Frage von tamitimosa,

Hilfe starke Schulterverspannungen trotz Dehnen und Theraband-Übungen

Hallo Leute!

Ich hoffe hier den ein oder anderen Rat zu meinen schon länger anhaltenden Schulter-Problemen zu bekommen. Ich klettere bisschen länger als 2 Jahre und habe seit ca. 5 Monaten Probleme mit beiden Schultern. Ganz sicher kommen die Beschwerden vom Hängen am langen Arm, etc.... Ich kenne auch die anderen ähnlichen Beiträge in diesem Forum dazu. Trotzdem ist mein Problem etwas anders. Ich habe beidseitig beim anheben bzw. Überkopfkreisen des Arms ein starkes Schnappen der Sehen im Bereich Rotatorenmanschette. Oft sind die Sehnen stark verspannt und krampfen bis in den Ellenbogen. Auch wenn ich meine Handgelenke drehe schnappen seit kurzem die Sehnen recht laut. Ich mache die üblichen Übungen für die Rotatorenmaschette und Dehne häufig Brust-Bizeps-Trizeps. Allerdings spüre ich keine Veränderung. Sollte ich mit dem Klettern komplett aufhören bis die Beschwerden vorbei sind oder evtl. noch andere Übungen machen? Vielen Dank schonmal und LG Michael

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von totalschaden,

ich würde dir auch raten, erstmal genau abzuklären, was mit deinen schultern los ist. das klettern würde ich erstmal sein lassen. ich habe 3 jahre schulterprobleme hinter mir und bin zweimal operiert worden. leider ist die schulter immer noch nicht in ordnung. das problem ist, dass sich nur wenige ärzte wirklich mit der schulter auskennen. bei mir war es so, dass immer gesagt wurde, dass ich ruhig weitertrainieren kann. leider hat das meinen schleimbeutel völlig ruiniert, weshalb dann operiert wurde. an deiner stelle würde ich auf jeden fall mit einem sportphysiotherapeuten sprechen.

Kommentar von tamitimosa ,

Welche Art Beschwerden hattest du denn?

Kommentar von totalschaden ,

bei mir war es am anfang eine klassische schleimbeutelentzündung. die hab ich mir durch überbelastung durch krafttraining in einer ambulanten reha zugezogen. ich habe dann die diagnose impingementsyndrom bekommen und als ich dann endlich bei einem schulterspezialisten gelandet bin, hat er festgestellt, dass der schleimbeutel bereits vernarbt war, weil die entzündung viel zu lange angehalten hat und meine sehne angescheuert hat. deshalb wurde der schleimbeutel dann entfernt, damit er nicht noch mehr schaden anrichten konnte.

Kommentar von tamitimosa ,

Ok. Das ist ja verdammt ärgerlich. Wenn man das früher gewusst hätte, hätte man sicher auch besser behandeln können - Tja Ärzte sind halt auch keine Alleswisser. Deshalb versuche ich auch mir selbst ein bestmögliches Bild meiner Situation zu machen, so weit das als Laie halt möglich ist. Also hattest du akute Schmerzen bis nach der OP? Ich hatte nämlich nur eine recht kurze Zeit Schmerzen. Jetzt ist es nur Schnappen und Knacken, teilweise Verspannungen. Bist du dir sicher das der Schleimbeutel "Schaden agerichtet" hat? Wie soll ein Schleimbeutel eine Sehne anscheuern? Danke für die Antwort!

Antwort
von DeepBlue,

Hi,

wir sind hier ein Sportler- und kein medizinisches Forum und können deshalb bzgl. Deiner Beschwerden keine Diagnose mit geeigneter Therapie erstellen. Lass die Beschwerden von einem Facharzt abklären und zwar schnellstmöglich, bevor Du an Deinem Körper noch mehr Unheil anrichtest.

Vielleicht kommt ja mit einer kleinen Kletterpause und Physiotherapie alles wieder in Ordnung.

Gruß Blue

Antwort
von wiprodo,

Wenn du „...die anderen ähnlichen Beiträge in diesem Forum...“ kennst, müsstest du wissen, dass die Beweglichkeit im Schultergelenk von den knöchernen Umgebungsstrukturen der Schulter begrenzt wird und dass es diesbezüglich große individuelle Unterschiede gibt. Es scheint, dass du in dieser Hinsicht äußerst ungünstig entwickelt bist. Insofern nützt ein Dehnen für die das Schultergelenk beeinflussenden Muskeln wenig. In dieser Hinsicht musst du dich mit den gegebenen Umständen abfinden.
Was die medizinische Seite angeht, das „Schnappen“ der Sehnen, das Gefühl des Verspanntseins und des Verkrampfens, kann dir nur ein Facharzt helfen.

Kommentar von tamitimosa ,

Danke für die Antworten trotzdem das ich hier mit der Thematik wohl im falschen Forum bin. @wiprodo: Ok, dass könnte natürlich sein, aber wieso sollte ich die Beschwerden dann so plötzlich bekommen und bei drei Jahren intesivem Krafttrainig nie was merken? Natürlich ist Klettern eine ganz andere Belastung, aber ich glaube nicht das deine Vermutung besonders gut begründet ist. Gerade im Anbetracht der Symptome von denen viele andere Kletterer berichten, sieht es meiner Meinung nach ganz nach einer - durch das hängen am "langen Arm" ausgelöste Fehlstellung - meines Oberarmes aus. Das allerdings müsste sich doch mit Theraband und gezielten Übungen langsam wieder bessern? Oder doch was mit dem Schleimbeutel? Aber dafür müsste ich doch Schmerzen haben oder? Und das rechts und liks fast gleichzeitig? Auch eher unwahrscheinlich glaube ich... Ich was bereits bei einem Orthopäden der meinte eventuell ist meine Gelenkslippe in der Schulter eingerissen oder sonst irgendwie beschädigt, aber auch das rechts und links gleichzeitig? Ich bin ratlos. Danke für die Antworten

Antwort
von raus123,

Ich mache bei derartigen Problemen wie auch letztes Jahr eine Pause, beobachte, belaste langsam wieder und sehe dann, wie groß das Problem ist. Manchmal löste sich das Problem von selbst, z.B. nach 3 Monaten, manchmal kommt es immer wieder. Da sind die Belastungen zu hoch und ein Arzt kann mir evtl. helfen.

Kommentar von tamitimosa ,

Welche Probleme hattest du konkret?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community