Frage von bifec, 7

Hüft-/Gesässprobleme seit >2 Jahren?

Diagnosen von ITBS, Piroformis,Iliosacral etc.- unzählige Physiotherapeuten,Ärzte -keine Besserung.Zuerst nur bei Bewegung,nun auch in Ruhe. Diffuser Schmerz,er zieht herum zw. seitl.Hüfte,Po,Knie.Bin am Ende,keine Lösung in Sicht.Muss ich damit leben?? Bin nur Hobbyläufer,Nordic Walker,Radler,aber Bewegung ist für mich sooo wichtig.Ich bin getriggert worden ohne ende,geschröpft,genadelt,unterspritzt,Cortison..ich könnte einen Roman schreiben. Nichts hat geholfen. Was soll ich noch machen. Hat irgendjemand eine Idee. bin sehr traurig. lg sandy

Antwort
von DeepBlue, 3

Hi,

Dein Problem kommt mir bekannt vor. Jahrelange Schmerzen im LWS-, Hüft-, Gesäßbereich – immer an unterschiedlichen Stellen. Zahlreiche Besuche beim Orthopäden, zig Physiobehandlungen – Osteopathie, Massagen,  Krankengymnastik, Schröpfen, Akupressur, Cortison, Einlagen – nichts half. Dann entschloss ich mich zu einer Infiltrationsanästhesie. Diese Therapie wird von den Krankenkassen nicht übernommen und kostet zwischen 400 und 500 € Doch es hat sich gelohnt: Der Schmerz war so gut wie weg!

Nach 4 ½ Jahren fing das gleiche Spiel wieder von vorn an. Die Schmerzen waren wieder da, heftiger als zuvor. Also wieder Physio, Cortison und Infiltrationsanästhesie. Letztere bewirkte diesmal leider gar nichts, rausgeschmissenes Geld.

Dann geriet ich in meiner orthopädischen Gemeinschaftspraxis zufällig an einen Arzt, der für seine "etwas ausgefallenen" Behandlungsmethoden bekannt war. Er hat zunächst sehr sorgfältig me ine Krankenakte
studiert und kam zu dem Ergebnis, das medizinisch alles getan worden sei. Er
wählte auf meinem Hüft-/Gesäßbereich 3 Punkte aus, die er mit aller Macht und so stark wie er konnte presste. Das tat so weh, dass man mich im Wartezimmer plärren hörte. Ich war nah dran, ihm eine zu scheuern. Diese Behandlung wurde über mehrere Wochen wiederholt. Mein Hüft-/Gesäßbereich war grün, blau bis hin zu schwarz. Aber: Der Schmerz veränderte sich, er wurde geringer. Ich spürte, wie es in dem besagten Bereich "arbeitete". Langsam aber sicher wurde ich immer schmerzfreier. Der Arzt erklärte mir, dass Physiotherpeuten sich in der Regel nicht trauten, so feste zuzupacken, weil sie a.) die Stellen nicht genau träfen und b.) sie Patienten wegen der schmerzhaften Behandlung vergraulten.

Zusätzlich ließ ich mich von einer BettenFACHVERKÄUFERIN (!)
beraten und kaufte mir eine neue Matratze - das war vor 3 Wochen. Was soll ich sagen? Ich habe immer noch Schmerzen – aber sehr leichte und nur, wenn ich dran denke. Manchmal bin ich auch völlig schmerzfrei.

Gib also die Hoffnung nicht auf. Vielleicht gibt Dir mein Erfahrungsbericht den Mut, die Flinte nicht ins Korn zu werfen.

Gruß Blue

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten