heute 9km in 45 minuten, also ganz locker, und später sinds doch 2 stunden badminton geworden. ich hab die km zwar in den beinen leicht gespürt, und kurze sprints klappten nicht so gut wie gewöhnlich. am ende zwar ausgepowert, aber vom gefühl her war die intensität nicht zu hoch, werde morgen dann erfahren wie sich dass alles auswirkt beim leichtathletiktraining^^ jedenfalls weiß ich dass ich zum glück ne ganz gute grundlagenausdauer habe :D

Antwort von 0815runner,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Wenn du mit lockerem Tempo läufst, sollte das keine Probleme beim Badminton verursachen. Ansonsten an einem anderen Tag laufen.

Mit dem Laufen entwickelst du deine Grundlagenausdauer, die dir hilft, auch beim Badminton länger durchzuhalten. Der Trainingseffekt geht nicht durch intensives Badmintontraining verloren. Wenn du dich an das Laufen gewöhnt hast, wäre es sinnvoll, beim Laufen auch mal einige Steigerungen zu laufen oder z.B. einen Hügel einige Male hintereinander hoch zu laufen.

Antwort von Tina86,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Es kommt darauf an wie fit Du bist. Ich denke, dass das Laufen prinzipiell gut ist um die entsprechende Kondition aufzubauen, die Du fürs Badminton brauchst.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community