Frage von Dino111,

lernen locker und entspannt zu sprinten trotz laktatanhäufung

bei den profis (insbesondere die 400m-läufer) sieht das alles sehr einfach aus- fast schon so als würden sie nicht anstrengen. jeder leichtathlet weiß dass man sehr leicht zu "verkrampften" und angespannten sprinten neigt, v.a. wenn es über die 200m hinausgeht, was natürlich zeit kostet

wie aber lernt man das technisch saubere sprinten, auch wenn die beine und arme schwer werden und man nur noch ins bett möchte ?^^ einfach jahrelang immer und immer wieder sprintausdauer üben ? gibt es dafür spezielle übungen die man ins training einbauen kann ?

schonmal danke

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Joousy,

Ich bin nicht so der Fuchs auf solchen Distanzen.

Wurde bereits gesagt : Ausdauer, Krafttraining im Formaufbau sehr wichtig. Auch in Trainingsläufen nicht würgen, sondern auf sauberes, lockeres Laufen achten. Weghau -trainings ist zwar auch ein mittel, um mal einen neuen reiz setzen, sollte nur gezielt eingesetzt werden, sonst koordinativ immer sauber laufen! ein Tipp hab ich mal bekommen: bei Trainingsläufen auf der Bahn, wenn du auf die Zielgerade einbiegst, denkst du dir, das Stadion sei voll mit Zuschauer, du schaust aufrecht nach vorne-oben stolz,locker und von der stimmung getragen....Und das immer in den Bahntrainings so denken, so verdrängst du das 'streng-gefühl' in ein 'getragen sein' gefühl und kannst es im Wettkampf eher umsetzen.

Antwort
von henningthehahn,

in der wintersaison musst dua uch als 400m läufer (ich laufe selbst 400 und 400 hürde ;)) viel suadauer machen damit du die schnellen läufe die, diel laktattoleranz nach oben verschieben durchbekommst. dadurch kommst du später in den bereich, indem deine beine übersäuern. der rest wurde dir bereits super erklärt. NUR KOPF! viel erfolg :)

Antwort
von Professor,

Das ist auch eine Kopfsache. Man muß sich während man schwere Beine bekommt einreden, locker zu bleiben und sich das auch vorstellen. Somit kann man zumindest leichter durchlaufen und merkt erst richtig am Ziel, wie einem das Laktat in die Beine schießt. Training ist eine Form, mentales Training die andere. Zudem ist es auch wichtig während dem Sprintausdauertraining, das man stilistisch immer korrekt läuft. D.h. Arm-Beinkoordination und Schrittlänge sollten sauber sein, der Oberkörper immer stabil bleiben. Somit kann die Umsetzung im Wettkampf nicht mehr schwer sein.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community