Frage von Sanne8, 327

Kraul ohne Poolboy

Seit mehreren Monaten schwimme ich ca. 5x pro Woche für ca. 1h, seit ca. 6 Monaten bin ich dabei Kraul zu lernen, was ganz gut klappt. Allerdings benötige noch immer den Poolboy, um längere Strecken zu schwimmen, d.h. 500m und mehr. Ich möchte ihn gern loswerden, aber ohne ihn verschlechtert sich meine Wasserlage und ich muss nach 50m anhalten, um die Atmung zu beruhigen. Ich schwimme meistens mit 3er oder 5er Atmung, was gut klappt - eben mit Poolboy (auch mal mit Paddeln an den Händen). Wie kann ich ihn loswerden? Weiß jemand einen Rat bzw. "erledigt" sich das von selbst, wenn ich mehr km hinter mir habe? Danke für die Antworten.

Antwort
von DeepBlue, 322

Hi,

wieso willst Du Deinen Poolboy loswerden, ist er so häßlich ;c) ?

Ein Pullboy hat in erster Linie den Zweck, dass man sich beim Kraulen voll und ganz auf seinen Armzug konzentrieren kann. Wenn sich nun Deine Wasserlage verschlechtert, wenn Du ohne ihn schwimmst, musst Du Dich im Umkehrschluss nun auf Deinen Beinschlag konzentrieren. Am einfachsten geht das meiner Meinung nach immer noch mit einem Schwimmbrett. Dieses fasst Du mit ausgestreckten Armen so weit wie möglich unten an und längst Dein Augenmerk nun auf Deinen Beinschlag: locker aus der Hüfte, stell Dir vor Du hättest Schlappen an den Füßen und wolltest sie nun wegkicken, die Fußspitzen zeigen dabei leicht nach innen. Zu Beginn kann es hilfreich sein, mit Flossen zu schwimmen, denn da merkst Du sofort wenn Du den Beinschlag falsch (z.B. "Radfahren") ausführst. Auch spürst Du, dass ein langsamer, kräftiger Beinschlag mehr bringt, wie ein schneller zappeliger. Hat natürlich wieder den Nachteil, das Flossen den Beinen Auftrieb geben. Sinnvoll wäre es daher, das Beintraining zu splitten, erst mit, dann ohne Flossen.

Zusätzlich musst natürlich noch konsequent an einer besseren Wasserlage arbeiten. Praktische Übungen hierzu sind z.B.: “toter Mann�? in Rückenlage und gleiten in Bauchlage. Stoß Dich beim Gleiten kräftig vom Rand ab, der Kopf liegt zwischen den gestreckten Armen im Wasser, die Fersen sollen minimal aus dem Wasser schauen. Volle Konzentration auf die Körperspannung, damit die Beine nicht absinken.

Eine weitere gute Übung zur Verbesserung der Wasserlage ist das “Badewannenschwimmen�?. Du liegst dabei rücklings im Wasser, Zehen schauen aus dem Wasser, und nun bewegt man sich nur mit Armzügen vorwärts und zwar in die Richtung, in der sich die Füße befinden!

Gruß Blue

Kommentar von Sanne8 ,

Danke für die Deine Antwort. Hm, ich möchte Kraul ohne "Hilfsmittel", d.h. technisch sauber und auf Strecke schwimmen können. Davon bin ich nach einem halben Jahr leider noch weit entfernt, vielleicht aber auch einfach zu ungeduldig. Handpaddel, Poolboy und Brett - mehr bekommt Frau gar nicht mehr an ihren Körper angeheftet.... Da ich auch beim Rückenschwimmen Probleme habe, die Füße in die Nähe der Wasseroberfläche zu bekommen, liegt es mit Sicherheit an meiner schlechten Wasserlage. Ich habe gestern schon einige der o.g. Tipps versucht umzusetzen. Flossenschwimmen geht leider hier in der Halle in Berlin nicht, weil abends die Sportbahnen doch ganz gut besucht sind und ich quasi gezwungen bin im Tempo mit zu schwimmen, um nicht andere zu behindern. Danke nochmals, ich übe weiter fleißig...

Antwort
von sabsine, 231

Du verbesserst deine Wasserlage im Kraulschwimmen indem du die Zusammenhänge zwischen deiner Kopfhaltung, Körperspannung/Streckung, Gleichgewicht, Gewichtsverlagerung, Armhaltung und etwas Beinschlag verstehst.

Wenn du es kannst, dann überprüfst du WO deine Fehler liegen und korrigierst eines nach dem anderen. Wenn du versuchst alles gleichzeitig zu korrigieren, klappt gar nichts.

Dann klappt es vielleicht auch mit der Wasserlage - ohne PULLBUOY oder sonstige Hilfsmittel.

Wenn nicht, such dir Hilfe von einem Trainer oder in einem Kraulkurs (die Ahnung von Technik haben und dir keine Hilfsmittel verpassen).

Hier

http://janedoemuc.wordpress.com/2014/03/11/kraulschwimmen-das-wichtigste-zuerst-...

ist ein Artikel dazu.

Was willst du als Kraul-Anfänger mit Paddles? Schulterverletzungen? Langsamer werden? Ich halte es mit Gunther Frank: Wenn du 1500m nicht unter 20 Minuten schwimmen kannst, dann brauchst du keine Paddles. Denn dann hast du noch an genügend Fehlern zu arbeiten - ohne Paddles.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community