Frage von Fred1993,

Intermittierendes Fasten

Hallo! Gibt es hier zufällig jemanden der schoneinmal das intermittierende Fasten ausprobiert hat? Ich bin grade beim Abnehmen und bin auf Youtube auf das Thema im Zusammenhang mitm Bodybuilding gest0ßen. Definiert sich hier über ein "Fenster" in dem man isst, und eins in dem man nichts ist also Fastet. sprich von 13-18 Uhr Nahrungs Aufnahme und dann nichts essen bis zum n#chsten Tage..

Ich werde heute damit "anfangen", habe eigentlich die letzten Wochen schon nach 18 Uhr nichts mehr gegessen, sschiebe also das Frühstück nur etwas nach vorne:

Ich möchte nur nicht blindlings etwas ausprobieren, sehe selbst so keine gesundheitlichen Risiken in dem Prinzip, wenn jemand schon damit Erfahrung gemacht hat würde ich mich über eine Meinung sehr freuen!:)

Antwort
von Fred1993,

Bezihungsweise um dieses Nahrungsfenster auszufüllen, muss ich etwas größere Mahlzeiten zu mir nehmen als sonst.. Ist es eigenlich "egal" ob der Körper sag ich mal seine 2000 kcal in einer Mahlzeit (stark übertreiben) bekommt oder in kleinen portionen zu sich genommen wird? den Imprinzip kann der Körper eine derartige Energie menge ja gar nicht auf einmal verwerten und müsste die doch eigentlich gleich ansetzen oder?

Kommentar von wurststurm ,

Richtig, gerade grössere Kohlehydratmengen werden umgehend im Fettdepot gelagert.

Antwort
von LLLFuchs,

Unterbrochen fasten kann man auf verschiedene Arten. Ein Kollege von mir praktiziert sogenannte Wassertage (Kalorienaufnahme um die 600 kcal) zwei mal in der Woche. Eigentlich würde ich dieser Art eher unterbrochenes essen sagen.

Ich streue hin und wieder Tage ein, bei denen ich das Frühstück bewusst weglasse und am Vormittag nur kalorienarm trinke (keine Süssgetränke). Dadurch wird die Fettverbrennung um 6 Stunden verlängert. Die Kalorienaufnahme beim Mittagessen und am Abend ist dann aber fast gleich wie an den übrigen Tagen. Ich spare also das Morgenessen (ca. 450 kcal) und habe dadurch eine längere Fettverbrennung. Damit kann ich Tage mit zu hoher Kalorienaufnahme elegant kompensieren. Bei strikter Anwendung über eine längere Zeit kann man auch das Gewicht reduzieren. Nur: Auch da stellt sich der Jojo-Effekt ein, wenn man die Diät absetzt.

Viele Grüsse LLLFuchs

Antwort
von wurststurm,

Oh wiedermal eine Wunderdiät. Naja ich würde mal sagen, der gesunde Menschenverstand sagt mir, dass die Fenstertheorie unnützer Mumpitz ist. Hunderte User haben es hier schon mindestens zehntausende male gesagt: Beim Abnehmen ist die Kalorienbilanz des Tages entscheident und wer dazu noch Sport treibt sollte diese Kalorien in geeigneter Form zu sich nehmen; eiweissreich, vitaminreich, Vollkornprodukte und generell und möglichst variantenreich.

Nur zwischen 13-18 Uhr Burger mit Fritten reinschieben bringts leider nicht.

Kommentar von Fred1993 ,

deswegen wollte ich gerne von jemandem eine Meinung der das ausprobiert hat!:P Ich fahre dabei natürlich ein kcal defizit, und die Wörter burger und Fritten kenne ich nicht mal!es gibt nur halt unterschiedliche Typen die bei einer Kcal Defizt und beim Cutten von allen 3 Makros alleine nicht unter einen 9-10Kfa Anteil kommen. Ich frag das auch nur deswegen, weil ich überlege meine "AufbauPhase" in dem Muster zu gestalten, weil ich kein Bock auf Fett werden habe und mein Kalorienüberschuss, so vllt nicht ganz so auf die Hüften schlägt. Ausserde macht es für mich z:B einen ENORMEN unterschied ob ich mich leeren Magen oder mit etlichen kohlehydraten ins Bett gehe.

Es sind also tatsächlich auch andere Dinge abseits des Kcal Defizit die wichitg sind. Zumal intermittierendes fasten keine Wunder"Diät " ist sondern.. nunja Fasten. natürlch nur als ein zusätzliches Werkzeug zum kcal defizit und ausgewogeneer Ernährung.

Kommentar von wurststurm ,

Fasten ist etwas ganz anderes, was du machst ist eine Diät, die gibts sicher schon bei der Brigitte und heisst dort Runder Po Diät aber weil man Männern mit sowas nicht kommen kann und das immer technisch klingen muss und wissenschaftlich und bewiesen heisst das dann intermittierendes Fasten. Besser wäre eigentlich intermittigerender testoglykogenischer Anabolzyklus. Ist zwar der gleiche Unsinn, klingt aber finde ich noch besser.

Grundsätzlich gilt; bei Unterzuckerung wird der Körper leistungsschwach und reduziert die Energieversorgung. Bei der Futterphase bleibt das Energielevel dann auf halber Höhe und jede Kalorie wird möglichst im Fettgewebe gespeichert. Denn dem Körper wird schliesslich jeden Tag gesagt, dass Glykogen ein sehr knappes Gut ist, welches möglichst gut gespeichert und nie verschwendet werden sollte.

Besser wäre sich rund um die Uhr zu ernähren und gegen das Fett die eine oder andere Ausadauereinheit mehr einzulegen.

Kommentar von whoami ,

Intermittierendes Fasten ist aber keine Diät, sondern eine Ernährungsform. Manchmal hilft es eine Blamage zu umgehen wenn man sich vorher informiert, anstatt alles Unbekannte sofort schlecht zu reden....

Kommentar von ralphp ,

Sorry, aber Fasten heißt Verzicht und hat mit Ernährungsformen nichts zu tun ... Eine Ernährung ist ausgewogen und nicht auf Verzicht ausgelegt. Hier beißen sich bereits die Begrifflichkeiten.

Kommentar von BenDanFitness ,

Fasten bedeutet einfach, dass man in einer gewissen Zeitspanne nichts isst. Wenn man dann isst, kann man sich doch trotzdem ausgewogen ernähren, wo soll das Problem sein?

Antwort
von ralphp,

Ernähre dich gesund und ausgewogen. Beim Fasten geht es immer ans eingemachte und abnehmen kann man mit Fasten ganz sicher nicht.

Der Körper giert beim Fasten nach jeder Kalorie und speichert alles für schlechte Zeiten ein, was er irgendwie entbehren kann.

Ausdauertraining kombiniert mit Muskelaufbau und einem Energiedefizit von etwa 600 kilokalorien Versprechen die besten Erfolge beim abnehmen. Fasten macht nur aus religiösen gründen eine Berechtigung, hat aber aus meiner Sicht mit Ernährung überhaupt nichts zu tun ...

Kommentar von Fred1993 ,

Hast du das intermittierende Fasten denn mal ausprobiert?

Antwort
von BenDanFitness,

Intermittierendes Fasten ist in meinen Augen keine Diät.

Es ist erwiesenermaßen gesünder, etwa 1 Drittel des Tages zu essen und 2 Drittel zu fasten - das ist hier einfach das Prinzip. (Natürlich kann man auch in einem Zeitfenster von 10/6 Std. essen und 14/18 Std. fasten...) Was in diesem Zeitfenster gegessen werden kann, darum geht es garnicht.

Es geht darum, der Verdauung genug Zeit zu geben und dem Körper genug Zeit, den Verdauungstrakt zu säubern und die Nährstoffe zu verwerten. So soll die zugeführte Nahrung im nächsten Zeitfenster besser verwertet werden können.

Ich finde das gut, es gibt viele ernährungstechnische Studien und Versuche, die eine dahingehende Tendenz als gesund und vorteilhaft aufzeigen.

Für einen Hardgainer sollte das Fenster der Nahrungsaufnahme größer sein und ich würde nicht unbedingt im gefasteten Zustand trainieren gehen. Viele sehen dann Sterne und haben einfach keine Kraft mehr. Bei meso- oder endomorphen Typen scheint das aber sehr gut zu funktionieren.

Fred1993, bei wem hast Du das denn gesehen? Hodgetwins? Was bist Du selber für ein Typ?

Gruß

Kommentar von Fred1993 ,

Genau bei den Hodgettwins!;) und die scheinen damit ja auch sehr gute Erfolge erzielt zu haben! Oftmals wird sogar behauptet dass man damit "lean gains" also bulken ohne viel fett anzusetzen hinbekommen kann..

Auf nüchternen Magen zutrainiern habe ich eigl kein problem... nur schaffe ich dann leider nur etwas weniger wdh pro Satz.. Hast du auch schon mal einen Aufbau phase mit sowas verbunden?:)

Gruß

Kommentar von BenDanFitness ,

Ja, die sind auch keine Hardgainer. Das mit den Lean Gains kann gut sein, kann mir das vorstellen.

Selber habe ich damit keine Erfahrungen, ich esse meistens zwischen 8/9 und 10/11 Uhr... Und wenn ich auf nüchternen Magen trainiere, sehe ich nach spätestens 30 Minuten Sterne. :'D

Wenn Du aber keinen mega krassen Stoffwechsel hast, würde ich das auf jeden Fall versuchen, ich denke, dass es sich sehr positiv auswirkt.

Leute, die rund um die Uhr essen, vergessen, dass sie ihrem Verdauungstrakt weniger Zeit zur Erholung/Reinigung geben - in der Folge wird das aufgenommene Essen schlechter verwertet. <- BroScience right here.

Versuch es einfach - Probieren geht über Studieren! :) Gruß

Antwort
von whoami,

Ich praktiziere eine etwas abgewandelte Form, und zwar die Kämpfer Diät (warrior diet). Dazu kann icht nur sagen: sie wirkt. Und wie!!! Es gibt nichts Gesünderes!!

Such nach "The Warrior Diet" (Amazon), oder "Die Kämpfer Diät" (5 Bücher).

Kommentar von wurststurm ,

Diäten sind nicht gesund, helfen nur kurzfristig und sind überdies in der Regel alltagsuntauglich.

Ich meine, kann ja jeder ausprobieren was er will aber eine gewisse Skepsis sollte man immer beibehalten.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten