Frage von SportyFatman, 42

Ist die Umgewöhnung von Nylon- zu Naturfederbällen schwer?

Hey liebe Community, Ich spiele jetzt seit 2 Monaten Badminton im Verein. Anfangs wurden mir Nylonbälle empfolen, da diese (besonders bei unsauberen Schlägen) nicht so schnell kaputt gehen und auch günstiger sind. Allerdings habe ich jetzt erfahren, dass man im Wettkampf fast ausschließlich mit Naturfederbällen spielt, da sie besser Flugeigenschaften haben. Nun stelle ich mir die Frage: Sollte ich besser sofort auf Naturfederbälle umsteigen (was bei meinen-zur Zeit noch recht unsauberen-Schlägen viel teurer wäre), oder vorerst lieber mit Nylonbällen üben ? Meine Befürchtung besteht darin, dass ich mich, wenn ich umsteige, nicht an die neuen Bälle gewöhnen kann. Kann hier jemand aus Erfahrung sprechen ? Ist der Umstieg sehr schwer oder gar sehr einfach ? Ich freue mich über jede Antwort :D

Antwort
von Helge001, 27

Für den Anfang sind aufgrund der mittlerweile sehr teuer gewordenen Naturfederbälle, Nylonbälle eine Alternative. Unsere Kids ab U9 trainieren mit gebrauchten Naturfederbällen von unseren Aktiven im Verein.

Nylonbälle haben den Nachteil, dass insgesamt die Flugeigenschaften schlechter sind. Einziger Vorteil, wie du schon erwähntest, ist die Haltbarkeit durch unsaubere Schlagtreffpunkte. Es ist die Frage, wie oft du spielen gehst?

Ich kenne auch Hobbyspieler, die haben mit Nylonbällen angefangen. Dann hatten die mich eingeladen, einmal mitzuspielen. Ich spiele nur mit Naturfederbällen und die waren davon begeistert, weil die viel schneller und präziser sind, als Nylonbälle. Ein halbes Jahr später sagten sie mir, dass sie sich spielerisch durch die Naturfederbälle verbessert hätten. Natürlich wird das nicht bei jedem zutreffen, denn es gibt halt Talente und Nichttalente.

Falls du dich doch mal entscheidest, so eine 12er Rolle zu ordern, kaufe nicht die billigsten. Sehr haltbar sind der AS50 von Yonex, aber auch der teuerste. Alternativ wäre der RSL Classic, Fly Turnier, AS 30 oder der Apex 200 von Oliver zu nennen. Hände weg von Babolat, Head, Torro, ganz schlimm Dunlop, Tecno Pro oder Wilson, um einige zu nennen.

Noch eine Anmerkung: Selbst die sehr guten Bälle können qualitativ von Jahr zu Jahr unterschiedlich ausfallen, da ein Naturprodukt. Im Verein spielen wir mit dem AS30. Schon beim Durchschlagen (vor dem Spiel überprüft man damit, ob die Bälle gleich lang fliegen) fingen die Bälle an zu eiern, weil der Kork in der Charge schlechter war. Das ist natürlich ärgerlich, wenn von 12 Bällen gleich mal 4 Bälle "Schrott" sind. Ok, zum Einspielen gehen die dann noch. Falls du noch weitere Fragen hast, schreib mir einfach eine Nachricht.



Kommentar von SportyFatman ,

Lieber Herr Helge,

Ich habe mich heute dazu entschlossen Naturfederbälle zu kaufen. Allerdings warf mein Besuch bei der Sportabteilung bei Karstadt viele Fragen auf. Auf dem Naturfederballregal (welches ausschließlich von Dunlop beherrscht war) fand ich 7 verschiede Sorten:

AF1, AF2, AF3 usw...

Ich bin daraufhin ohne Bälle aber dafür mit umso mehr Fragen wieder nach Hause. Selbst der ach-so-schlaue Herr Google konnte mir bei der Frage was um alles in der Welt denn der Unterschied zwischen diesen Naturfederbällen sei nicht weiterhelfen... Könnten Sie mir vielleicht den Unterschied erläutern ?

Danke im Voraus,

SFM

Kommentar von Helge001 ,

Als Sportler duzen wir uns. :-) Ich hoffe, ich kann dir deine Fragen in Schriftform verständlich erläutern. Es ist genau das passiert, was ich befürchtet habe. Läden wie Karstadt oder Intersport haben im Badmintonbereich null Ahnung, von den meisten Verkäufer/innen angefangen geht das weiter bis zum Equipment. Das nur einmal vorab.

Als erstes gibt es unterschiedliche Geschwindigkeiten 76, 77, 78. Wir haben eine sehr große und hohe Halle, dort empfiehlt es sich mindestens 77er Geschwindigkeiten zu spielen. 76er Bälle werden dir anfangs angenehmer erscheinen, weil sie kürzer fliegen und du nicht ganz so viel laufen musst. Nachteil ist, dass du dann vielleicht etwas frustriert bist, weil du diese nicht von der einen zur anderen Grundlinie (Clear)schlagen kannst. Meine Empfehlung geht ganz klar zur goldenen Mitte zu 77er. Dazu gibt es Bälle eben mit Gänsefedern aber auch Entenfedern. Letztere würde ich dir nicht empfehlen, da diese Bälle nicht so haltbar und auch die Flugeigenschaften komisch sind. Ich schreib dir dann auch einen Link, wo du Bälle bekommst.

Jede Firma hat verschiedene Qualitäten und deswegen unterschiedliche Bezeichnungen. Yonex hat z.B. AS10-AS50. AS10 ist zwar günstig aber ein schlechter Ball. AS20 ist durchwachsen und nur bedingt zu empfehlen. AS30 und AS40 nehmen sich qualitativ nicht wirklich viel und sind die meist gespielten Bälle. Flugkurven sind top und Haltbarkeit passt. Den AS50 gibt es noch nicht so lange, aber einer der haltbarsten Bälle. Auch wenn der Preis hoch erscheint, ist es ein Unterschied, ob du z.B. in einem Einzel in zwei Sätzen nur einen Ball brauchst oder zwei oder drei. Dann amortisiert sich der Preis nämlich.

Bei Dunlop sind die Bezeichnungen ähnlich ausgerichtet. Ich weiß, dass ich mit dem AF2 schon einmal gespielt habe. Das war ein Geschoss und es wunderte mich auch nicht, dass diese Bälle bei Punktspiele und Turniere nicht zugelassen sind. Von der schlechten Flugkurve angefangen über ablegen am Netz, der Ball taugte nur für Smashs. Keinen Cent würde ich für diese Ballmarke ausgeben.

Ich schreibe dir mal Ballmarken, die ich persönlich gut finde, wo auch die Haltbarkeit und Flugeigenschaften m.E. passen. Dies dient aber nicht der Werbung und auch keine Gewähr, weil es meine persönliche Meinung ist. Habe 2014 bei einem Balltest mitmachen dürfen und 24 verschiedene Bälle getestet.

Yonex AS30/AS50, Victor Champion, RSL Tourney Classic/No.1 und auch der ACE ist nicht so schlecht, Oliver Apex 100/200, Fly Turnier. Babolat Feather 1 und 2 empfehle ich nur bedingt, weil ich mit der Haltbarkeit überhaupt nicht zufrieden bin.

Ich würde dir vom Preis her den Fly Turnier (77) empfehlen. Im Training spielen einige bei uns diesen Ball und ich finde ihn spielbar. Ok, die Flugkurve könnte noch ein wenig besser sein, aber im Großen und Ganzen habe ich nichts an dem Ball auszusetzen. Im Doppel hält er manchmal sogar 3 Sätze durch, im Einzel max. 2 Sätze. Da bekommt man z.B. mit beiden Babolatbällen schon mehr Probleme. Im Einzel schaffe ich gerade mal einen Satz, im Doppel ist das ähnlich. Was mir besonders aufgefallen ist, dass Marken die vom Tennis bekannt sind, im Badminton etwas vom Kuchen abhaben wollen, meistens schlechter sind, als die Badmintonmarken Yonex, Victor und RSL. Head war damals die Ausnahme im Schlägerbereich, der Entwickler ist aber zu RSL gewechselt  und Head hat sich aus dem Badmintonsport zurückgezogen. Die Badmintonbälle waren aber schon immer eine Katastrophe. So viel dazu.

Hier der Link:

http://badmintonversand.de/

Ich hoffe, ich konnte dir ein wenig helfen.

 

 

Kommentar von SportyFatman ,

Ach, wenn ich schon dabei bin:

Könnten Sie mir eine ungefähre Schätzung nennen, wie viele Matches ein Naturfederball durchschnittlich überlebt ?

Kommentar von Helge001 ,

Sehr schwierig zu beantworten. Beim AS30 weiß ich, dass ich im Training für 3 Sätze im Einzel maximal zwei Bälle durchschnittlich gebraucht habe. Bei Punktspielen im Einzel waren es vielleicht maximal 3 in den Doppeln meist nur zwei.

Kommentar von Helge001 ,

Es lässt sich deswegen so schwer beantworten, weil es abhängig ist, wie lang teilweise die Ballwechsel dauern. Wenn z.b. ein Spiel 21:7 und 21:9 ist, dann komm ich in der Regel mit einem Ball aus. Ist es aber umkämpft 22:20 und 21:19 dann langt ein Ball in der Regel selten. Weiterhin hängt es auch von der Spielweise ab, hast du oder dein Gegner saubere Treffpunkte. Mir ist es auch schon passiert, dass gleich nach den ersten Schlägen eine Feder durch einen Rahmenschlag abgebrochen ist. Klar ist sowas ärgerlich, aber nicht zu verhindern. Das ist der einzige Nachteil. Im Training spielen wir auch mal mit einer fehlenden Feder, solange der Ball nicht zu stark eiert. :-)

Kommentar von SportyFatman ,

Lieber Helge,

Ich kann dir durch so eine plumpe Nachricht gar nicht vermitteln, wie sehr du mir geholfen hast.

Du hast mir den Weg zum Profi sehr geebnet !

Vielen Dank für die informativen, ausführlichen und konstuktive Antworten, Ratschläge und Empfehlungen 

Lg SFM

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten