Frage von Lutztastic, 61

Kraft- und Zirkeltraining im Wechsel?

Hey,

ich bin gerade mal wieder dabei, an meinem TP rumzubasteln. Jetzt ist es so, dass ich mich verstärkt dem Thema Powerlifting widmen will. Seitdem ich die 160kg im Kreuzheben gepackt habe, macht dir das schon richtig Spaß. Insgesamt würde ich in den KDK-Disziplinen (also Bankdrücken, Kniebeuge und Kreuzheben) in Summe auf die "magischen" 500kg kommen.

Ich würde drei Mal die Woche alle drei großen Muskelgruppen trainieren. Der Tag dazwischen dient der Regeneration - aber hier würde ich gerne auch iwas machen. Etwas "dynamisches", wo ich richtig schwitzen muss. Ich habe eine zeitlang versucht, direkt nach dem Krafttraining noch einen Zirkel anzuschließen, aber das war mir einfach nischt. Aus meine Rugby-Zeiten weiß ich noch, dass die eine "Ehrgeizige" eigentlich ziemlich konsequent Kraft und Spiel trainiert haben.

Also ich persönlich finde die Kombination aus Kraft- und Zirkeltraining ziemlich reizvoll, zumal ich mich jeden Tag auf eine andere Disziplin fokusieren kann. Gerade die Leichtathleten (v.a. Sprinter) sind ja ziemliche "Pakete" und benötigen die Kraft für einen schnellen Antritt etc. Das würde mich schon reizen.

Also der Plan ist: 3x Kraft und 2-3 Kraftausdauer und 1-2 Tage Ruhepause. Was meint ihr? Bin auf die Antworten gespannt...

VG

Antwort
von whoami, 52

Ich verstehe nicht und habe auch nie verstanden, warum vielen die Meinung Fremder immer so wichtig ist. Ich meine: wenn der Trainingsplan dir zusagt und in deinen Tages-, bzw. Wochenplan passt, dann mach doch! Wenn der Plan bei dir funktioniert und bei 100 anderen nicht - willst du dann trotzdem darauf verzichten, nur weil irgendjemand im Internet (den du noch nicht mal kennst und du nichts über seine Qualifikationen weißt) sagt er wäre schlecht?

Ein guter Sportler schert sich einen Dr.ck um die Meinung anderer. Der trainiert, sieht obs funktioniert und passt ggf. den Trainingsplan an.

Kommentar von Lutztastic ,

Ja, da gebe ich dir Recht! Ich hatte es nur leider schon so oft, dass ich "falsch" trainiert habe, ganz einfach weil das Hintergrundwissen nicht da war. Tatsächlich ist es auch hier so, dass es ab einem gewissen Punkt einfach einfach extrem "wissenschaftlich" wird.

Genetik, Ernährung, Regeneration etc. spielen eine gewichtige Rolle. Da ich nebenbei genug zu tun habe brauche ich einfach anwendungsnahe Lösungen, die sich in der Praxis bewährt haben.
Mich hätte es einfach interessiert, ob jemand bereits so oder so ähnlich schon trainiert hat und ob er mir vielleicht ein paar Tipps geben kann ; ) Mittlerweile komme ich aber auch zu dem Punkt, dass Cardio und Kraft am gleichen Tag unsinnig sind.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten