Frage von Tumbling, 148

Mentale Blockade im Turnen!?

Ich brauch wirklich eure Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ich habe momentan wirklich große Angst vor dem Flick. Ich konnte ihn und dann bin ich einmal auf den Kopf gefallen, hab aber sofort weitergeturnt, weil ich wusste dass ich es sonst nicht mehr machen würde. Die nächsten Trainings habe ich den aber richtig schlecht gemacht. Und jetzt heute beim Training hab ich nochmal einen gemacht (mit Hilfe), bin aber wieder auf den Kopf gefallen. (Hab mich diesmal aber gut abgerollt, im Gegensatz zum letzten Mal, da hab ich mir fies wehgetan). Jetzt habe ich rießige Angst und will ihn nicht mehr machen. Ich verkrampf dann auch immer. Meine Teammitgliedern sagen mir immer ich soll das im Kopf durchgehen, das klappt auch aber auf der Bahn klappt das nicht mehr.

Hat irgendjemand Tipps für mich?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von turnen4ever, 148

Hi tumbling Als ich den flickflack gelernt habe hatte ich auch riesige angst weil in einem training eine von uns nach der radwende abgebrochen hat auf den rücken gefallen ist und keine luft mehr hekriegt hat. Danach ist eine andere auf den kopf gefallen. Dann hatte ich riesige angst weil ich den flickflack noch nicht so gut konnte und dann hab ich ihn lange nicht mehr gemacht. Mein tipp ist 1. Weiche matten auf die bahn legen 2. Mit hilfestellung 3. Ruhig und langsam anlaufen !!!4. Auf keinen fall daran denken was dir passiert ist sondern genau im kopf haben wie es aussehen soll 5. Zur sicherheit extra hoch springen damit du siehst wann der boden kommt

Antwort
von sevenstarklaas, 120

Du schreibst, dass du beim zweiten Mal auch auf den Kopf gefallen bist, dich aber gut abgerollt hast und es deshalb nicht weh tat. Das ist doch schon mal gut für dich zu wissen, dass du im schlechten Fall nun besser vorbereitest bist. Ich würde mir noch überlegen, wie das passiert ist, dass du auf den Kopf gefallen bist. Zu wenig Schwung? Zu flach abgesprungen? Zu wenig Körperspannung? Vielleicht fragst du deine Trainingspartner dazu und deinen Trainer, schließlich ist es seine Aufgabe dir zu helfen, dass du dich verbesserst. Und denk dran: Du hast den schon mal hingekriegt, also kannst du ihn auch!

Kommentar von Tumbling ,

Vielen dank :)

Antwort
von RueckhandPro, 101

Ich glaube, es ist ziemlich normal, dass man nach einem Sportunfall erst mal Angst hat, so ein Flic Flac ist ja auch nichts ungefährliches. Ich würde mir einfach in Ruhe Zeit nehmen und nicht zu viel Druck aufbauen. Irgendwann wird es auch wieder ohne Hilfestellung gehen!!

Kommentar von Tumbling ,

Okay ich werde es mal versuchen. Danke

Antwort
von wiprodo, 82

Wenn du trotz Hilfestellung auf den Kopf fällst und dich abrollen musst, war die Hilfestellung beim Flick-Flack wirklich schlecht und man versteht deine mentalen Probleme bei dieser Übung. Diese haben ihre Ursache nicht in deinem ersten Unfall, sondern in einer unzureichenden methodischen Aufbereitung. Von hier aus kann man dir nicht helfen. Statt dessen müsste dein Trainer mit dir mittels einer perfekten Hilfe und Bewegungsbegleitung deine Bewegungsautomatismen zum FF komplett neu aufbauen, so dass keine Ängste oder Schutzreflexe die Bewegung stören könnten.

Kommentar von Tumbling ,

Danke. Ich werde es versuchen, aber es wird schwer da mein Haupttrainer immer sehr schelcht gelaunt ist und alles perfekt haben will. Uns damit aber ziemlich viel Druck aufbaut.

Kommentar von wiprodo ,

Nein, nicht DU musst es versuchen, sondern DEIN TRAINER muss es versuchen. Dafür ist er der Trainer. Perfekte Bewegungsabläufe erwirbt ein Schüler nicht durch Druck, sondern durch die richtigen Trainingsmethoden.

Kommentar von wiprodo ,

Es nützt dir überhaupt nicht zu wissen, welche Fehler du beim Flick-Flack gemacht hast bzw. in der Regel machst, und es nützt dir genau so wenig, zu wissen, dass du dich im Notfall mit einer Abrollbewegung retten kannst. Im Gegenteil! Immer wenn du während der Ausführung des FF die geringste Unsicherheit verspürst, wirst du die Tendenz verspüren, lieber abzurollen als auf den Kopf zufallen. Und nach wenigen Versuchen wird dieses Abrollen zum Automatismus, den du nicht mehr aus deinem Bewegungsverhalten löschen kannst.

Statt dessen solltest du – wie ich dir vorgeschlagen habe – den FF mit einer solchen Hilfestellung trainieren, die dich vollkommen vor einem Sturz absichert, dich aber nicht in deinen Bewegungen behindert, so dass du keinen Gedanken daran verschwenden musst, du könntest evtl. auf den Kopf fallen. Dies musst du so lange und häufig trainieren, bis sich in deinem Hirn (in den motorischen Koordinationszentren) ein Automatismus vom perfekten FF aufgebaut hat.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten