Frage von laufenlaufen,

Kann mir jemand den Unterschied zwischen den verschiedenen EMS-Geräten (Stromtraining) erklären?

Ich bin 33 und aus gesundheitlichen Gründen kann ich leider kaum noch Sport machen. Mit Leistungssport musste ich mehr oder minder von einem auf den anderen Tag aufhören. Ist zwar schon ein paar Jahre her, aber seit da habe ich auch ganz schön zugenommen. Also ehrlich gesagt furchtbar zugenommen. Nun hat mir ein Doc aus HH von EMS-Training erzählt. Hatte den Mann im Urlaub kennen gelernt. Und hab dann auch gleich wie ich zurück war einige Probetrainings gemacht. In 5 Studios war ich schon und das war auch alles eigentlich ganz gut, aber wirklich viel Fachinfo konnte mir bisher niemand geben. Ich hatte mir absichtlich Studios gesucht die auch unterschiedliche Geräte haben - weil ich im Netz gelesen hatte von unterschiedlichen Geräten - aber leider hat das nur dazu geführt dass ich jetzt eher verunsichert bin was ich nun langfristig machen soll. Kann mir denn jemand den Unterschied der Geräte erklären? Vor allem den Unterschied zwischen den Stromarten? Nehmt es mir nicht übel, aber mich interessiert jetzt nicht so sehr wer welches Gerät besser findet oder all die Namen von den Dingern, sondern mich interessiert wirklich der fachliche Hintergrund. Kann mir das jemand erklären? Was unterscheidet die Stromformen? Was machen sie letztlich im Körper anders? Ich habe auch kein Buch zu dem Thema finden können. (Hat jemand eine Buch-Empfehlung?) Ich wüßte wirklich gerne mehr über das alles, denn das Training hat mich schon extrem neugierig gemacht und der Doc aus HH war so von der Sache begeistert, dass ich jetzt auch hoffe, dass das eine Trainigsform für mich ist. Und der Doc war immerhin Sportmediziner beim HSV und hat erzählt, dass auch die deutsche Fußballnationalmannschaft damit trainiert (oder behandelt wird - das weiß ich jetzt nicht mehr so genau). Auf jeden Fall bin ich schon sehr guter Hoffnung, dass dieses Training tatsächlcih meine Rettung sein könnte, wieder Training machen zu können, aber ich will natürlich auch nichts falsch machen bzw. will ich naürtlich das für mich beste Training und vor allem eben auch ein gesundes Training - aber wie soll ich das entscheiden wenn mir niemand die Unterschiede zwischen den Stromarten richtig erklären kann. Also ich würde mich wirklich freuen, wenn jemand hier mit Fachinfos dienen könnte.

Antwort
von Juergen63,

Unterschiede in den Stromarten gibt es da nicht. Alle Geräte die mit Stromimpulsen am Menschlichen Körper benutzt werden arbeiten mit Kleinspannung ( das ist eine gesetzliche Vorgabe und dient dem Schutz des Menschen, denn Strom kann natürlich tödlich sein ). Darüber hinaus werden diese Stromimpulse in unterschiedlichen Frequenzformen abgegeben. Frequenz ist die Einheit der sich wiederholenden Stromimpulse im Zusammenhang auf einen bestimmten Zeitraum. Auf das EMS Trainingsgerät bezogen ist dies der Wiederholungsintervall der Stromstöße auf den Menschlichen Körper. Über diese Frequenz der Stromstöße wird der Muskel auf passiven Wege in eine Kontraktion gebracht. Ist die Frequenz höher erfährt der Muskel auch einen höheren Reiz. Die Variante des Stromtrainings aus der ersten Generation erfolgte über das Anlegen von Elektroden an bestimmten Körperstellen. Du befindest dich dabei in einer Ruheposition und der Muskel wird über die Stromimpulse zur Kontraktion gebracht. Das ersetzt zwar keinesfalls ein aktives Training ist aber eine große Hilfestellung bei der Therapie von Muskelverletzungen wo der eigentliche Bewegungsapparat auf Grund der Verletzungsform stark eingeschränkt ist. Hier ist die Durchblutungsanregung durch die Stromimpulse hilfreich beim Heilungsprozess. Das EMS Training unterscheidet sich vom klassischen Ems dadurch das die Elektroden großflächig und nicht nur punktuell aufgetragen werden. Die Kontraktionsfläche wird also vergrößert. Darüber hinaus trainiert man mit den Elektroden dann in einer aktiven Bewegungsform. Du führst also Übungen wie beim normalen Krafttraining aus nur mit dem Unterschied das du keine Zusatzgewichte benutzt und das fehlende Gewicht durch die zusätzliche Elektrostimulation übernommen wird. Das hat sich laut Studien anscheinend sehr gut beim Heilungsprozess diverser Krankheitsbilder erwiesen. Unterschiede der einzelnen Geräte können in der Frequenzform liegen. Geräte die ein großes Frequenzspektrum abdecken zb. 5-100 Hz sind dabei zu bevorzugen da die Frequenz den einzelnen Muskelpartien optimal angepaßt werden kann.

Kommentar von icke100 ,

Also juergen63, da liegst du leider absolut falsch. Natürlich gibt es für EMS verschiedene Stromformen. Schon mal was von Niederfrequentem Reizstorm und von modulierter Mittelfreqeunz gehört? laufenlaufen wollte Fachinfo, also solltet du ihm/ihr nicht solchen Unsinn erzählen - offenbar ist er/sie ja so schon verwirrt genug. Die Frequenzen von denen du hier redest sind die der Niederfrequenz. Nimms mir nciht übel, aber man sollte nicht über Dinge Fachinfos verbreiten, wenn man keien Fachinfos hat...

Antwort
von ralphp,

Schau mal hier: http://www.wdr.de/tv/servicezeit/sendungsbeitraege/2012/kw16/0418/03_muskelkraft...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten