Frage von amazing,

Kraftarten und deren Einteilung

Nach heutigem Wissensstand wird ja beim Krafttraining wie es z.B. beim Bodybuilding betrieben wird die Kraft in 3 große Bereiche gegliedert.

Maximalkraft, Kraftausdauer, Hypertrophie

Lt. dessen werden diese 3 Bereiche unter anderem mittels unterschiedlicher Intensität und Wiederholungsanzahl angesprochen.

Auf welchen Studien basieren diese Erkenntnisse?

Ich möchte mehr über die wissenschaftlichen Tatsachen/Beweise in Erfahrung bringen, mir fehlen aber leider weiter Ansatzpunkte. Ich finde immer nur die Einteilungen und deren Erklärung aber nichts über die Hintergründe und deren Beweisbarkeit.

Antwort
von DeepBlue,

Hi,

Du müsstest hierzu 'mal nach den Begriffen "Bodybuilding Periodisierung" googeln. Es gibt verschiedene Periodisierungsmethoden (lineare, nicht lineare, holistische) nach denen Bodybuilder trainieren, alle beinhalten aber die 3 von Dir genannten Kraftarten.

Lt. Specific Adaption to Imposed Demands-Prinzip (googeln!) sind verschiedene Reize erforderlich, um alle Muskelkomponenten anzusprechen und optimalen Muskelwachstum zu ermöglichen.

Mit dem Maximalkrafttraining wird die muskuläre und intermuskuläre Koordination der Muskeln verbessert. Deshalb können im Hypertrophiebereich schwerere Gewichte bewegt werden (=> Muskelaufbau). Durch das Training im Kraftausdauerbereich werden die Mitochondrien in den Muskelzellen und die Anzahl der Kapillare erhöht, was wiederum dem Muskelzuwachs dient.

Zu den verschiedenen Periodisierungen gibt es auch mehrere Studien, z.B. von der Federal University of Sao Paulo in Brasilien, die Sinn oder Unsinn der einzelnen Methoden näher beleuchten.

Gruß Blue

Antwort
von wiprodo,

Zuerst einmal stimmt etwas mit deinen Begriffen und deren Einteilungen nicht. Die Kraftarten teilt man ein in:
- Maximalkraft, (die höchstmögliche Kraft, die das neuromuskulären System bei einer Willkürkontraktion freisetzen kann),
- Schnellkraft, (der in einer begrenzten Zeit von einem Muskel erzeugte Kraftstoß),
- Kraftausdauer, (die Widerstandsfähigkeit des Muskels gegen Ermüdung bei andauernden Kraftleistungen).

Deine Aufzählung Maximalkraft, Kraftausdauer, Hypertrophie enthält jedoch zwei Kraftarten und einen physiologischen Wachstumsprozess. Die Hinweise auf unterschiedliche Intensitäten und Wiederholungszahlen in deinem folgenden Abschnitt scheinen darauf hin zudeuten, dass du eigentlich nach Krafttrainingsarten fragen willst:
- Hypertrophietraining (= Muskelzuwachstraining): Krafttraining mit submaximalen Lasten und mittleren Wiederholungszahlen (6 – 12) zur Vermehrung der kontraktilen Eiweiße innerhalb der Muskelfasern.
- Maximalkrafttraining: neuromuskuläres Training mit maximalen Lasten und wenigen Wiederholungen (1 - 3) zur Verbesserung der Rekrutierung und Synchronisierung der Muskelfasern (besser: der motorischen Einheiten) innerhalb eines Muskels.
- Kraftausdauertraining: Training mit mittleren Lasten über längere Zeiträume bzw. hohen Wiederholungszahlen (> 15) zur Verbesserung der Stoffwechselprozesse innerhalb der Muskelfaser (syn: Muskelzelle), spezielle derjenigen Prozesse zur Energiebereitstellung des Muskels.

Wenn du zu alldem „wissenschaftliche Beweise“ suchst, bleibt dir nichts anderes übrig als Forschungsberichte zu lesen, in denen zu den tausend Fragen im Zusammenhang mit Krafttraining jeweils durch empirische Experimente Antworten gesucht werden, wie z.B. hier (willkürlich herausgesucht):

Yasuda T, Loenneke JP, Thiebaud RS, Abe T.:
Effects of blood flow restricted low-intensity concentric or eccentric training on muscle size and strength.
In: PLoS One. 2012;7(12):
oder hier:
Stark M, Lukaszuk J, Prawitz A, Salacinski A.:
Protein timing and its effects on muscular hypertrophy and strength in individuals engaged in weight-training.
J Int Soc Sports Nutr. 2012 Dec 14;9(1)

Oder du informierst dich bei Wissenschaftlern, die diese Daten sammeln, auswerten und in Lehrbüchern zusammenfassen, wie z.B. bei Weineck, J.: Optimales Training.

Kommentar von amazing ,

Und um die oft zitierte Reaktivkraft bei deiner Aufzählung nicht zu vergessen :D

  • Reaktivkraft ist die Fähigkeit, bei Dehnungs-Verkürzungszyklen der Muskulatur einen hohen Kraftstoß zu erzeugen.

Ja der Begriff war tatsächlich von mir falsch gewählt aber zum Glück war ersichtlich das ich mich auf diese 3 Begriffe beziehe.

Deine Antwort kommt noch am ehesten an die hilfreichste Antwort heran, da sie denk ich zu dem Thema am umfangreichsten ist, erzählt mir aber leider nichts neues und ist bezüglich der Beweisbarkeit der Begriffe nicht konkret genug und somit für mich in dem Punkt leider keine große Hilfe.

Ich schrieb in meinem Anfangspost "Ich finde immer nur die Einteilungen und deren Erklärung aber nichts über die Hintergründe und deren Beweisbarkeit." und denke das ist auch hier der Fall. Du definierst Anfangs die Kraft und erläuterst sie kurz, anschließend definierst du die von mir falsch definierten Begriffe um und fügst auch diesen Erläuterungen hinzu.

Und zum eigentlich Hintergrund sprich der Beweisbarkeit schreibst du leider nur sehr verallgemeinert das man sich an Wissenschaftler oder an Forschungsberichte halten soll. Ich sehe das genauso aber leider konnte ich noch keine Konkreten Studien zu diesem Thema finden und kenne privat keine Wissenschaftler deswegen bin ich hier 

Ich denk mir da muss es doch einen gewissen Schlüsselmoment in der Geschichte der Wissenschaft gegeben haben mit diesen 3 Begriffen, da sie in weiterer Folge State Of The Art wurden. Mit mehr Wissen als wir kann man sich glaub ich sehr wohl konkreter dazu äußern als wir es tun.

Kommentar von amazing ,

Und vielen Dank nochmal an alle für die bisherigen Antworten :)

Kommentar von wiprodo ,

Die Reaktivkraft gehört in den Kontext der Schnellkraft. Ob man sie als Sonderform der Schnellkraft oder als eigenständige „Kraftart“ ansieht, ist eine dialektische Spitzfindigkeit und hängt von der wissenschaftlichen Ausrichtung des Definierenden ab: Der Biomechaniker neigt eher zum Ersteren, der Physiologe zum Letzteren.

Es würde den Rahmen dieses Forums sprengen, dir die wissenschaftlichen Grundlagen der verschiedenen Kraftarten zu erläutern ( deshalb habe ich darauf verzichtet, bin aber bereit, dies auf anderem Wege zu tun). Statt dessen kann man dir allenfalls nahe legen, wie du dich informieren kannst. Wenn du hier eine ordentlichen Definition des Begriffes „Reaktivkraft“ lieferst, hast du diese sicher einer Literatur entnommen. Handelt es sich um eine seriöse Literatur, sind dort auch Quellen (Sekundär- oder sogar Primärliteratur) angegeben, wo der Begriff, bzw. das durch den Begriff gekennzeichnete Phänomen, exakter beschrieben ist. Zum Beispiel: Weineck bringt in „Optimales Training“ eine Definition von Reaktivkraft und verweist dabei auf weitere Sekundärliteratur (Martin / Carl / Lehnertz 1991, Steinhöfer 2003), um zu zeigen, woher er den Begriff übernommen hat, wo man weitere Erläuterungen finden kann oder um sich einfach abzusichern. Weiterhin verweist er auf Schmidtbleicher / Gollhofer (1985), möglicherweise eine Primärliteratur, in der das Phänomen experimentell untersucht wurde. Wenn du dich also schlau machen willst, bleibt dir nur, diesen Quellenpfad zu verfolgen – oder du gehst den umgekehrte Weg, den ich dir in meiner Antwort empfohlen hatte: Du suchst direkt nach Primärliteratur, indem du einen Suchbegriff, etwa „reactive force“, in eine Suchmaschine für wissenschaftliche Forschungsarbeiten eingibst, und landest dann beispielsweise hier:

Lazaridis SN, Bassa EI, Patikas D, Hatzikotoulas K, Lazaridis FK, Kotzamanidis CM.
Biomechanical comparison in different jumping tasks between untrained boys and men
In: Pediatr Exerc Sci. 2013 Feb;25(1):101-13.

Und im Übrigen: Die Begriffe „Maximalkraft“, „Schnellkraft“, ... sind Bezeichnungen für biomechanische oder biologische Naturphänomene. Aus diesem Grunde erübrigt sich eine Beweisbarkeit. Statt dessen reicht eine Definition, die, wenn sie eine operationale Definition darstellt, ausreicht, das Phänomen abzugrenzen und zu messen.

Kommentar von amazing ,

Ich hoff ich hab das jetzt nicht falsch verstanden aber du schreibst in 2/3 deiner Antwort über die Reaktivkraft. Ich hab das nur als Spaß extra erwähnt weil es in Kombination mit der Definition von Kraft oft als 4. Kraft aufgeführt ist. Klasse du scheinst dich eine Menge allgemein mit dem Thema Kraft und deren Definition beschäftigt zu haben. Du verweist speziell bezüglich der Reaktivkraft auf Studien, Namen etc. das wäre mit diesen 3 Trainingsarten Maximalkraft,Hypertrophie, Kraftausdauer interessanter gewesen.

Finde es toll wenn du das mit den Suchmaschinen evtl. näher erläuterst, wie ich das konkret umsetzen kann. Selbst zu wissen wie man an wissenschaftliche Arbeiten rankommt um sie durchzusehen scheint mir wohl dann die hilfreichste Art zu sein um an mein Ergebnis zu kommen.

Und bezüglich der Beweisbarkeit: Die Beobachtung dieser 3 Begriffe und Aufzeichnung wäre dann für mich ja schon ein Beweis. Ich überleg wie ich das wohl am verständlichsten erkläre. Irgendwie muss man ja auf das Wissen gekommen sein das z.b gerade ein Hypertrophie Training im den besagten Wiederholungsbereichen eine Muskelquerschnittsvergrößerung bewirkt, und das will ich vorliegen haben.

Ich weiß es natürlich nicht aber ich stell mir vor das bevor man die 3 Begriffe kannte einiges getestet hat. z.b. was bei einem weitem Spektrum an Wiederholungszahlen im Muskel so vorgeht und das dann aufgezeichnet hat. Somit wurde wahrscheinlich anhand gewisser Vorgänge beobachtet dass es eben im Bereich zw. 6-12wdh vermehrt zu Muskelquerschnittsvergrößerungen kommt.

Antwort
von SaimenE,

frag ihn mal,der weis das bestimmt und antwortet auch !!!

Kommentar von DeepBlue ,

Nun ja, eine Antwort auf die Frage gibt er ja nun nicht, und er betont ja auch öfter, dass es sich um seine Meinung handelt, die übrigens nicht in allen Punkten mit meiner und der von anderen Sportlern, Interessierten und Sportwissenschaftlern übereinstimmt.

Kommentar von amazing ,

Vielen Dank einmal für deine Antwort. Er erklärt aus seiner Sicht die gängigen Einteilungen der Kraft in dem Sport und was sie bewirken und verweist auf gängige Sportwissenschaften und deren Meinung. Das beweist aber leider nicht deren Daseinsberechtigung und liefert mir keine Ansatzpunkte die helfen die Beweisbarkeit dieser Theorien darzulegen.

Kommentar von amazing ,

sorry Tippfehler, Sportwissenschaften=Sportwissenschaftler. Er verweist eben auf namenlose Sportwissenschaftler aber auf keine konkreten Studien oder Beweisen zu diesem Thema.

Antwort
von ralphp,

Ich gläube, wiprodo hat diese frage sehr treffend beantwortet mehr gibt es dazu eigentlich nicht zu sagen, ansonsten würde mich Interessen, was für dich sonst noch wichtig ist oder welche weiteren Erkenntnisse / Antworten du dir erhoffst, da du die frage also "noch eine Antwort bitte" gekennzeichnet hast. Viel erschöpfender also wiprodo kann man diese frage im Grunde doch nicht beantworten oder sollten ich / wir da etwas übersehen haben, was dir noch fehlt?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community