Frage von Flyingelse,

längjährige Schmerzen im Sprunggelenk - Arzt nimmt mich nicht ernst

Ich habe lange überlegt ob ich mich hier melden soll oder ob ich einfach eine gestörte Wahrnehmung habe. Und zwar bin ich vor knapp 10 Jahren beim Basketball auf einem Fuss gelandet und ziemlich umgeknickt. Einen Knall habe ich auch vernommen. Mein jugendlicher Leichtsinn hat mich einfach dazu überredet nur eine Woche zu pausieren, danach habe ich unter Schmezen weitergespielt. Ich leide seit dem unter intervallartig einschießenden stechenden Schmerzen an der Sprunggelenkinnenseite sowie manchmal auch unterm Außenknöchel. Die Schmerzen bleiben dann für paar Minuten bis zu mehreren Wochen. Nachts ist es am schlimmsten und raubt mir oft den Schlaf. Nachdem die Schmerzen seit letztem Mal bereits über 6 Wochen bestanden suchte ich einen Orthpäden auf weil ich langsam echt Angst vor einer Arthrose oder so hatte. Man liest ja immer die schönsten Geschichten im Internet. Mein Arzt schaute nur paar Sekunden auf den Knöchel und machte ein Röntgenbild (welches ohne Befund war). Eine manuelle Untersuchung fand zu keiner Zeit statt. Um Verwachsungen und Knorpelschäden auszuschließen überwies er mich anschließend zu MRT. Wieder beim Orthopäden guckte dieser sich die Bilder gar nicht an und überflog nur kurz die Schlussbeurteilung des Berichtes. Er sagte kurz etwas von alter Bänderverletzung und leichten Flüssigkeitsansammlungen und eine Sehne zeigt degenerative Veränderungen. Aus seiner Sicht ist das alles nicht schlimm weil ja zum Glück kein Knorpelschaden vorliegt und meine Schmerzen können gar nicht so schlimm sein. Er hat mir nun Einlagen verschrieben die das Sprunggelenk etwas stabilisieren sollen. Ich frage mich nun jedoch wieso mein Sprunggelenk stabilisiert werden soll wenn doch alles gut ist. Er hat es ja nicht einmal auf Instabilität untersucht weil er den Fuß ja nicht einmal berührt hat. Aufgrund der Einlagen habe ich nun natürlich Anpassungsschmerzen an anderen Stellen was ja auch normal ist. Wie viel Zeit muss ich dem Fuß den geben um eine Verbesserung durch die Einlagen zu merken? Und besteht die Chance, dass mein Sprunggelenk nochmal abschwillt und aufhört so laut zu knacken?

Sorry für den langen Beitrag aber ich brauche irgedwie echt mal einen Rat. Ich würde so gerne wieder Laufen gehen.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von totalschaden,

also: ich bin bestimmt kein fan von orthopäden, weil ich leider superschlechte erfahrungen mit dieser spezies gemacht habe (es waren bisher 7!), aber ich würde jetzt erstmal abwarten, ob es mit den einlagen besser wird. du wartest 10 jahre! bevor du zum arzt gehst und jetzt soll der schnipp machen und alles ist gut? o.k. das mit der körperlichen untersuchung ist so eine sache, hätte ich auch erwartet, aber ich bin nunmal kein arzt. das mit den bildern allerdings kann ich dir erklären: die meisten orthopäden können die bilder nicht mal deuten! deshalb machen sie sich nichtmal die mühe, sie anzusehen. sie verlassen sich auf den bericht der radiologen, die nunmal die fachleute sind. vielleicht ist es ja so, dass er sich deine schilderung angehört hat und dann folgende gedanken: 10 jahre her, also keine akutbehandlung mehr möglich, knacken hier und dort,also am besten bildgebendes verfahren, da körperliche untersuchung zu ungenau. bilder deuten auf alte verletzung hin, also entlastung durch einlagen. fertig! keine ahnung, ob das so ist. aber das wirst du nur rausfinden, indem du nochmal mit genau dem arzt sprichst! wenn der dann immer noch "komisch" ist, kannst du immer noch eine zweitmeinung (meiner meinung nach am besten von nem sportmediziner) einholen.

Kommentar von Flyingelse ,

ich tage die einlagen nun seit knapp drei wochen. ich denke, dass ich dem fuss nochmals drei wochen geben sollte, bis er sich auf die veränderungen anpasst (achja, es sind übrigens knick-senkfüsse). sollte es dann nicht besser werden, dann werde ich nochmal einen anderen arzt aufsuchen. weiß jemand, ob ich den mrt bericht in der radiologischen praxis anfordern kann falls ich eine zweitmeinung einholen sollte?

Kommentar von totalschaden ,

den bericht kannst du anfordern. 3 wochen sind übrigens noch recht frisch. ich hab auch gerade neue einlagen (knick-spreizfüsse) und meine füsse müssen sich auch erst noch dran gewöhnen, obwohl ich vorher schon einlagen hatte.

Antwort
von Mab10,

Zunächst würde ich einen neuen Orthopäden aufsuchen, denn das hört sich für mich nach einem Bänderriss und/oder einer Sprunggelenksverletzung an. Gerade wenn du ein Knacken vernommen hast, kann das gerne ein Riss gewesen sein. Und mein Orthopäde sagte mir auch, dass wenn sich Flüssigkeit ansammelt, ein Bänderriss sehr wahrscheinlich ist. Wenn das der Fall ist:

Hochlegen und kühlen! Und viel Zeit nehmen Denn bis so ein Bänderriss wieder verheilt ist, kann es sehr lange dauern. Aber zunächst bitte einen anderen Arzt aufsuchen, denn ich spreche nur aus Erfahrung!

Viele Grüße und gute Besserung!

Kommentar von Flyingelse ,

danke für den tipp, aber die verletzung ist ja zehn jahre her. insofern komme ich da mit ner bänderrissbehandlung nicht weiter. mrt zeigte ja auch einen alten bänderschaden.

Antwort
von waschti,

Hey! Meine Antwort ist zwar "spät" aber steht auf dem MRT-Befund iwas von einem Impigment oder von Vernarbungen? Falls ja, dann kann ich dir ja bald ma (1 Monat) nen ERfahrungsbericht geben

Kommentar von Flyingelse ,

ich habe den Bericht vom MRT nicht gesehen. Aber ich denke, dann hätte mein Arzt mir was davon erzählt.

Kommentar von waschti ,

hast du den Bericht nicht? // dann würde ich mir den mal besorgen, auch für den Fall, dass du den arzt wechseln solltest (aufnahmen dasselbe)

Kommentar von Flyingelse ,

die Bilder habe ich ja. Kann ich den Bericht denn ohne Probleme in der radiologischen Praxis anfordern?

Kommentar von Flyingelse ,

hat sich schon erledigt, denn ich habe bereits gesehen, dass ich als Patient ein Recht auf den Bericht habe.

Antwort
von wurststurm,

Beim Arzt meckerst du weil er nicht deinen Fuss abtastet und dann fragst du im Internet wildfremde Leute die nichtmal deine Röntgen- oder was auch immer Bilder sehen weil du "jetzt echt mal Rat haben willst"? Kommt dir das nicht selber ein bisschen komisch vor?

Kommentar von Flyingelse ,

Mir geht es hier auch nicht darum, dass jemand eine Ferndiagnose stellt, denn das dies nicht geht ist ja klar. Ich suche jedoch jemanden der vielleicht ein ähnliches Problem hat oder jemanden der mit Einlagenversorgung Erfolge erzielen konnte.

Antwort
von anonymous,

Hallo flyingelse,

wir im Netz können dein Sprunggelenk nicht beurteilen oder gar eine Diagnose abgeben. Wenn dir die Diagnose des Arztes oder die Art der Behandlung nicht gefällt, dann würde ich mir eine zweite Meinung bei einem anderen Arzt einholen.

Ich hatte voriges Jahr massive Probleme mit der Schulter und bekam von drei verschiedenen Ärzten drei verschiedene Diagnosen und Behandlungsvorschläge.

Antwort
von anonymous,

Hallo, die Beste Anlaufstation für Sprunggelenke sind Dr. Schneider in Gundelfingen (Freiburg) und die FIFA Klinik in München Harlachingen Prof. Dr. Walther (Schönklinik- Harlachingen). Bei mir haben meine Ärzte vor Ort nur Pfusch gemacht, alle Aufnahmen waren schlecht usw.. Ein Arzt aus Freiburg schickte mich nach München zum Prof. und der musste sogar beide OSG operieren. Re. waren durch umknicken ein Band gerissen, die Kapsel extrem lang und tief gerissen und da mich kein Arzt richtig behandelt hat, musste ich nun operiert werden, denn ich war unfähig zu laufen. Li. hatte ich eine Syndesmosenverletzung und 2 Bänder gerissen auch dies hat der Prof. operiert. Er ist der beste Operateur auf dem Gebiet. Er stellt immer wieder fest, dass sich viele Ärzte nicht viel Mühe geben bei den Aufnahmen, sondern hauptsache die Bilder sind gemacht. Wäre alles gleich richtig gemacht worden, dann hätte ich viell. nicht operiert werden müssen. Heute kann ich wieder laufen und die Gelenke sind super gut geworden & stabil. VG Bille11

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten