Frage von Eifelwanderer,

Maximalpulsprobleme beim Laufsport nach Herzinfarkt und Schlaganfall

Guten Tag, ich brauche hilfreiche Antworten von gleichermaßen hilfsbereiten wie sachkundigen Menschen zu folgender Problematik: I. Hintergrund: Männlich, 59 J., 190 cm, 93 kg - seit 10 Jahren kpl. alkohol-, seit 6 Jahren kp. niktotinfrei. Herzinfarkt m. Implantation eines Stent 2005 - Schlaganfall 2006. Herzinfarkt lt. kardiologischer jährl. Kontrolluntersuchung rückstandsfrei, d.h.,: nichts mehr feststellbar im Gewebe (der Stent ist natürlich noch drin.). Medikation: U.a. - natürlich! - Betablocker. Seit langem schon Rad- und Schwimmsport (Crossbike + Kraulschwimmen, aber kein Wettkampsport) ohne Pulsprobleme. Vor ca. 1 Jahr Lauftraining angefangen und derzeit bei ca. 1 Std. Laufen 2 - 3 x wöchentlich, geschätzt ca. 7 km/h. II. PROBLEM MEINE FRAGEN: 1. Es wird behauptet, bei HerzpatientInnen gelte die Maximalpulsermitlungsformel 220 - Lebensalter nicht: Frage: Welche Formel gilt denn dann? 2. Kardiologisch ermittelt wurden 150 - 155 Schläge/Minute als angeblicher Maximalpuls: Frage nach einer "second opinion": Kommt das hin? 3. Ich stellte am WE fest, dass der Puls nach ca. 25 Min. bei 180 lag. Ich bin dann auf Gehtempo verlangsamt. Puls nach ca. 2 Min. Gehens: Ca. 150. Fragen: a. Ist ein 180er-Puls herzgefährlich? b. Muss man dann mit dem Laufen aufhören? c. Falls nicht: Wie verhalte ich mich bei so hohem Puls?

DANKE, dass Ihr bis hierher durchgehalten habt! :-) Und DANKE für alle Antworten! :-)

Viele Grüße Eifelwanderer

Antwort
von DeepBlue,

Hi,

  1. Überprüfe, ob Deine Pulsuhr richtig funktioniert.

  2. Wenn die Uhr defekt ist, hat sich Dein Problem zwar schon erledigt, Du solltest aber trotzdem Deinen Kardiologen aufsuchen - sicher ist sicher.

  3. Wenn die Uhr richtig funktioniert: Läufst Du allein oder empfängt die Uhr womöglich zusätzlich das Signal von einer anderen Uhr?

  4. Wenn Du tatsächlich in so einem hohen Pulsbereich sportelst, musst Du auf jeden Fall Deinen Kardiologen aufsuchen - sofort!

  5. Wann wurde Dein Maximalpuls zuletzt ermittelt? Er ist zwar genetisch bedingt, hängt aber auch vom Lebensalter ab. Mit jedem Lebensalter sinkt er um einen Schlag.

Gruß Blue

Antwort
von wurststurm,

Wie wurde die HF denn kardiologisch ermittelt; mittels Belastungs EKG? Dann stimmt das EKG und deine Uhr ist falsch. Oder ist das anhand ähnlicher Pi mal Daumen Werte ermittelt wie die mit der 220 minus Alter? Dann ist das mit deiner Uhr widerlegt. Wenn ich bergauf laufe komme ich auf eine max. HF von etwa 200 (mit 46 Jahren).

Antwort
von 0815runner,

Bei dieser Situation würde ich mich auf keinen Fall auf irgendwelche Aussagen hier im Forum verlassen. Nur dein Kardiologe oder ein Sportarzt kann beurteilen, wieviel du dir zumuten solltest. Alles andere wäre fahrlässig.

Antwort
von TJack,

Hallo, ich nehme an der Puls der ermittel wurde empfiehlt den Bereich den du im Training nicht überschreiten sollst. Da ist eine große Sicherheitsreserve drin. Wenn du Betablocker nimmst ist es tatsächlich schwierig auf 180 zu kommen. Das kann durchaus eine Falschanzeige sein. Wenn das passiert nimm einfach das Tempo raus, aber nicht stehen bleiben , weitergehen bis der Puls oder die Anzeige sich beruhigt. Kurzfristige Überschreitungen sind nicht schlimm. Wenn du es merkst dann Tempo raus aber ohne Panik. Diese allgemeine Formel ist immer schwierig aber hier gilt sie schon wg der Betablocker nicht!

Antwort
von sportella,

normalerweise kannst Du unmöglich mit Betablockern einen so hohen Puls erreichen.

Abgesehen davon ist das alles Kaffeesatzleserei, was wir hier machen können. Bei Deiner Vorgeschichte bleibt nur eines: Ab zum Kardiologen. Der wird ganz genau festlegen, was Du darfst und was nicht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten