Frage von KingAlex97,

Jedoch Woche anders trainieren? 1 Woche Kraftausdauer 2 Woche Muskelaufbau? Sinnvoll?

Ja oder Nein bitte mit Begründung.

Antwort
von wiprodo,

Schon mal etwas von Regeneration und Superkompensation gehört? Beide Phänomene und ihre Berücksichtigung beim Aufbau von Training liefern Argumente, deine Frage negativ zu beantworten.

Regeneration: Jedes Organ benötigt nach einer Belastungsphase eine Phase der Erholung (= Regeneration), um die beim Training verbrauchten Ressourcen wieder aufzufüllen und anabole Effekte (Aufbaueffekte) in Gang zu setzen. Dazu benötigt der Muskel nach einer Krafttrainingseinheit etwa zwei bis drei Tage. Würdest du somit nur 1 Woche Krafttraining durchführen, könntest du nur 3 Trainingseinheiten mit den erforderlichen Regenerationsphasen ansetzen und schon käme eine größere Pause, an deren Ende katabole Prozesse (Abbauprozesse) einsetzen würden.

Superkompensation: Insbesondere im Ausdauerbereich (auch beim Training der Kraftausdauer) folgt nach einer Belastungsphase zuerst eine Phase verminderter Leistungsfähigkeit, die sich langsam erholt, um dann in eine Phase erhöhter Leistungsfähigkeit (Superkompensation) überzugehen. Danach sinkt die Leistungsfähigkeit und nähert sich dem Anfangswert wieder an. Die einer Trainingseinheit nächst folgende Trainingseinheit sollte möglichst in die Phase der Superkompensation fallen, die – im Ausdauerbereich – je nach Intensität und Umfang etwa 3 bis 5 Tage nach der vorangegangenen Belastung auftritt. Auf diese Weise wird die Leistungsfähigkeit von Trainingseinheit zu Trainingseinheit aufgestockt. Würdest du nur eine Woche Kraftausdauertraining durchführen, könntest du – wenn du Glück hast – gerade mal eine Superkompensationsphase treffen, dann käme eine Pause von einer Woche und der stufenartige Aufstockungsprozess würde unterbrochen, so dass du in der 3. Woche wieder nahezu bei Null anfangen musst.

Aus diesen Gründen ist es besser, erst einem mehrere Wochen langen Aufbautraining ein mehrere Wochen langes Kraftausdauertraining folgen zu lassen. Da Leistungssportler so etwas in der Trainingsphase vor der Wettkampfphase praktizieren, entscheidet das Ziel, das zu Beginn der Wettkampfphase erreicht werden soll, über die exakte Periodisierung der Trainingsphasen.

Genug an Begründung? Alles klar?

Antwort
von Privattrainer,

Hallo,

wöchentliche Wechsel dürften überhaupt nichts bringen. Wenn, dann sollte man das einige Wochen am Stück machen und dann wieder wechseln.

bzgl. Muskelaufbau ist das aber unsinnig. Man hat das früher häufig empfohlen, um Plateaubildung zu vermeiden. Das ist aber Quatsch. Wenn Du weiterkommen willst, dann musst Du einfach intensiver trainieren....

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten