Frage von Skinnyfatorwhat, 74

Letzten Bauchspeck in der Definition wegbekommen funktioniert nicht?

Daten: Männlich 1,74m größe 73kg Körpergewicht 21 jahre Seit 4 jahren im Gym trainieren.

Kraftdaten: KH-Bankdrücken mit 40ern 5-8 Wdh. Kniebeugen 120-140kg 5-8 Wdh. (fast doppeltes Körpergewicht) vorgebeugtes rudern Langhantel 70-80kg 5-10Wdh. Und den Turm bin ich auch am abreißen... (4-5 Training die Woche + 1 x Woche Ausdauer)

Text:

Ich bin in der Defi zu Beginn bei 2200 kcal gewesen, nun bei 1800-1900kcal pro Tag. Verteilung liegt immer so, dass ich 100-150g Protein zusammen habe pro Tag. Schon seit Wochen bekomm ich mein letzten Speck am Bauch nicht weg. Es ist zum verzweifeln. Diät halt ich zu 100% ein, natürlich nur durch gesunde Lebensmittel, brauch ich hier ja keinem erklären.

Abgesehen davon, dass ich nur 73kg wiege, komme ich mir im Spiegel fast schon "skinnyfat" vor, aufgrund des Bauchspecks. Kraftwerte sind genauso gut wie zu Beginn der Diät. Mir stellt sich die Frage, wieviel muss ich denn noch runter vom Körpergewicht. Ich fand mich optisch vor der Diät fast schon athletischer vom Körperbau her als jetzt(Bei 79kg begonnen). Da eben meine Kraft noch da ist, stellt sich mir ernsthaft die Frage was für ein falscher Film hier läuft. Skinnyfat auf 1,74m mit 73kg nach 4 Jahren Training, guter Ernährung, akzeptablen Kraftwerten?

Wie weit runter? Auf 70kg Körpergewicht oder was? Ich steh im Wald ey... Aber Muskelmasse bei Seite, das Fett am Bauch will nicht weg. Was kann ich tun?

Antwort
von Setpoint, 46

Gerade an den Problemstellen (je nach Fettverteilungsmuster) die letzten Fette zu mobolisieren ist der zeitaufwändigste Teil und das kann schon mal Monate dauern.

Entscheident ist nicht das Gewicht sondern sondern der KFA  !!!

und wie hoch der Anteil an Muskelmasse (auch am Bauch) ist, denn nach dem Anteil deiner vorhandenen Muskelmasse richtet sich die Wahl der Vorgehensweise und ob überhaupt eine Fettreduktion in den Bereichen (um die  10%) Sinn macht.

je nedriger der KFA ,je höher die Muskelmasse desto komplexer wird die Vorgehensweise und desto wichtiger werden die Details!!!

Zu umfangreiches,intensives Training kombiniert mit einem unangepassten Defizit führt zu Muskelmasseverlust (Gluconeogenese) ,setzen Stresshormone frei, führen zu Wassereinlagerungen u Plateaus.

Die letzten Fettreserven im Unterhautfettgewebe zu mobilisieren ist (mental u. körperl.) mühselig und schwer weil je tiefer der KFA desto mehr wehrt sich der Körper dagegen zzgl verändert sich der Hormonspiegel dh verringerte Neigung zur Aktivität u. gesteigertes Hungergefühl.

 Fragen die geklärt sein sollten
Was heisst gute Ernährung (die ist relativ zu sehen)?
Wie hoch ist dein KFA?
Seit wann bist du permanenten Defizit?
Wurde der Energieverbrauch deinem sinkenden Gewicht neu angepasst?
Wie bist du bisher prinzipiell vorgegangen?
wurden sinnvolle Refeeds eingeführt?
Welche Proteinquellen hast du genutzt ?

Wie sah prinzipiell das Training aus?


Die Proteinzufuhr kann während einer Fettreduktion bis zu 2,5 bis 3 Kg pro FFFM betragen.zzgl ausreichend Wasser trinken!


Um Prinzipiell die letzten Kg Fett weg zu bekommen gibt es mehrere Möglichkeiten

bieten sich die klassische Herangehensweise an (Reis,Fleisch,Gemüse) oder zyklische Methoden.u a zB Intermittent Fasting (8 /16) oder andere klassische- zyklische- Vorgehensweisen

Die Parameter müssen individuell angepasst werden.

Gruss S.














Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten