Frage von kermit608 28.07.2010

Instabiles Knie Teil II

  • Hilfreichste Antwort von Professor 29.07.2010
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Das ist doch schon mal was, eine Diagnose. Ich würde mit diesem Befund zu einem Kniesportspezielisten gehen und um Rat suchen. Ein Tapeverband wird da nicht reichen.Eine Bandage gewährleistet zumindest,das Du Sport machen kannst.Kraulschwimmen und Radfahren ohne große Wattzahl.Ein Beinstabilisations- und Krafttraining ist möglich, solange sich die Schmerzgrenze nicht verschlechtert. Besprich das auch mal mit einem erfahrenen Sportphysiotherapeuten, der auch wirklich Sportler betreut.Wenn Du die Beratung bei Spezialisten selbst bezahlst, zum Teil wenigstens,kannst Du alles nutzen. In Heidelberg,in der Arthrosklinik gibt es einen Kniespezialisten. Siehe Internet....

  • Antwort von Nilso 28.07.2010
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Ich hab mir die Homöpathie zu nutze gemacht und habe seitdem eine Besserung feststellen können. Meine Verletzung habe ich mir beim Snowboardfahren zugezogen. Bin unglücklich hingefallen und hab mir das Knie verdreht. Ergebnis: Bänder überdehnt. Hab das ganze so gut es geht geschont, doch nun habe ich dadurch muskuläre Disbalancen, die ich erstmal wieder ausgleichen muss. Und genau da liegt meiner Meinung nach der Knackpunkt: Durch übermäige Schonung tritt sowas ein, oder liege ich damit falsch?

  • Antwort von kermit608 31.07.2010
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Danke für die Antworten - ja stecke in nem riesen Dilemma und weiß nicht wirklich weiter :( wie hab ich mir jetzt sagen lassen müssen, OP wird unumgänglich, nur ist die verletzung soooo super selten, das kaum einer wohl damit Erfahrung hat. Heidelberg ist ne Privatklinik, Straubing hab ich jetzt noch empfohlen bekommen - mal am montag anrufen - nur als Kassenpatient wartet man wohl ... shit happens.

    THX für die Infos Kermit

  • Antwort von wiprodo 29.07.2010

    So schnell wirst du wohl niemanden finden, der da entsprechende eigene Erfahrungen hat. Du steckst da wirklich in einem Dilemma: Einerseits musst du vermeiden, dass der Heilungsprozess dadurch gestört wird, dass dein Außenband auch nur eine geringe Dehnung erfährt, andererseits werden deine Muskeln, die dein Knie stabilisieren (s. sportlerfrage.net/frage/kreuzbandriss-jetzt-wieder-anfangen), bei Schonung hypotrophieren und an Knie stabilisierendem Einfluss verlieren. Die Gefahr einer Dehnung des Außenbandes tritt immer dann auf, wenn auf das gestreckte Bein Scherkräfte in seitlicher Richtung auftreten, oder wenn bei gebeugtem Knie eine Rotation des Unterschenkel um die Unterschenkellängsachse erfolgt. Beides lässt sich durch mechanische Hilfen (Bandagen) kaum unterbinden. Allenfalls kann eine Knie-Orthese im ersten Fall einen gewissen Schutz geben. Aus diesem Grunde halte ich eine Kräftigung der Knie beugenden und streckenden Muskeln für unerlässlich (s. unter anderem: http://www.sportlerfrage.net/frage/suche-tipps-fuer-knieschonende-uebungen-vorsc... ). (s. auch beigefügtes Bild! Bei allen Kraftübungen sollte zumindest das verletzte Knie leicht bis mittelstark gebeugt sein, um die oben beschriebenen Gefahrenmomente zu minimieren). Zusätzlich ist zu fragen, warum der Arzt dir keine entsprechenden Empfehlungen gegeben oder dich zu einer Therapie überwiesen hat.

  • Antwort von Fulakka 29.07.2010

    das mit den Heilungsprozessen ist so ne Sache die sind sehr sehr individuell und nicht wirklich voraussagbar! Bei Außenbänder gibt es die Möglichkeit sie operativ zu verletzen, so ne art kleiner Schnitt rein, um so eventuell die Heilungsprozesse anzuregen! Die Stelle sollte dann vernarben und stabiler sein! Aufjedenfall mehrere Meinungen einholen und nicht hier im Forum sondern bei anderen Ärzten(mindestens noch zwei!)! Trotzdem würde ich mich freuen über einen Instabiles Knie Teil 3:-)

Bitte noch eine Antwort ... Frage erneut stellen
Diese Frage und Antworten teilen:

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community –

anonym und kostenlos!