Frage von mountainbiker75, 4

Inwiefern kümmert ihr euch um die Vorsorge bzw. die Bankauswahl für eure Kinder?

Hey Leute! Vor ein paar Tagen fragte mich ein Bekannter: "Wenn du ständig auf diese extremen Mountainbiketouren gehst, bist du ja schon etwas gefährdet. Hast du da nicht irgendwie Angst? Auch wegen deinem Kind?" So pessimistisch möchte ich jetzt nicht denken, aber ich hab dann schonmal etwas drüber nachgedacht. Mein Sohn ist 14- habt ihr irgendwelche Tipps was passende Banken angeht bzw. wie und wo man sich um Vorsorge für Kinder kümmern kann? Freue mich auf eure Tipps

Antwort
von mountainbiker75, 4

Vorsicht ist wirklich das Wichtigste, da hast du total Recht LLLFuchs, aber das bin ich sowieso. Wie du schon gesagt hast kann aber trotzdem immer wieder was passieren. Manchmal hat man einfach Pech und für den Fall möchte ich das es meinem Kind (sofern das ohne Vater geht) gut geht! Ich bin etwas erstaunt, dass ihr so super schlechte Erfahrungen mit Banken habt. Ich hab ja wie gesagt bisher keine Vorsorge aber ich mein ich hab doch garnicht so viel Auswahl oder? Entweder ich wende mich an eine Bank oder an eine Versicherung. Denke das werde ich auch mal tun- man muss ja nicht direkt was unterschreiben, einfach mal ein bisschen Infos sammeln. @greenwhite: Ich wohne auch in Österreich (Wien) bin aber momentan bei einer anderen Bank, die allerdings soweit ich weiß nicht sehr viele Vorsorgepakete anbietet- werd mich aber trotzdem mal auch dort beraten lassen. Ist deine Schwester zufrieden bei der BankAustria? Vielleicht lohnt es sich, dass ich mir auch mal andere Banken anschaue und vergleiche!

Antwort
von Juergen63, 4

Ich verstehe nicht ganz deine Frage. Es geht um die Absicherung deiner Kinder falls dir bei einem MTB Trip etwas passieren würde ??? Hierfür gibt es Lebensversicherungen, die in dem Fall des Ablebens den Hinterbliebenen eine kleine finanzielle Spritze einbringt. Das ersetzt aber letztlich nicht den Vater. Im Fall der Fälle überwiegt demnach der Verlust des Menschen. Der ist dann auch nicht mit Geld aufzuwiegen. Ansonsten wird dein Sohn ja irgendwann ins Berufsleben einsteigen und dann ist es natürlich sein Part sich um seine Finanzen selber zu kümmern. Sollte deinerseits ein hohes Vermögen oder Eigentum etc. vorhanden sein, dann ist es nie verkehrt diese Dinge Notariell über ein Testament zu regeln. Da kannst du die Kinder dementsprechend berücksichtigen.

Antwort
von greenwhite, 3

Na ja die Aussagen meiner Vorposter stimmen nicht ganz... wir kommen ja aus Österreich und meine Schwester hat für meinen Neffen bei der Bank Austria eine Vorsorge abgeschlossen. Der Hauptzweck warum man das abschließt sind zwar vor allem das Geld für die erste Wohnung, fürs spätere Studium oder für den Führerschein, aber man kann das auch als Versicherung für solche Dinge verwenden.

Wobei dein Bekannter doch etwas katastrophisch veranlagt ist. ;-) Ich nehme mal nicht an, dass ihr gezielt zu gefährlichen Touren usw. aufbricht. ;-) Also Vorsicht ist schon angebracht, aber das ist schon ordentlicher Pessimismus...

Antwort
von dynamiko, 2

Hi!

Du solltest dir keine Sorgen machen. Wenn der Sohn schon 14 ist dann kann er in wenigen jahren arbeiten gehen bzw. arbeiten und studieren.Wie schon jemand geschrieben hat, wäre es am besten wenn du beim biken vorsichtig bist. Darüber hinaus kannst du eine Lebensversicherung abschliessen. Was ich auch ganz nett finde sind Bausparverträge für die Kinder. Dadurch bekommen sie später eine kleine finanzielle Hilfe, wenn sie die kohle brauchen.

Im schlimmsten Fall würden die Mutter oder die Grosseltern für das Kind sorgen. lg

Antwort
von LLLFuchs, 2

Die beste Vorsorge ist Vorsicht! Ich weiss, das ist leicht daher gesagt. Schliesslich bin ich auch auf einem Radweg gestürzt und habe mir 7 Rippen und das Brustbein gebrochen... Über das Verschulden müssen wir hier nicht diskutieren, ein allfälliger Verlust oder lebenslange Invalidität macht das auch nicht leichter.

Die Banken helfen Dir punkto Vorsorge nichts. Die wollen vorallem profitieren. Das ist der Zweck der Banken. Eine Versicherung ist ein anderer Weg. Aber auch die sind auf Profit aus. Und wenn sich jemand riskant verhält, muss er damit rechnen, dass ihm oder den Hinterbliebenen die Leistungen gekürzt werden. Die Juristen einer Versicherung sind nicht in erster Linie für die Kunden da um ihnen zu helfen. Wichtiger ist, dass sie die Versicherung vor Schaden schützen - auch auf Rechnung der Versicherten!

In diesem Sinne: Vorsicht ist besser als Nachlicht.

Viele Grüsse LLLFuchs

Antwort
von mountainbiker75, 1

Bausparverträge... ja damit hab ich mich soweit noch garnicht beschäftigt, aber ist vielleicht garkeine dumme Idee! Vielleicht leg ich auch mal sowas wie ein Sparkonto an. Als wenigstens kleine Hilfe für Notfälle oder so. Kann er ja, wenn er erstmal erwachsen ist sowieso gut gebrauchen- ein kleines Startkapital sozusagen. Ich werd mich mal informieren und bestimmt was passendes finden! Vielen Dank für eure Hilfe

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community