Frage von dolbik, 24

Laufschuh und Schuheinlagen

Guten Tag!

Hat jemand von euch bereits Erfahrungen mit Schuheinlagen beim Joggen gemacht?
Sind sie wirklich nur dann sinnvoll, wenn man eine Fußfehlstellung hat oder könnten sie theoretisch jedem helfen?
Könnte sich dadurch der Laufstil verbessern?
Sind sie auch für Laufschuhe mit Pronationsstütze (Asics GT-2170) geeignet?

Vielen Dank im Voraus!

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von wurststurm, 24

Also mal zur wichtigsten Frage; Könnte sich dadurch der Laufstil verbessern?: Nein. Den Laufstil musst du aktiv durch bewusste Haltungskorrekturen verbessern, das geht nicht passiv durch Einlagen. Das gilt auch für Fehlstellungen. Diese sollte man aktiv durch Muskelaufbautraining und physiotherapeutischen Massnahmen beheben. Die Einlage soll diesen Prozess nur unterstützen und temporär begleiten, bis die Fehlstellung korrigiert ist.

Kommentar von dolbik ,

Könnte ich denn zum (Sport-)Orthopäden gehen und mir eine Physiotherapie verschreiben lassen? Oder wird er dann sagen "Wenn Sie Probleme beim Laufen haben, lassen Sie es sein!"?

Kommentar von wurststurm ,

Nee hallo? Das ist doch sein Job. Ich war vor etwa 4 Jahren beim Sportarzt. Der hat mich zum Physio verwiesen. Der gab mir Einlagen, dazu musste ich ein Aufbauprogramm absolvieren auf einem Brett und lernen anders zu laufen. Die Beschwerden gingen sehr langsam zurück, heute merke ich nichts mehr, laufe und springe besser, mache aber immer noch Muskeltraining und dehne viel.

Antwort
von schluckauf, 20

Hier empfehle ich am besten Laufbandanalyse bei einem Fachsportgeschäft. Am besten du nimmst dazu auch noch deine alten Laufschuhe mit, dann kann sich der Verkäufer noch besser ein Bild machen. Den LAufstil kann man nicht durch Einlagen verbessern.

Antwort
von Fussverbieger, 17

Hallo!

Es kommt zunächst darauf an, um welche Art Fehlstellung oder Fußschwäche es sich handelt. Eine pauschal passende Antwort auf die Frage kann nur ein Schuhverkäufer geben, der etwas los werden will oder jemand, der der Werbung blind vertraut.

Hat jemand etwa Senk- Spreizfüße, so wie fast 70% der "Stadtmenschen", dann ist es völlig unerheblich ob die Schuhe eine Pronationsstütze haben oder nicht. Die Produktionsmaschine fertigt die Sohle nach einem Einheitsleisten an und in sofern hat das kaum etwas mit den Bedürfnissen der Füße gemeinsam.

Selbstverständlich verändert sich die Beinstatik und das Laufbild ganz erheblich, wenn die Füße in der gesunden, bzw. natürlichen Form gehalten werden. Sie rollen dann genauso ab, wie es beim gesunden Fuß bzw. Normalfuß der Fall ist.

Ordentlich maßgefertigte Kunststoffeinlagen können auch in Schuhen mit Pronationsstütze, Senkfußkeilen u. dgl. getragen werden, weil die Form der Einlage ja dem gesunden, unbelasteten Fuß entspricht.

"Billige" Weichschaumeinlagen hingegen sind vom Material her zu dick für viele Schuhe. Auch wenn "Einlagen nach Maß" ärztlich verschrieben werden, ist nicht unbedingt davon auszugehen, dass es sich um Maßanfertigungen handelt. Die Bürokratie unterscheidet zwischen Maßeinlagen und Einlagen nach Maß....

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community