Frage von Myologe, 22

Machen Bauchübungen generell Sinn?

Hallo zusammen

Ich mach überwiegend Grundübungen allerdings wurde mir gesagt das ein zusätzliches Bauchmuskelraining Sinn machen würde. Ist ein Bauchmuskeltraining generell sinnvoll oder reichen wirklich nur Grundübungen aus um diese zu stärken?

Antwort
von DeepBlue, 20

Hi,

ein Training für die Bauchmuskeln macht imho sehr wohl Sinn. Bei sämtlichen Grundübungen muss der Bauch zwar ordentlich Stütz- und Haltearbeit verrichten, fungiert aber niemals als Zielmuskel. Für Rückenpatienten oder als Prävention sind neben den Rückenübungen auch die Bauchübungen ein unbedingtes MUSS. Gut trainierte Bauchmuskeln machen nicht nur ein Sixpack besser sichtbar, sondern sie stabilisieren und entlasten die Wirbelsäule. Und wer will das nicht?!

Wenn es nur um die Optik geht, der KFA niedrig ist und man von der Genetik die notwendigen Voraussetzungen mitbringt, mag ein zusätzliches Bauchtraining überflüssig sein. Aber auch Übungen wie Kniebeuge, Kreuzheben & Co. lassen sich mit gut trainierten Bauchmuskeln besser bzw. mit mehr Gewicht ausführen. Beweis: Wenn Du z.B. zu Beginn Deines Trainings Deine Bauchübungen ausführst und die Bauchmuskulatur platt machst, kann Du bei nicht mehr die Gewichte bewegen wie sonst üblich.

Gruß Blue

Antwort
von mountainbiker75, 17

Bauchmuskeltraining ist auf jeden Fall sinnvoll es ist aber wichtig, dass sie korrekt ausgeführt werden, sonst werden die "falschen" Muskelgruppen beansprucht und das Ergebnis ist rein optisch nicht zufriedenstellend.

Antwort
von Umpalumpa, 14

Es gibt keine Grundübung, die deine Bauchmuskeln intensiv beansprucht, aber einige Übungen, die deinen unteren Rücken benutzen. Deswegen kannst du die Bauchmuskeln als Ausgleich extra trainieren.

Antwort
von TheWarrior, 11

sehe das genau so, die bauchübungen machen definitiv sinn!!! je mehr du machst (natürlich nicht übertreiben), desto schneller siehst du die erfolge ;-)

Antwort
von Myologe, 8

Ich sehe das genauso wie D.B

Die Bauchmuskulatur ist ein wichtiges Element um die Wirbelsäule zu stabilisieren zzg nimmt sie u.a Einfluss auf die Beckenstellung u.Beckensicherung!! (u.a auch der Gluteus) und das ist einer der Hauptpkt.

GÜ trainiert die Bauchmuskulatur statisch ,hinzu kommt das der Rückenstrecker isometrische/statische Haltearbeit verrichtet was auf Dauer suboptimal sein könnte.

Bsp Beim Kreuzheben sollte man u.a in ein leichtes!!! Hohlkreuz gehen damit die Zwischenwirbelgelenke verriegelt und Kräfte abgeleitet werden, allerdings wird dadurch evtl das Becken nach hinten gekippt die angesp. Bauchm. sollte u. muss dem normalerweise entgegenwirken, allerdings hat das auf Dauer , u.a Auswirkungen aut eine ungünstige Beckenstellung u.a weil das Becken durch die gewollte stat. Haltearbeit auf Dauer nach zu weit nach vorne rotieren könnte.

Ein dyn.Bauchm.training wirkt u.a dem entgegen um Fehlstellungen im Becken entgegenzuwirken was letztendlich wenn man kein dyn.Bauchm. Training ausübt, zu ISG u-LWS Fehlbelastungen führen** könnte.**

Abhilfe schafft ein dyn Bauchmtr. duch ausüben u.a von Hüftheben.

Das 6 Pack ist bei niedrigem Kfa nur eine angenehmer ,optischer Nebeneffekt.

Nebenbei bemerkt sollte der Rückenstrecker im Training nicht vernachlässigt werden und ebenfalls dyn trainiert werden!!! isometr.Haltearbeit wirkt am oberflächlichen Takt des Rückenstr. aber die tieferliegenden Segmente werden vernachlässigt. Hyperextensions bei denen das Becken auf dem Polster liegt damit keine Hüftbewegung ensteht, wirken durch richtiges Aufrollen der WS um Blockierungen/Verspanungen/Verkürzungen vorzubeugen oder zu beheben die aus statische Fehlhaltungen/belastungen im Alltag resultieren. Übungen mit Kombinierten Bewegungen wie zB Seitneigen u.Rotationen, können je nach Bedarf und Voraussetzung mit integriert werden.

Kommentar von wiprodo ,

Es mutet etwas seltsam an, eine Frage an die Community zu stellen, um sie dann selbst ausführlich zu beantworten, und das mit zahlreichen fragwürdigen Argumenten.

Einige Beispiele gefällig?

  • Wie können durch „… ein leichtes!!! Hohlkreuz …“ die Zwischenwirbelgelenke verriegelt und Kräfte abgeleitet werden …“? Das bedarf sowohl einer anatomischen als auch physikalische Erläuterung!
  • Es widerspricht der allgemeinen orthopädischen Lehre, dass bei einem (leichten) Hohlkreuz „… das Becken nach hinten gekippt…“ wird. Statt dessen ist ein Hohlkreuz mit einem gegenüber der Mittelstellung vorgekippeten Becken assoziiert.
  • „… Blockierungen/Verspanungen/Verkürzungen …“ Beeindruckende Aufzählung! Aber wie definiert man das physiologisch? Wie misst man das? Wie grenzt man das voneinander ab?
  • „… isometr.Haltearbeit wirkt am oberflächlichen Takt des Rückenstr. aber die tieferliegenden Segmente werden vernachlässigt …“ Klingt abenteuerlich, aber hat das je schon jemand experimentell überprüft?
  • usw.
Kommentar von Myologe ,

"Es mutet etwas seltsam an, eine Frage an die Community zu stellen, um sie dann selbst ausführlich zu beantworten, und das mit zahlreichen fragwürdigen Argumenten". siehe ganz unten meinen Nachtrag!

Mit dem Hohlkreuz hast du natürlich recht! natürlich nach vorne und nicht nach hinten! mein Tippfehler.

Das sind keine beeindruckende Aufzählungen geschwiege fragwürdige Argumente sondern Fakten,möchtest du Erläuterungen/Definitionen geb ich dir den kosteklosen Tipp mal in ein gutes aktuelles mediz.Anatomie ,Physik u. Physiologiebuch zu schauen, ansonsten kannst du gerne Probanden arrangieren u. selber Messungen ausführen und abgrenzen usw zzgl selber expermineteill überprüfen etc.wenn dich da so sehr interessiert.

sorry aber deine Deine Fragen sind in dem Zusammenhang lächerlich und eine gewisse Arroganz ist nicht zu überlesen. Komm mal runter von deinem hohen Roß u. aktzeptiere das es auch andere User gibt, die auf gewissen Gebieten bewandert sind. oder hast du ein Problem damit? wenn ja könne wir das gerne per PN klären.

Kommentar von wiprodo ,

„… Tipp mal in ein gutes aktuelles mediz.Anatomie ,Physik u. Physiologiebuch zu schauen …“ Hab ich nicht nur gerade eben gemacht, sondern mache ich ständig! Z.B.:

  • Schmidt / Thews / Lang: Physiologie des Menschen,
  • Rauber / Kopsch: Anatomie des Menschen, Bd 1: Bewegungsapparat,
    und, um den psychologischen Aspekt nicht zu vernachlässigen:
  • Birbaumer / Schmidt: Biologische Psychologie.

Leider ist zu den von mir monierten Schlagworten dort nichts zu finden. Wenn du somit ausführlichere Literatur zur Verfügung hast, wäre es schön, mir diese zu nennen. Und warum reagierst du so genervt, anstatt mir ganz einfach meine Fragen zu beantworten, um mir weiterzuhelfen bzw. mir zu beweisen, dass du „… auf gewissen Gebieten bewandert …“ bist?

Kommentar von Myologe ,

Dir was beweisen? lol Um deine Fragen beantworten zu können, würde den Rahmen hier sprengen und ist wohl kaum auch der richtige Ort zum diskutieren. Mach dir selber ein Bild darüber inwiefern ich auf gewissen Gebieten bewandert bin oder auch nicht, wenn du darin deine Erfüllung findest. Wenn du die Schlagwörter nicht findest , solltest du dir neue qualitativ hochwertigere Literatur besorgen.,da du ja so qualifiziert bist , sollte dir das nicht soo schwer fallen. ;-) Falls ich mal Zeit habe, schicke ich dir per PN mal eine Literatur -Liste. Speziell zur Wirbelsäule und Rumpf in Verbindung mit Krafttraining kann ich dir "Differenziertes Krafttraining mit Schwerpkt. Wirbelsäule" von Dr.Axel Gottlob sehr empfehlen.

Kommentar von Myologe ,

Im Übrigen werden deine Fragen in dem Buch beantwortet, wenn du in der Lage bist das Wissen abzuleiten gerade was die anatomischen , physikalischen u.biomechan.Zusammenhänge betrifft. siehe Wikipedia-Axel Gottlob

Kommentar von Almeida ,

Ich persönlich finde das wirklich schade, wenn hier so 'biestig' miteinander umgegangen wird. Es ist doch eigentlich eine tolle Plattform, um über derartige Dinge zu diskutieren. Ich bin noch nicht so lange dabei, aber habe öfters erleben müssen, dass ein regelrechter 'Ego- Kampf' entsteht. Ich bin davon überzeugt, dass ihr beide wirklich viel auf dem Kasten habt, aber warum aufeinander losgehen anstatt sich konstruktiver zu verhalten? IMO ist es völlig ok eine Frage zu stellen, um eine Diskussion ins Rollen zu bringen und dann nachher seine eigene Überzeugung kund zu tun. Von daher bin ich hier auf Myologes Seite ;)

Kommentar von Myologe ,

ups , da hab ich mich verklickt, sorry da gibt es natürlich nichts zu beanstanden!!

Entscheident ist die Art und Weise wie man Kritik übt , selbst wenn es inhaltlich begründet ist.

Weitere Literatur die je nach Interessensgebiet empfehlenswert wäre...

Krafttraining - Praxis und Wissenschaft Vladimir M. Zatsiorsky,Kraemer vllt nicht das aktuellste aber ganz gut. Krtikpkt, der Hypertrophiemechanismus der nicht up to date ist.

Sportmedizin von Hollmann/Strüder 2009

Mark Rippetoe, Starting Strength

Im Internet...Lyle MacDonald , Alan Aragon,Brad Schoenfeld, sciencebasedmedicine,examine.com

Spez. wissentsch. Literatur in den Richtungen Physiologie,Physiotherapie.,Sportwissenschaft,Anatomie,Biomechanik,Ernährungswissenschaft werd ich Wiprodo gesondert per PN schicken wenn ich Zeit und Lust habe.

Kommentar von Myologe ,

PN funktioniert nicht , wie ich gerade festgestellt habe. FAQ Lesen hat manchmal Vorteile.

Nur so zur Info, um einige Quellen zu nennen. Bundesinstitut für Sportwissenschaften,(Spolit) aktuellste Sportwisschensch.Literatur.

Deutsche Zeitschrift für Sportmedizin

Kommentar von wiprodo ,

@Almeida: In meinem Kommentar kann ich nichts Despektierliches erkennen. Wenn aber ein User eine Frage stellt, um – wie du es ausdrückst – „…eine Diskussion ins Rollen zu bringen …“, sollte er sich den Nachfragen („ … bei fragwürdigen Argumenten…“) auch stellen, damit die Community an der Diskussion teilhaben kann, und den Nachfragenden nicht mit der Empfehlung abspeisen, selbst in der Literatur nachzulesen, oder ihn mit der Ankündigung einer PN vertrösten – zu „… schicken wenn ich Zeit und Lust habe…“

Kommentar von Myologe ,

Hinterfragung deines eigenen Verhaltens ist nicht deine Stärke so wie mir scheint. Es wurde nach Meinungen/eigene Erfahrungen gefragt. Eine Diskussion zu zu entfachen war nict die Absicht, dafür ist das hier die falsche Plattform. Um ausführlich auf deine teilweise merkwürden Fragen zu antworten würde den Rahmen hier sprengen, das hat nichts mit abspeisen oder gar vertrösten. zutun. Eine Meinung habe ich nicht von dir erhalten dafür teilweise provokante/absurde Fragestellungen. Ich hoffe dur wirst in Zukunft bei deinen Antworten mit guten Bsp vorangehen u. Quellen ( die ich genannt habe) ,expermintelle Überprüfungen,Abgrenzungen etc darlegen und begründen da du es ja von anderen Usern anscheinend auch erwartest. Damit ist die lächerliche Diskussion für mich beendet.

Antwort
von Almeida, 12

Ich würde sagen, die 'Grundübungen' reichen aus, um die Bauchmuskeln 'in Schuss' zu halten und zu stärken, wenn die Übungen korrekt durchgeführt werden. Das ist ein physiologisches Training, da Muskelketten beansprucht werden und dementsprechend die intramuskuläre Koordination verbessert wird. Isoliert benutzt man die Bauchmuskeln nur zum k*+§$en ;) und husten. Wenn man allerdings Kampfsportler ist, dann macht ein isoliertes Training wie situps etc. natürlich durchaus Sinn, wobei man natürlich immer drauf achten sollte, den Hüftbeuger nicht die Hauptarbeit leisten zu lassen. Ich mache beides- Grundübungen und isolierte, und würde sagen, dass die Grundübungen wichtiger sind- also wenn ich mich für eine der beiden entscheiden müsste, dann ganz eindeutig für die 'Grundübungen'. Freue mich auf Diskussionen ;)

Kommentar von DeepBlue ,

Der Fragesteller möchte wissen, ob ein ZUSÄTZLICHES Bauchtraining Sinn macht und nicht, ob Grundübungen wichtiger sind als Isolationsübungen im Speziellen: Bauchübungen …

Die von Dir erwähnte intramuskuläre Koordination wird durch Übungen, die mit maximaler und explosiver Kraft ausgeführt, verbessert. Das heißt: Es werden Gewichte/Widerstände bewegt, die so schwer sind, dass einem damit maximal nur 3 WH möglich sind. Ich vermute jedoch, der Fragesteller bezieht sich auf das ganz normale Hypertrophie-Training. Und wenn man seine Bauchmuskeln optisch mehr zur Schau stellen will, dann muss man sie eben trainieren. Und da wollen die Bauchmuskeln genau so trainiert werden, wie alle anderen Muskeln unseres Körpers auch: sie wollen gefordert und gereizt werden, um sich in der Ruhephase der Belastung anpassen zu können und zu wachsen. Arnold z.B. hat die Bauchmuskulatur in jeder seiner TE bearbeitet (was ich persönlich aber für übertrieben halte).

Bezüglich der sportlichen Leistungsfähigkeit und des gesundheitlichen Aspekts (stabile Körpermitte, Vermeidung von Dysbalancen, Krankengymnastik etc) ist eine kräftige Rumpfmuskulatur (und dazu zählt ja auch der Bauch) ein absolutes MUSS.

Kommentar von Almeida ,

...hab mich vertan, meinte natürlich intermuskuläre Koordination.

Antwort
von eric1998, 9

ja es macht sinn und ausserdem kannst du die erfolge frueher sehen und einen besser zusehenden sixpack haben!

Antwort
von Myologe, 8

Nachtrag: Diese Fragestellung bekomm ich mindestens 1x pro Woche zu hören. Ich kann diese Frage mit Nachdruck nur bejahen.** unabhängig** ob ich ein 6 Pack erlangen möchte oder nicht! Wie sind eure Erfahrungen?

Sie kennen die Antwort?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten