Frage von kaier, 58

Joggingschuhe - Überpronierer

Hallo,

ich habe selber mal eine Frage:

Neue Jogging-Schuhe müssen angeschafft werden. Habe bisher immer nach Laufbandanalyse auf den Rat der Verkäufer gehört, bzw. in das letzte Paar vom orthopädietechniker Sporteinlagen einarbeiten lassen. Bin starker Überpronierer (ca. 80 Kg).

Ich bin früher sehr viel gelaufen (60 km/Woche), inzwischen allerdings nur noch ca. 1-2 x die Woche jeweils ca. 10-15 km. Hatte bisher nie Probleme mit dem Überpronieren (keine Schmerzen...). Mit der orth. Einlage allerdings schon (stechender Schmerz in dem aufgerichteten Knöchel (innen) für einige km zu Beginn der Läufe. Mein jetziger Schuh ist interessanterweise am Hacken außen abgelaufen - könnte m.E. auf eine zu starke Stütze durch die Einalge hindeuten.

Jetzt die Frage: Wenn ich doch nie Probleme hatte (und auch im Alltag keine Einlagen trage), sollte ich dann nicht mal einen Neutralschuh ausprobieren? Es gibt ja mittlerweile eine Menge Leute, die meinen, Pronationsstützen seien Humbug.

Vielen Dank für Eure Meinungen.

Antwort
von bwsen, 55
Kommt drauf an...

was die Stütze angeht, finde ich auch das die Industrie maßlos übertreibt. Für mich ist auch vieles eine Geldmacherei.

ich möchte das nicht ganz in die tote Ecke schieben. Ich glaube das es da von Fall zu Fall Unterschiede gibt.

D.h. auch nicht, dass man nicht einen guten Laufschuh mit der richtigen Dämpfung laufen sollte.

Ich selber laufe meine Laufschuhe an der Außenkante ab. Habe selber verschiedene Laufschuhe mit Stütze ausprobiert und komme immer wieder auf den Neutralschuh zurück.

Um nochmal auf die Dämpfung zukommen. Da reagiert mein Fahrgestell schon gewaltig drauf. Wenn ich zum Beispiel aus dem Winter heraus nur mit einem guten gedämpften Trainingsschuh unterwegs war kann ich anschließend im Frühjahr einen Halbmarathon nicht im Wettkampfschuh laufen ohne anschließend leichte Probleme mit mein Fahrgestell zu bekommen.

Auch den Übergang von Winterläufen die Schnee bedingt zu 95 % auf Asphalt absolviert werden muss ich mein Fahrgestell über vier Wochen nach dem Winter langsam wieder an den Waldboden gewöhnen.

Mit sportlichen Grüßen

Bernd

Antwort
von Salah, 49
Pronationsstützen sind sinnvoll, wenn der Fuß eine Fehlstellung hat

Hoi kaier

Grundsätzlich ist der Rat von Fachexperten sehr wichtig. Die Frage ist natürlich wieviel Erfahrung sie jeweils in diesem Bereich haben.

Was heisst du hattest nie Probleme mit dem überpronieren? Du hast also überpronation, das wurde auf dem Laufband klar erkannt? Ist schonmal ein wichtiger Schritt. Aber wenn du noch nie Probleme hattest brauchst du auch keine Einlagen. Das ist die Meinung vieler Orthopäden. "Never change a running System".

Nun kann ich noch aus meiner Erfahrung sprechen. Wenn du wirklich überpronierst (so wie ich) dann ist es eher unwahrscheinlich, dass die Stütze am Innenfuss so stark wäre, dass es die Überpronation in eine Supination umdreht. Also auf einmal ist er aussen abgelaufen. Kann es sein, dass du gar nicht wirklich überpronierst?

Im Alltag habe ich übrigens auch keine Einlagen. Aber ich laufe im Alltag auch nicht wirklich 15km. Meine Meinung: Hol dir entweder noch eine andere Meinung zu deinem Laufstil per Analyse oder mach einfach mal mit dem Neutralschuh. Wenn dieser zu Probleme führt musst dus einfach früh genug merken.

Grüsse Salah

Kommentar von kaier ,

Ja - habe ich schon mehrfach gelesen: Einfach ausprobieren. Habe natürlich keine Lust 120 EUR in den SAnd zu setzen, wenn ich nach 20 km feststelle: Autsch - tut weh!

Ich hoffe daher auf Tipps, dieses Risiko von vornherein einzugrenzen. LAufbandanalyse ist nun auch nicht gerade das nonplusultra, wenn man da 2 Minuten auf dem Band läuft. - Außerdem ist Band immer anders als Wald/Straße...

Kommentar von Salah ,

Wenn du viel im Wald läufst gibt es auch Altenativen zur Laufbandanalyse. Zum Beispiel mit Drucksensoren. Spezialisierte Sportläden bieten das hier bei mir an. Übrigens hast du schon Recht, ich empfehle auch auf dem Laufband mindestens 15 Minuten zu laufen.

Aber nochmals zu deinen 120 Euro im Sand. Ich verstehe was du meinst, solche Tipps werden und sollen auch helfen. Aber das ausprobieren wird es nicht erübrigen.

Antwort
von kaier, 37

Habe nach unendlich vielen Anproben schließlich einen passenden Schuh gefunden: Nike Pegasus +29. War aus den Kollektionen von Adidas, ASICS, Nike, New Balance, Mizuno (?), Puma, Salomon, Brooks der einzige gut sitzende Schuh.

Problem mit meinen Füßen war/ist:

  • enge Knöchel; d.h. der Einstieg und der Fersenbereich muss eng sein, was schon mal die meisten Schuhe disqualifiziert, weil ich mit der Ferse immer hinten ´rumrutsche.

  • breiter und sehr flacher Vorfuß

Bin mit dem Neutral-Schuh von Nike ohne orthop. Einlagen die ersten 45 Min. gelaufen: Super Gefühl. Wenn ich die Abrollbewegung von oben selber beurteile, knicke ich aber doch stark nach innen. Wenn es Probleme geben sollte, lasse ich mir orth. Einlagen einbauen.

Einziges Manko: Der kleine Laufladen hat mir 110 EUR abgeknöpft, wo es den Schuh im I-Net überall mittlerweile für 70 EUR gibt. Dafür hatte ich eine super-geduldige rd. 45 minütige Beratung dabei.

Danke und Gruß an alle Kaier

Antwort
von DNufi, 48
Pronationsstützen sind überflüssig und die Meinung von gestern

Etwas spät melde ich mich auch noch....

Vor ein paar Jahren habe ich mir einen festen Winterschuh gekauft. Nach 5 Monaten waren 1.5cm Sole hinten aussen abgelaufen, mit ca 3km pro Tag vom Zug ins Büro und zurück, gehen. Kurz daruaf habe ich mir einen Merrell Trail Glove gekauft. in der Hoffnung, dass, wo keine Sole ist, keine durchgelaufen werden kann. Gleichzeitig begann ich zu Laufen (auch in diesem Schuh). Ich achtete stark auf den Laufstil, lief bewusst nur Vorfuss und sehr wenig. Seither laufe ich 5mal die Woche, zwischen 5 und 25km pro Tag, egal ob Asphalt, Wald oder Gebirge. Im Sommer in Vibram Five Finger oder Merrell Barfuss im Winter (weil wasserdicht). Beschwerden hatte ich nur anfangs, weil ich zu weit wollte…

Antwort
von kaier, 32

Ach so - noch ein Hinweis: meine früheren Jogging-Schuhe waren immer für Überpronierer und mir aber zu schwer und zu klobig - auch deshalb neige ich zu einem neutralen leichten Schuh.

Gruß kaier

P.S.: Wo ist die Editier-Funktion?

Antwort
von TJack, 35

Wenn du bisher keine Probleme hattest, lässt du dir Einlagen machen um Probleme zu bekommen? Interessante Herangehensweise. Ausprobieren, was geht. Ein Neutralschuh kann gut funktionieren. Das kannst du nur selber herausfinden. Wie fühlt er sich an, wie läufst du damit? Wenn er im Laden sich schon schlecht anfühlt, lass es. Und nutze immer mehrere unterschiedliche Laufschuhe.

Kommentar von kaier ,

Hatte irgendwann mal ´ne Laufbandanalyse mit verschiedenen Schuhen. Der Verkäufer stellte fest, dass es für meine starke Überpronation gar keine Schuhe gibt, die das ausgleichen können. Deshalb dann der Weg zum Orthopäden - der sagte, dass die Überpronation in späteren Jahren zu erheblichen Problemen führen könne und riet zu orthopädischen Einlagen.

Problem: Ich vertraue den Verkäufern in den Ruinning-Shops nicht. Wenn schon die Sportmedizimner uneins sind...

In nachfolgendem Artikel (allerdings von 2003) wird der Zusammenhang zwischen Überpronation und (späteren) Verletzungen angezweifelt: http://www.zeitschrift-sportmedizin.de/fileadmin/externe_websites/ext.dzsm/conte...

Kommentar von TJack ,

Interessante Studie, genau so sehe ich das auch. Viel wichtiger als Stützen und Einlagen ist ein regelmäßiges Fußtraining, Gehschule, Lauf-ABC Barfuß. Der Punkt ist immer das du dich in deinem Schuh wohlfühlen musst und nicht nur ein paar Schuhe benutzen.

Antwort
von MyGoal, 31

Ein gesunder Fuß braucht keine Stützen. Gesund bedeutet, dass er trainiert ist. Lauf-ABC, kurze Barfußläufe (wenige Meter!) und Fußgymnastik verbessern deine Lauftechnik und trainieren die vielen kleinen Muskeln in dem komplexen System Fuß. Als gesunder Mensch mit Einlagen laufen, ist wie Brille tragen ohne Befund. Die Ursache des Überpronierens ist meist eine falsche Lauftechnik. Der Fersenaufsatz führt fast automatisch zu dieser unnatürlichen Bewegung. Stark gedämpfte Schuhe verstärken diesen Effekt sogar noch, was sich neben dem Fuß auf Knie, Hüfte sogar bis zur Halswirbelsäule auswirken kann.

Der Tipp ist also: Trainiere gezielt deine Lauftechnik und du wirst ziemlich sicher mit neutralen Laufschuhen zurecht kommen.

Komm gesund ins Ziel!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community