Frage von YesAndNo,

Ich schaffe nicht viele Klimmzüge, was haltet ihr von dieser Methode?

Hallo,

ich schaffe kaum breite Klimmzüge, vielleicht 2 - 3 Stück in perfekter Ausführung. Ich trainiere nur mit perfekter Ausführung.

Jetzt habe ich eine Weg, wie ich ca. 100 - 150 Klimmzüge am Tag schaffe.

Ich weiß allerdings nicht, ob diese Methode wirklich Fortschritte nach oben bringt.

Die Methode sieht so aus, ich trainiere am Rücken / + Bizeps (3er Split) Tag keinen Rücken im Studio sondern mache zu Hause Rückentraining.

Ich mache normal so viel Klimmzüge wie ich schaffe und das in 2 - 3 Sätzen. Danach mache ich je nach Gefühl alle 15 - 20 - 30 - 45 oder 60 Minuten wieder 2 - 3 Klimmzüge.

Der Körper hat genug Zeit sich zu erholen und ich schaffe dann auch immer wieder die 2 - 3 Wiederholungen manch mal sogar 4.

Wenn ich das dann hochrechne am Tagesende bin ich bestimmt bei 150 angekommen.

Das mache ich nicht immer am Rückentag, nur alle 3 Wochen, dann lasse ich das normale "Rückentraining" ausfallen.

Was haltet ihr davon?

MfG

Antwort
von wiprodo,

Fangen wir mit deiner letzten Aussage an! „...das mache ich nicht immer am Rückentag, nur alle 3 Wochen, dann lasse ich das normale "Rückentraining" ausfallen...“! Wenn ich das richtig verstehe (s. Antwort 0815runner!), führst du das davor beschriebene Tagespensum nur alle drei Wochen aus! Und das soll zu einer Leistungsverbesserung führen? Normalerweise bemisst man die Regenerationsphase so, dass die nächste Trainingsbelastung in die Phase der Superkompensation fällt. Und diese tritt – je nach Trainingszustand – nach 2 bis 4 Tagen auf.
Und warum um alles in der Welt willst du unbedingt 100 – 150 Klimmzüge am Tag schaffen? Ist das eine neue Wettkampfdisziplin, von der ich noch nichts gehört habe? Normalerweise ist der Klimmzug eine Trainingsform, um bestimmte Muskelgruppen zu kräftigen, entweder um Muskelmasse aufzubauen oder um in einer entsprechenden sportlichen Disziplin (Rudern, Kajak, Gerätturnen.....) bessere Leistungen zu erzielen. Aber dazu verwendet man keine 150 Klimmzüge, sondern man wählt die Belastung so, dass man gerade mal 6 bis 10 bei langsamer Ausführung über den gesamten Bewegungsbereich schafft. Und davon aber dann 3 bis 5 Sätze im Abstand von wenigen Minuten, um sicher zu gehen, dass auch die letzte Muskelfaser ihren wachstumsfördernden Reiz bekommen hat. Aber so weit bist du noch nicht einmal bei deinen 2 – 3 Klimmzügen. Vorschlag: Stell dir vor deine Klimmzugstange einen Stuhl! Hänge dich an die Stange und führe deine 3 Klimmzüge schön langsam aus! Wenn du dann keinen 4, mehr schaffst, stelle einen Fuß auf den Stuhl und unterstütze den 4. etwas bis du oben bist, nimm dann den Fuß vom Stuhl und lass dich schön langsam herunter bis in den Hang! Dann wieder Fuß auf den Stuhl usw., bis du die 6 Klimmzüge geschafft hast! Danach 3 min Pause und das Gleiche ein 2., 3. oder auch 4. Mal wiederholen. Danach aber nicht 3 Wochen warten, sondern nur 3 Tage! Hältst du das einige Zeit konsequent durch, wirst du bald den Stuhl nicht mehr benötigen.

Antwort
von Prince,

Wo sind deine Erholungsphasen? Machst du jeden Tag den ganzen Tag diese "Trainingstaktik"? Vielleicht liegt es einfach daran, dass du im Vergleich zu deinem Körpergewicht, einfach zu wenig Muskelmasse hast, um dein Gewicht hochzuziehen? Ob und wieviele Klimmzüge man schafft hängt sehr stark von diesem Verhältnis ab. Vielleicht ist es auch eine Maßnahme abzunehmen, und dann klappt es auch besser mit den Klimmzügen. Aber man kann aus deiner Frage nicht alle Infos rauslesen ...

Kommentar von YesAndNo ,

Ich trainiere nach einer 3er-Split Plan. Ich habe zwischen den Trainingseinheiten (Tagen) immer einen Tag pause oder mehr dazwischen.

Sprich Montag, Mittwoch, Freitag trainiere ich und den Rest lasse ich zur Erholung.

Ich bin ziemlich groß (1,92 und wiege ca. 85 KG) und ich weiß auch, dass es daran liegt, da ich ziemlich wenig Muskelmasse habe.

Somit sind Klimmzüge ein wirklich harter Kampf.

Ich habe wie gesagt natürlich Pausen und mache das nicht täglich nur alle 2 - 3 Wochen!

Ich habe mich ein bisschen darüber informiert (über diese Methode) und es ist eine gute Methode um Klimmzüge zu "erlernen".

Man merkt wie man mit der Klimmzugstange immer "vertrauter" wird und die Klimmzüge leichter fallen.

Kommentar von whoami ,

"Wo sind deine Erholungsphasen?" - Nun, wenn man von 24h die reine Trainingszeit von 150 Klimmzügen abzieht, bleiben noch mindestens 23,5h für die Erholung übrig!! Wenn das Mal nicht genug ist... :-)

Antwort
von whoami,

Das ist eine Methode, die viele Profisportler anwenden. Achte dabei darauf, dass du nie bis zur Erschöpfung trainierst. Das macht in den einzelnen Sätzen zwar weniger Wh, aber auf den ganzen Tag gesehen ergibt das viel mehr Wh!! Manche trainieren so, dass sie jedesmal ein paar Wh absolvieren, sobald sie an der Klimmzugstange vorbeilaufen... :-))

Antwort
von 0815runner,

Dunkel ist der Rede Sinn.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community